19.06.2020

Neu am 19. Juni: Neil Young, Lamb of God, Robin Schulz, Monet192 und vieles mehr

News-Titelbild - Neu am 19. Juni: Neil Young, Lamb of God, Robin Schulz, Monet192 und vieles mehr

Wir schauen zurück bis in die Sechziger des vergangenen Jahrhunderts, und wir schauen in die Zukunft der Musik:

Neil Young: Homegrown (Album)

"Das Album ist wie die bisher ungehörte Brücke zwischen 'Harvest' und 'Comes a Time'", sagt er. Aufgenommen wurde "Homegrown" zwischen Juni 1974 und Januar 1975; nachdem Neil Young selbst die ursprüngliche Veröffentlichung 1975 abgesagt hatte, blieb es unveröffentlicht, was ihm unter Fans inzwischen Legenden-Status verschafft hat. Ein Status, den sein Schöpfer längst auch selbst genießt; seit er seine Karriere in den Sechzigern begann, wurde der Kanadier 26-mal für einen Grammy nominiert (den er dreimal auch tatsächlich gewann), zweimal in die Rock’n’Roll Hall of Fame aufgenommen und mit um die vierzig Platin-Alben geehrt. "Homegrown" umfasst zwölf Tracks, davon sieben Erstveröffentlichungen; teils ist Neil als Solist auf Gitarre, Klavier und Mundharmonika zu hören, teils mit Unterstützung von Band und Freunden wie Levon Helm, Ben Keith, Karl T Himmel, Tim Drummond, Emmylou Harris und Robbie Robertson. "Homegrown" ist jetzt überall zu haben.

Lamb of God: Lamb of God (Album)

Sie stammen aus Richmond-Virginia, wo sie sich vor mittlerweile sechsundzwanzig Jahren gründeten, damals noch als Burn the Priest. Nach der Trennung von Drummer Chris Adler, neben Bassist John Campbell einziges weiteres verbliebenes Gründungsmitglied der Band, begannen Lamb of God mit den Aufnahmen zu ihrem zehnten Studioalbum – jetzt bestehend aus Campbell, Sänger Randy Blythe, den Gitarristen Mark Morton und Mark Morton und dem neuen Schlagzeuger Art Cruz. Im Februar erschien die Vorab-Single "Checkmate", und das Album "Lamb of God", das ursprünglich im Mai kommen sollte und wegen der Corona-Pandemie verschoben wurde, ist seit heute endlich auch überall vorrätig.

Cro-Mags: In The Beginning (Album)

Ja, hier darf man das Wort mal ausnahmsweise benutzen: Die New Yorker sind in der Tat Kult. Ihre Version von Punk mit Thrash-Ausflügen, die Martial-Arts-Attitüde (Sänger und Bassist Harley Flanagan, letztes verbliebenes Gründungsmitglied, praktiziert Brasilianisches Jiu-Jitsu, Ex-Sänger John Joseph ist Boxer) und dazu die Nähe zur Hare-Krishna-Bewegung geben der Band ein ganz eigenes, unverwechselbares Profil. Zwanzig Jahre lang gab es kein neues Album der Cro-Mags, heute haben sie nun "In The Beginning" veröffentlicht, das jetzt überall zu haben ist.

Brian Wilson & Van Dyke Parks: Orange Crate Art (Album)

Der eine ist Gründer, Leadsänger und Songwriter der Beach Boys, der andere hat als Produzent und Komponist die Karrieren von Künstlern wie Randy Newman, Harry Nilsson, Phil Ochs, Little Feat, Ry Cooder, Joanna Newsom, Ringo Starr, U2, Grizzly Bear, Kimbra, Suzy Williams und Silverchair vorangetrieben. 1995 nahmen Brian Wilson und Van Dyke Parks ihr erstes gemeinsames Album auf; "Orange Crate Art" besteht hauptsächlich aus Songs, die von Parks geschrieben und arrangiert wurden, mit Wilson als Lead- und Backing-Sänger. zum fünfundzwanzigsten Jubiläum erscheint der Longplayer heute als Doppel-Vinyl mit drei bisher unveröffentlichten Session-Outtakes und im CD-Format inklusive Bonus-CD mit bisher unveröffentlichten Instrumentalstücken. "Orange Crate Art" ist jetzt überall vorrätig.

Whitesnake: The ROCK Album MMXX (Album)

Einige der härtesten und packendsten Songs aus ihrer Multi-Platin-Karriere versammeln sie auf diesem Album – eine brandneue Kollektion, die überarbeitete, remixte und remasterte Versionen der besten Rock-Songs von Whitesnake vereint. "The ROCK Album MMXX" ist zugleich erste Veröffentlichung aus der "Red, White and Blues Trilogy", einer Serie von frischen und neu zusammengestellten Sammlungen, die nach musikalischen Themen kompiliert wurden. Neben der Rock-Compilation, die heute erschienen ist (white), umfasst die Trilogie "Love Songs" (red) und "The BLUES Album" (blues). "The ROCK Album" ist ab sofort überall erhältlich.

