21.08.2020

Neu am 21. August: The Front Bottoms, Wilhelmine, Bausa und Juju, LETOH und vieles mehr

News-Titelbild - Neu am 21. August: The Front Bottoms, Wilhelmine, Bausa und Juju, LETOH und vieles mehr

Heranwachsen und im Leben seinen Platz finden ist manches Mal gar nicht einfach; gleich mehrere Künstler erzählen heute von ihren Schwierigkeiten:

The Front Bottoms: In Sickness & In Flames (Album)

"Wenn ihr das hier hört", sagt die Band über ihren neuen Longplayer, "sollt ihr das Unbehagen definitiv spüren. Es gibt einige ziemlich rock-n-rollige Songs und wuchtige Momente auf 'In Sickness & In Flames'. Wir hoffen, dass die Anspannung rüberkommt. Wir sind durch all diese unglaublichen Umbrüche gegangen und dann sind die ganzen verrückten Dinge auf der Welt passiert. Wenn man irgendetwas daraus mitnimmt, dann, dass Kreativität im Grunde jedes Problem lösen kann und uns retten wird." Der Nachfolger der hochgelobten LP "Going Grey" von 2017 feiert das Leben und die reinigende Kraft der Angst – ein Album, auf dem The Front Bottoms mit positiver und kreativer Energie nach vorn preschen, und das jetzt überall zu haben ist.

Wilhelmine: Live bei TV Noir (Digitale EP)

Seit sie im Herbst 2019 ihre Debüt-Single "Meine Liebe" in die Welt brachte, schlägt ihr jede Menge Sympathie entgegen, von Kritikern, Kollegen und Fans gleichermaßen. Wilhelmine war mit Benne und Lotte live unterwegs und sollte gleich anschließend Selig auf deren Tour supporten – die leider, genau wie ihre eigene Headlinertour, wegen der Corona-Situation verschoben werden musste. Inzwischen gibt’s neue Termine, und zum Trost außerdem sogar einen Live-Mitschnitt! Die heute veröffentlichte EP "Live bei TV Noir" enthält vier emotionale und bewegende Aufnahmen ihrer Auftritte bei TV Noir aus dem Herbst 2019 im Berliner Admiralspalast; mit an Bord sind die Songs "Komm wie du bist", Solange du dich bewegst", "Meine Liebe" und "Du".

Bausa und Juju: 2012 (Digitale Single)

Wir erinnern uns: Letztes Jahr wurden die zwei beim Red Bull Soundclash abgefeiert, bei dem sie gemeinsam auftraten. Wer damals schon dachte: "Mann die müssten öfters mal was zusammen machen", kann sich jetzt freuen: Der gebürtige Saarbrückener, der jetzt in Bietigheim-Bissingen lebt, und die Berlinerin, deren Debütalbum "Bling Bling" aus dem Stand auf Platz 3 der deutschen Charts landete (die Single "Kein Wort" im Januar sogar auf Platz 1), haben eine Kollaboration aufgenommen. "2012" heißt der Duo-Track von Bausa und Juju, in dem die Künstler aus den frühen Tagen ihrer Karrieren erzählen, die von Zweifel geprägt waren und in denen Erfolg manchmal unerreichbar schien. "2012" ist zugleich Vorabsingle aus Bausas kommendem Album "100 PRO" und ab sofort überall zu haben.

LETOH: Eisen (Digitale Single)

Inzwischen 25, ist er im Alter von zwei Monaten als Flüchtling mit seiner Mutter aus dem albanischen Priština nach Berlin gekommen. Der Soundtrack seines Aufwachsens enthielt 2Pac, Unikkatil, Bushido und Kool Savas, und sein Leben spielte sich weniger in der Schule als vielmehr auf der Straße ab, Schlechte Noten, Schlägereien und Delikte inklusive. Mit 19 kam LETOH in den Knast; in der JVA Moabit packte er sein Leben und drehte es um 180 Grad. Er begann dort, Texte zu schreiben und zu freestylen; nach der Haftentlassung arbeitete er eine Weile auf dem Bau, um dann eines Tages den Job zu schmeißen und seine Energie voll auf die Musik zu lenken. Nur fünf Monate nach diesem folgenschweren Entschluss steht er mit drei Millionen YouTube-Views, einer Million Spotify-Streams und einem Major-Vertrag da – der heute in die Veröffentlichung der ersten Single mündet: "Eisen" ist ab sofort überall digital auf Lager.

