08.04.2016

Neu am 8. April: Deftones, Frightened Rabbit, Tax The Heat und: Udo Lindenberg

News-Titelbild - Neu am 8. April: Deftones, Frightened Rabbit, Tax The Heat und: Udo Lindenberg

​Abgesehen von der neuen Single einer deutschen Instanz in Sachen Popularmusik wird es heute US-UK-rockig. Hängt die Gitarren tiefer!

Deftones: Gore (Album)

Drei Jahre nach "Koi No Yokan" erscheint jetzt das achte Studioalbum der kalifornischen Multi-Platin-Metaller und Grammy-Preisträger. Chino Moreno sagt in wahrer Bescheidenheit: "Aus Respekt vor Pac, Big, Stevie, Michael und Hendrix ist 'Gore' nicht das größte Album aller Zeiten, sondern nur eines der größten." Mit dem neuen Longplayer im Gepäck holen Deftones in diesem Frühjahr zudem die im November nach den Pariser Terroranschlägen abgesagten Konzerte nach, am 14. Juni im Kölner Palladium und am 15.6. in der Berliner Columbiahalle. Ebenfalls im Juni stehen Auftritte bei Rock am Ring und Rock im Park auf dem Programm. Von ihren bislang sieben Longplayern haben Sänger und Gitarrist Chino Moreno, Gitarrist Stephen Carpenter, Keyboarder und Sampler Frank Delgado, Drummer Abe Cunningham und Bassist Sergio Vega weltweit 10 Millionen Exemplare verkauft; ab heute ist nun "Gore" überall erhältlich, wie gewohnt auch bei Amazon und iTunes.

Frightened Rabbit: Painting Of A Panic Attack (Album)

Seit ihrem Debütalbum "Sing The Greys" (2003) gehören sie zu den beliebtesten musikalischen Exporten aus UK. Ursprünglich in Eigenregie veröffentlicht, brachte ihnen das Album einen Deal mit dem Indie-Label Fat Cat Records ein, die das Album wiederveröffentlichten und auch die zwei folgenden, "Midnight Organ" (2008) und "The Winter Of Mixed Drinks" (2010), herausbrachten. Ihr letztes Album "Pedestrian Verse" (2013) markierte das Debüt von Frightened Rabbit bei Canvasback/Atlantic Records und war sowohl kritisch, als auch kommerziell ihr bisher erfolgreichstes. Besonderes "Markenzeichen" der Glasgower sind die herausragenden Texte von Mastermind Scott Hutchison, über die Albumproduzent Aaron Dessner (The National) sagt: "Große Songwriter treffen einen Nerv. Und ich denke, Scott trifft mit diesen Songs absolut einen Nerv. Textlich ist das Album für mich eine Stufe über allem, was er zuvor geschrieben hat." Ab heute überall zu haben, gibt es "Painting Of A Panic Attack" auch bei Amazon und iTunes.

Tax The Heat: Fed To The Lions (Album)

Diese Band wird auch von Kollegen geliebt. Danny Bowes von den britischen Hardrockern Thunder hält sie zum Beispiel für "eine großartige Band – tight wie ein Entenhintern, und dazu sehen sie noch besser aus. Die neue Scheibe soll ebenfalls große Klasse sein." Scott Gorham von Thin Lizzy und deren Nachfolger Black Star Riders feiert sie: "Diese Jungs sind einfach die beste neue Band, die ich seit Jahren gehört habe!" Und Europes Frontmann Joey Tempest lobt: "Die kühnen und brillianten Tax The Heat aus Bristol sind eine jener Bands, die sich vom Rest abheben. Ihr Song 'Fed To The Lions' ist bereits ein wahrer Klassiker, und die Jungs stehen noch am Anfang!" Das Magazin Metal Hammer schließlich hört Einflüsse von Dave Grohl, The Black Keys, The Answer, Arctic Monkeys und Wolfmother und fasst zusammen: "Diese Briten verstehen ihr Handwerk. Die Riffs und Hooks sitzen und machen 'Fed To The Lions' letztlich zu einem mitreißenden Einstand." Das Album ist ab sofort überall erhältlich, auch via Amazon und iTunes.

Udo Lindenberg: Durch die schweren Zeiten (Single)

Nach nur sechs Sekunden fühlen wir uns zuhause: Diese Stimme. Udo Lindenberg singt sich und uns warm, wie nur er es kann, und dann beginnt der Text und ist so einfach und zwingend, wie Popmusik sein muss, um uns im Ganzen zu erwischen. "Durch die schweren Zeiten" ist der erste neue Lindenberg-Song seit "Das Leben" vor vier Jahren – und der erste der neuen Platte "Stärker als die Zeit", dem ersten Album nach acht Jahren. Man hört ihn einmal und meint, ihn ewig schon zu kennen, denn es ist Udo in Reinform: melancholisch, cool, naiv, liebevoll. Acht Jahre ist es her, dass Udo Lindenberg ein beispielloses, noch immer andauerndes Comeback gelang. Mit "Stark wie Zwei" hatte er sich künstlerisch komplett neu entworfen – indem er zu sich selbst zurückgefunden hat. Er hatte alle Tiefen und Dunkelzonen ausgemessen, jetzt hatte er uns wirklich etwas zu erzählen. "Stark wie Zwei" handelte vom Überleben, "Stärker als die Zeit" geht schlüssig einen Schritt weiter und reflektiert die sagenhaften acht Jahre, in denen Lindenberg alles gelang. Es handelt von Unsterblichkeit. Wenn jemand darüber etwas weiß, dann ja wohl er: Udo Lindenberg. Ab heute ist die Single "Durch die schweren Zeiten" im Handel und auch bei Amazon und iTunes zu bekommen.