Neu auf Vinyl

Sein zweites Studioalbum veröffentlichte er 1969 zunächst schlicht unter seinem Namen; 1972 wurde "David Bowie" dann erneut veröffentlicht, diesmal benannt nach dem Titeltrack "Space Oddity". Inzwischen gehört es zu den Tonträgern, die man durchaus als "legendär" bezeichnen darf, und heute ist es in einer schönen, aufwendig gestalteten und limitierten Vinyl-Version als Picture-Disc – inklusive Poster! – erschienen, die jetzt überall erhältlich ist.

A Boogie Wit da Hoodie: Artist 2.0 (Deluxe) (Digitales Album)

Im Februar erschien sein Album "Artist 2.0", das Platz 2 der US-Singlecharts, Platz 2 der US-R&B-Charts und Platz 1 der US-Rap-Charts erreichte (und auch in Kanada bis auf die 1 stieg); mit zwanzig Tracks war der Longplayer sowieso schon nicht gerade armselig ausgestattet. Aber jetzt legt Artist Julius Dubose, der den meisten wohl wesentlich besser als A Boogie Wit da Hoodie bekannt ist, nochmal richtig nach: Satte neun zusätzliche, neue Titel enthält die Deluxe-Edition, die heute das Licht der Welt erblickt hat. Gleich der erste der neuen Tracks, "It’s Crazy", featuret Hoodies dreijährige Tochter Melody, und "Bleed" erschien als Vorab-Single und hat ein eigenes Video bekommen. "Artist 2.0 (Deluxe)" ist frisch erschienen und jetzt überall verfügbar.

EBEN: Honeydew (Digitale EP)

Er lebt heute in Los Angeles, ist aber im eher nördlich-frischen Ohio geboren: "Ich bin einfach ein Kid aus Cincinnati, das versucht, seinen Weg durchs Leben zu finden, Kunst macht und dabei hoffentlich auch anderen auf ihrer Reise hilft", erzählt EBEN mit der ihm eigenen Bescheidenheit. Dabei könnte einem, der vom Billboard Magazine für seinen "geschmeidigen Pop-Rap-Gesang" gelobt und von Ones To Watch für "perfekt ausgefeilt" befunden wurde, der Erfolg schnell zu Kopf steigen. Nach Songs wie "LAMBO” und "That’s Alright" die schon 2018 viral gingen, und der Single "Sad Song", mit der EBEN vor einem Monat seinen Einstand beim Warner-Label Atlantic feierte, kommt jetzt die EP "Honeydew", die ab sofort überall zu haben ist.

Tommy: Pasión (Digitale EP)

Schon von Anfang an ist er Familienmitglied des Money Kartell, das Capo am 7.7. vor zwei Jahren gegründet hat; deutlich länger schon fühlt er sich dem Offenbacher als "vertrautestem Bruder" verbunden. Tommy, 1993 in Saarbrücken geboren, war bereits 2017 Feature-Gast auf Capos Track "Matador", da – und auf seinen eigenen Veröffentlichungen wie der 2018er-Single "Geister", der Debüt-EP "Vato" (2018) oder aktuelleren Titeln wie "Kalt wie Eis" (mit Ciro) oder der jüngsten Solo-Single "Wind" – zeigte er ein besonderes Talent für den feinfühligen Einsatz von Autotune und eine extrem flexible und ungewöhnlich gefühlsbetonte Stimme. Heute nun ist seine neue EP erschienen: "Pasión" ist ab sofort überall digital erhältlich.

Robin Schulz & Wes: Alane (Digitale Single)

Vor fast einem Vierteljahrhundert, 1996 nämlich, hat schon einmal die ganze Welt zu diesem Song getanzt und gesungen – auch wenn wahrscheinlich zehn verschiedene Leute zehn verschiedene Text-Varianten im Kopf hatten. Das macht den Track allerdings nur noch besser; wenn es je ein Beispiel für die universelle Sprache von Musik gegeben hat, dann "Alane" von Wes. Jetzt hat niemand Geringeres als Robin Schulz eine neue Version produziert, und wie man durch seine Reworks wie "Prayer In C", "Waves" oder "Sugar" weiß, hat er für solche Unterfangen ein Händchen wie kaum ein zweiter. In diesem Fall außerdem noch ein besonderes persönliches Interesse: "'Alane' war schon immer einer meiner Lieblingssongs", erzählt Robin. "Jeder kennt ihn. Es gibt nicht viele Tracks, die so zeitlos sind. Er bringt sofort gute Laune und ist alleine durch die Sprache so besonders." Ab heute ist seine Version von "Alane", bei der auch wieder Wes selbst mitgewirkt hat, überall zu haben.