Winona Oak & Robin Schulz: Oxygen (Lucas Estrada Remix) (Digitale Single)

"I need you like oxygen; tie you to me; breath you in", singt sie im Chorus, und die Message verbreitet sich immer weiter. Ende Mai war die Singlle erste Veröffentlichung des neuen Labels von Robin Schulz; mit Winona Oak als Songschreiberin und Sängerin und sich selbst an den Reglern schickte er "Oxygen" in die Welt. Winona ist geboren und aufgewachsen in den nordischen Wäldern Schwedens, begegnete als Kind mehr Tieren als Menschen, schrieb schon in jungen Jahren Gedichte und Songs. Mit fünf begann  sie, Geige zu lernen, und mit neun Klavier. Über Stockholm und den Dschungel Nicaraguas gelangte sie schließlich nach L.A. "Oxygen" ist heute im Remix des schwedischen EDM-Produzenten Lucas Estrada erschienen und ab sofort überall digital erhältlich.

Clean Bandit: Tick Tock (Digitale Single)

Grace Chatto ist klassisch ausgebildete Cellistin und wurde kürzlich von der PRS for Music, einer Art britischer GEMA, in deren Liste der "100 most influential female songwriters and composers in the UK" gewählt, Jack Patterson ist Multi-Instrumentalist und Produzent, und sein Bruder Luke Patterson spielt Schlagzeug und ist als Remixer international aktiv. Seit sie sich an der Uni kennenlernten, wo sie gemeinsame Clubnächte organisierten, produzieren sie einen Genre-sprengenden Mix aus Elektronik und Klassik, Pop, R&B, Dancehall und was sonst noch gerade zum aktuellen Song passt. Vor sechs Jahren veröffentlichten Clean Bandit ihre Grammy-ausgezeichnete Durchbruchs-Single "Rather Be" (feat. Jess Glynne); seitdem haben sie mit Acts wie Lizzo, Demi Lovato, Anne-Marie oder Charli XCX gearbeitet, über vierzig Milllionen Singles und fast dreieinhalb Millionen Alben verkauft, ihre Videos wurden fünfeinhalb Milliarden mal bei YouTube aufgerufen und ihre Tracks bislang zwölf Milliarden mal gestreamt. Heute ist ein neuer erschienen: "Tick Tock" ist jetzt überall digital verfügbar.

Bryce Vine: Problems (Digitale EP)

"Wenn das Leben schwieriger wird, versuche ich Dinge zu schreiben, mit denen ich mich besser fühle. (…) Viel von dieser Musik entstand, während ich während der Quarantäne allein in meinem Zimmer saß und nichts anderes zu tun hatte, als auf der Gitarre besser zu werden. So habe ich schon als Kind im Wohnzimmer oder in der Garage geschrieben; es war eine Rückkehr dahin." So beschreibt der Multiplatin-Rapper und Sänger Bryce Vine die Entstehung seiner neuen EP, die neben den schon veröffentlichten Songs – dem Titeltrack und "Life Goes On" – drei weitere, tiefere und persönlichere Titel enthält, die ohne Filter direkt aus dem Herzen kommen und bei aller Traurigkeit, wie Bryce erzählt, zugleich Hoffnung enthalten, denn "ich werde immer versuchen, hoffnungsvoll zu bleiben." "Problems" ist frisch erschienen und ab sofort überall digital verfügbar.

Deftones: Ohms (Digitale Single)

Das neue, neunte Album der Grammy-ausgezeichneten Band ist ein Werk wie aus einer anderen Welt, eine glänzende Meisterleistung, atmosphärisch dicht – und Nachfolger der hochgelobten LP "Gore" (2016). Die bisherigen Longplayer der fünfköpfigen Alternative-Metal-Band aus Sacramento verkauften sich weltweit schon über zehn Millionen mal; für die zehn Tracks aus purem Eskapismus und beispiellosen Grooves, die den Deftones-Sound seit mehr als zwei Jahrzehnten unverwechselbar machen, ist ein alter Bekannter zuständig: Produziert wurde "Ohms" von Terry Date, der auch schon für "Adrenaline" (1995), "Around the Fur" (1997) und "White Pony" (2000) verantwortlich zeichnete. Das Album erscheint in einem Monat, aber schon seit heute ist der Titeltrack als Digitalsingle überall zu haben.

Goody Grace: Nothing Good (feat. G-Eazy & Juicy J) (Digitale Single)

Zuletzt hatte der kanadische Singer-Songwriter mit Blink-182 die Single "Scumbag" aufgenommen, die es auf Platz 28 der Billboard-Charts "Alternative Songs" schaffte; anschließend war er zusammen mit Good Charlotte Feature-Gast bei Yung Pinchs "Hanging With Ghosts", und im April veröffentlichte er seine Solo-Single "If I Want To". Jetzt hat sich Goody Grace wieder mit Musikerkollegen zusammengetan, nämlich mit den beiden Rappern Gerald Earl Gillum – kurz: G-Eazy – und Jordan Michael Houston aka Juicy J. "Nothing Good" heißt der Track der ab sofort überall digital erhältlich ist.

