03.07.2020

Ein unbeschwerter Tag in London mit Lianne La Havas – im Video zu "Can’t Fight"

News-Titelbild - Ein unbeschwerter Tag in London mit Lianne La Havas – im Video zu "Can’t Fight"

Lianne La Havas hat ein Musikvideo zu "Can’t Fight" geteilt, ihre jüngst veröffentlichte Kollaboration mit Producer Mura Masa. Gedreht an einem sommerlichen Tag in der Umgebung ihres Zuhauses in London, passt die unbeschwerte Atmosphäre des Clips perfekt zum schwebenden Vibe des Songs. "Had the best time making this video in my natural habitat with one of the most soulful humans I know", kommentiert Lianna La Havas zu dem Video, das sie mit Kevin Morosky drehte.

"Can’t Fight" ist eine Ode an eine Beziehung, die zwischen Anziehung und Abstoßung schwankt und dabei ihre natürliche Mitte nicht recht finden will: "A little peace, a little love / A little bit, is that enough? / I can't fight away this love / I knew that I should give you up / I tried to run but got my heart stuck", heißt es im Refrain. Die Wahrheit ist, dass du dich von ihr losreißen musst, doch die Liebe und der Glaube daran, die Dinge wieder ins Lot zu bringen, ziehen dich immer wieder zu ihr zurück. 

"Du weißt, dass es nicht zum Besten steht, doch du kannst dich nicht überwinden. Die Leute sagen: wenn es in einer Beziehung nicht läuft, geh einfach. Das sagt sich so leicht, doch in Wahrheit ist es so viel komplizierter", so La Havas, "denn es gehören immer zwei dazu, und keiner von beiden ist perfekt. Zudem es gibt Dinge, die du entlang des Weges lernst. Also denkst du dir: Nun, ich arbeite ein bisschen daran und schaue einfach, ob wir das Gefühl wieder zurückbekommen – es ist möglich, weil wir uns wirklich lieben. Daher würde ich schon sagen, dass ich in dem Moment überzeugt war: ja, es ist hart, doch wir können da durchkommen."

Die Thematik wird vom fröhlichen und optimistischen Sound des Songs kontrastiert – die lebhafte Gitarrenlinie und rhythmische Silben schlingen sich um einen lebendigen Backing-Track, der über den gesamten Verlauf des Songs ein Gefühl von beseelter Freude hervorruft. 

"Ich erarbeitete ihn mit Mura Masa in Peckham. Das erste Mal habe ich vor einigen Jahren mit ihm zusammengearbeitet, etwa zu der Zeit, als mein zweites Album herauskam, und ich liebe seine Musik einfach. Wir hörten eine Menge Vulfpeck – sie sind unglaubliche Musiker, wirklich tiefgründige Beats mit zeitlosen, soulvollen Melodien, dabei aber mit einem zeitgenössischen, leicht nerdigen Touch, auf die bestmögliche Weise."

"Lianne La Havas", das dritte Album der 30-Jährigen und ihr erstes seit fünf Jahren, erscheint am 17. Juli. Zwei Tage zuvor, am 15. Juli, wird die Künstlerin eine besondere Live-Show im Londoner The Roundhouse spielen, die weltweit live übertragen wird. Hier gibt es Tickets für die Show, deren Erlöse komplett an Black Lives Matter gehen.