Monet192: Medical Heartbreak (Digitales Mixtape)

Mit medizinischen Notfällen kennt er sich aus, immerhin hat der 22-Jährige aus St. Gallen eine Krankenpfleger-Ausbildung in einer Psychiatrie abgeschlossen, bevor er eine rasante Entwicklung als Hip-Hop-Artist hinlegte. Nach der Auszeichnung als "SRF Best Talent" bei den Swiss Music Awards 2020, einer Nominierung als "Best Swiss Act" bei den letzten MTV EMAs und Platz 2 in den deutschen Single-Charts für seine Kollaboration "H<3tel" mit Dardan hat sich Monet192 jetzt einem ganz besonderen medizinischen Notfall gewidmet, dem "Medical Heartbreak": Auf acht Tracks zeigt er darin mindestens so viele Facetten, wie er Einflüsse in sich vereint (der Schweizer hat tunesische und mazedonische Wurzeln und besitzt einen italienischen Pass). Rap und Gesang, Beats und Hooks, Melancholie und Drip, deutsche und englische Texte – Monet192 erschafft auf "Medical Heartbreak" ein lyrisches und klangliches Universum mit einem internationalen Sound, das ab sofort überall digital verfügbar ist.

KYLE: Bouncin (Digitale Single)

Es gibt sie wirklich, diese Geschichten von früh erkannter Bestimmung: "Eine meiner frühesten Erinnerungen ist, wie ich mit fünf Jahren bei uns in der Hauseinfahrt stehe und singe", erzählt er und kann von unterschiedlichsten Einflüssen berichten – die Mutter hörte Rockbands wie Incubus, bei den Großeltern gab’s Frank-Sinatra-Klassiker, und sein Vater brachte ihm Hip-Hop nahe, als er gerade mal zehn war. "Wir waren im Auto und er haute Ol’ Dirty Bastards 'Baby I Got Your Money' rein", erinnert sich KYLE. "Danach begann sich sofort mit dem Rappen – gleich am nächsten Tag." Letztlich war’s dann auch der Rap, der ihn zum Star machte; mittlerweile hat er mit Acts wie Kehlani, 2 Chainz, Sophia Black, Wiz Khalifa, Teyana Taylor oder auch Rich The Kid gearbeitet. Momentan ist das zweite Album in Vorbereitung, daraus gibt’s seit heute den Track "Bouncin" als Digitalsingle überall.

Creeper: Be My End (Digitale Single)

2017 debütierten sie mit dem Album "Eternity, In Your Arms", und der Nachfolge-Longplayer "Sex, Death and The Infinite Void", der ursprünglich für Mai geplant war, wird nun am 31. Juli erscheinen. Mit ihrem Goth-infizierten, punkigen Glam-Rock und der cineastischen Attitüde – und spektakulären Events wie der Bekanntgabe der Bandauflösung am 1. November 2018, die sehr an das Ende von David Bowies Charakter Ziggy Stardust erinnerte und auf den Tag genau ein Jahr später in die "Wiederauferstehung" mündete – machen die Briten aus Southampton immer wieder von sich reden. Der Musikjournalist James Christopher Monger beschrieb ihr Debütalbum bei AllMusic als "durchgängig überzeugend" und "wahrhaft inspiriert". Als neuer Vorbote fürs zweite Album von Creeper ist seit heute die Singleauskopplung "Be My End" überall digital vorrätig.

Pink Sweat$: Not Alright (Digitale Single)

Cineasten und Bingewatcher haben ihn in der jüngeren Vergangenheit schon öfters gehört – immerhin gehörte sein "I Like It" zum Soundtrack des Animation-Blockbusters "SCOOBY! Voll Verwedelt", und die Kollaboration "Cadaillac Drive" des stets pink gedressten Crooners mit der butterweichen Stimme und Rapper Price ist in der aktuellen Staffel der HBO-Serie "Insecure" zu hören (Premiere war in Episode neun). Und auch wenn Pink Sweat$ vor gerade mal drei Wochen mit Galantis und Ship Wrek die Single "Only a Fool" veröffentlicht hat, nimmt er doch keineswegs den Fuß vom Gaspedal seines (pinken!) Cadillacs: Heute kommt mit "Not Alright" die neue Digitalsingle, die ab sofort überall zum Download und Stream bereitsteht.

Elenoir: Wrong Party (Digitale Single)

Ihre Stimme entführt in schattige Gefilde von Trip-Hop und Noir-Pop (daher wohl auch der Name …), sie liebt Parodoxe (in der Kunst wie auch im Leben), und sie will "dunkle und psychedelische intime Wahrheiten überbringen", denn sie ist der Ansicht, dass man "dunkel sein kann, ohne sich unbedingt purer Schwärze zu nähern". Willkommen in der mysteriösen Welt von Elenoir, aus der bislang schon Lebenszeichen wie die Songs "This War", "Cloud9" oder "Daze" entkommen konnten. Jemand wie sie, die sich offensichtlich manchmal recht fremd fühlt in dieser Welt, landet schnell mal auf der falschen Party – und so heißt auch die neue Digitalsingle "Wrong Party", die ab sofort überall erhältlich ist.