Matoma

Bild von Matoma

Der aus Norwegen stammende Powerhouse-Producer Matoma macht auf seinem brandneuen Track „I Don’t Dance (Without You)“ mit keinem Geringeren als dem King of Latin Pop, Enrique Iglesias, gemeinsame Sache und setzt noch ein Feature des jamaikanischen Dancehall-Stars Konshens obendrauf.

Und da erhebende sommerliche Tracks mit eingängigen Melodien Matomas Markenzeichen sind, glänzt auch „I Don’t Dance (Without You)“...

Der aus Norwegen stammende Powerhouse-Producer Matoma macht auf seinem brandneuen Track „I Don’t Dance (Without You)“ mit keinem Geringeren als dem King of Latin Pop, Enrique Iglesias, gemeinsame Sache und setzt noch ein Feature des jamaikanischen Dancehall-Stars Konshens obendrauf.

Und da erhebende sommerliche Tracks mit eingängigen Melodien Matomas Markenzeichen sind, glänzt auch „I Don’t Dance (Without You)“ mit seinem Signature-Sound. Hinzu kommen der unverkennbare Latin-Flair eines Enrique Iglesias und Konshens, der diese hitverdächtige, internationale Kollabo noch um eine Prise Insel-Flavour ergänzt.

Enrique Iglesias blickt auf weltweit mehr als 150 Millionen verkaufte Alben und ist somit zweifelsohne der größte Latin-Act der Musikgeschichte. Bereits 31 #1-Singles in den Billboard Latin Songs Charts gehen auf sein Konto. Insgesamt erlangte er über alle Billboard-Charts hinweg 105 Mal die Spitzenposition.

Matoma ist schon seit Langem ein bekennender Fan von Enrique Iglesias. Enriques Tracks verkörperten für den jungen Matoma den Sound des Sommers. Und Matomas auf SoundCloud veröffentlichter Remix von „Bailando“ bescherte dem Norweger seinen ersten großen Durchbruch.

Als Matoma im Zuge des Erfolgs seinen Lizenzvertrag unterzeichnete, wurde er gefragt, mit wem er am liebsten zusammenarbeiten würde. Seine Antwort: „Wenn ihr mich mit Enrique Iglesias ins Studio bringt, dann könnte ich schonmal eine Sache von meiner Liste streichen.“ Sein Traum ging in Erfüllung, als Enrique ihn in sein Studio nach Miami lud, wo sie gemeinsam diesen Track schrieben.

„Ich war richtig nervös als wir diesen Song im Studio schrieben, weil ich diesmal mit jemandem zusammenarbeitete, den ich schon so lange bewundere“, erinnert sich Matoma. „Ich bin so dankbar für seine Energie und seine Vision. Er ist unheimlich bescheiden und wirklich ein guter Mann. Nach dieser monatelangen Zusammenarbeit habe ich nun nicht nur die Ehre, mit einem der einflussreichsten Latin-Künstler unserer Zeit zu kollaborieren, sondern auch einen neuen Freund gewonnen. Dafür bin ich unendlich dankbar.“

„I Don’t Dance (Without You)“ ist ein erster vielversprechender Vorgeschmack auf Matomas langerwartetes Debütalbum „One In A Million“, das am 24. August erscheinen wird. Randvoll mit spannenden Kollabos, umfasst das Album auch vier seiner bislang größten Hits, nämlich False Alarm (mit Becky Hill)“, Lonely (mit MAX)“,Slow (mit Noah Cyrus)“ und All Night (mit The Vamps)“. Allein diese vier Tracks generierten bei Spotify unglaubliche 525 Millionen Streams.

„One In A Million“ ist der Höhepunkt einer Geschichte, die zurück in Matomas Kindheit führt. Schon in jungen Jahren verbrachte er seine Sommer am Klavier. Nebenbei mähte er Rasen, um sich davon einen Computer für seine eigenen Produktionen zu leisten. Sein Leben nahm jedoch eine plötzliche Wendung als er beim norwegischen Militär seinen Wehrdienst leistete. Matoma erkrankte bei einer Winter-Trainingseinheit und verbrachte einige Monate im Spital.

Während dieser Zeit realisierte er, dass er lieber seiner Leidenschaft zur Musik nachgehen würde und begann, neben einer Ausbildung zum Musik-Produzenten, erste Bootleg-Remixe hochzuladen – nur zum Spaß.

„Die gingen echt durch die Decke. Und jetzt ist die Musik mein Beruf“, so Matoma. „Ich weiß, dass das nicht immer so läuft. Was ein Glück, dass ich diese Chance bekomme. Ich möchte sie dazu nutzen, mehr Positives in die Welt zu setzen und auch andere zu inspirieren. Wir sind alle etwas Besonderes.“

Seitdem hat Matoma einiges erreicht und blickt mittlerweile auf mehr als eine Milliarde Streams, ausverkaufte Shows rund um den Globus, Kollaborationen mit Weltklasse-Künstlern und -Songwritern sowie Remixe für Acts wie Coldplay, One Direction oder Dua Lipa.

„In den letzten Jahren“, fährt er fort, „also seitdem ich angefangen habe, Musik zu machen, bin ich viel herumgekommen in der Welt, habe mit einigen unglaublichen Künstlern zusammengearbeitet und meine großartigen Follower, Unterstützer und Fans treffen dürfen. So eine Chance bekommt vielleicht nur einer von einer Millionen Menschen und deshalb sage ich mir jeden Tag, dass es ohne meine Fans auch keinen Matoma geben würde. Jede einzelne Person in der Menge ist besonders. Wir alle haben ein Herz, eine Seele, Leidenschaft und Träume. Davon handelt dieses Album. Ich habe so lang daran gearbeitet und freue mich jetzt umso mehr, es mit euch teilen zu können.“

Aktuelle Videos

News von Matoma