Bazzi: Crazy (Digitale Single)

In genau einer Woche wird er 23, aber los ging’s schon vor vier Jahren, als er mit den Singles "Alone" und "Sober" in die Welt hinaustrat. Nur wenig später kassierten Titel wie "Beautiful" und "Mine" Drei- und Vierfach-Platin in den USA, (Mehrfach-)Platin und Gold in zahlreichen Ländern, und charteten international. Das dazugehörige Album "Cosmic" erschien im April 2018 und sammelt ebenfalls Gold und weltweite Chartplatzierungen ein. 2018 nahm er "Beautiful" erneut auf, diesmal mit Feature-Gast Camila Cabello (Dreifach-Platin in den USA, Doppelplatin in Australien), 2019 veröffentlichte er das Mixtape "Soul Searching" (Platz 20 der US-Charts), und in diesem Jahr hat Bazzi bereits vier Singles veröffentlicht, zu denen sich heute "Crazy" gesellt, das ab sofort überall digital verfügbar ist.

Briston Maroney: Deep Sea Diver (Digitale Single)

Bevor er sich in Nashville niederließ, pflegte er einen nomadischen Lebensstil, der auch seine Musik prägt; im einen Moment durchtränkt Floridas erdrückende Luftfeuchte seinen Gitarrenton, im nächsten hallen seine Harmonien durch den Laurel Canyon in Los Angeles. Mit zwei hausgemachten EPs ("Carnival" und "Big Shot") und einigen Singles sorgte Briston Maroney in den USA bereits für Aufsehen, im vergangenen Sommer erschien dann auch international seine EP "Indiana", mit der er es auf diverse "Best-Songs-of-2019"-Listen schaffte. Die Single "The Garden" war im März die erste musikalische Äußerung des 21-Jährigen, jetzt folgt mit dem Track "Deep Sea Diver" die zweite Veröffentlichung dieses Jahres. Die digitale Single ist ab sofort überall vorrätig.

Kiiara: Never Let You (Digitale Single)

Wenn die Begriffe "Multi-Platin-Künstlerin" und "kommendes Debüt-Album" zusammenkommen, dann hat da wohl jemand alles richtig gemacht! Es hat ein gutes Dutzend Singles gebraucht, angefangen vom Durchbruch 2015 mit "Gold" (Dreifach-Platin in den USA und in Kanada, Doppelplatin in Australien, etliche Platin- und Goldauszeichnungen weltweit) über "Whippin" (feat. Felix Snow), die Jauz-Kollabo "Diamonds", die beiden letztjährigen, hochgelobten Titel "Open My Mouth" und "Bipolar" bis zum in diesem Jahr schon erschienenen "I Still Do" hat Kiiara sich als "Princess of Chop Pop" etabliert und allerorten reichlich Lob abgeholt; der Rolling Stone würdigte ihren "minimalistischen, störanfälligen Anti-Pop", Idolator erklärte "Open My Mouth" zu "einem der besten Popsongs des Sommers", und fast anderthalb Milliarden Streams sprechen eine ebenso deutliche Sprache. Als weiterer Vorbote ihres Album-Debüts hat Kiiara heute den Song "Never Let You" veröffentlicht, der jetzt überall digital vorrätig ist.

Carlie Hanson: Good Enough (Digitale Single)

Vor gut zwei Jahren wurde ihr Song "Only One" täglich vierhunderttausendmal gestreamt, da war sie siebzehn, hatte eine Karriere als McDonalds-Verkäuferin hinter sich und die Aufmerksamkeit von Künstlerkolleg*innen wie zum Beispiel Taylor Swift auf sich gelenkt, die den Song in ihre Lieblings-Playlist bei Apple Music nahm. Es folgten Tourneen mit Troye Sivan und Kim Petras, nach den Vorabsingles "Back in My Arms" und "WYA" kam 2019 die Debüt-EP "Junk", und Taylor Swift, immer noch Fan, nahm "Back in My Arms" in ihre Playlist auf. Ende desselben Jahres erschien mit "Side Effects" ein bewegender Song über Liebeskummer, und dieses Jahr begann Carlie Hanson dann mit dm Gegenteil: einem Song über den Rausch des Frisch-Verliebt-Seins namens "Daze Inn". Nachdem sich "Stealing All My Friends" mit geliebten Menschen beschäftigte, die man an die Drogen verliert, ist jetzt die neue Single da: "Good Enough" behandelt das Thema Depressionen und wie man sie überwindet – und ist jetzt überall erhältlich.

jxdn: Pray (Digitale Single)

Sein musikalischer Senkrechtstart zeigt keine Entschleunigung; was vor gerade mal einem Vierteljahr mit "Angels & Demons" begann und sich mit "So What" fortsetzte, setzt sich heute mit dem wohl persönlichsten Songs des 19-jährigen Rockers aus Dallas, Texas, fort. Die dritte Single von jxdn (sprich: dschäj-den) ist eine zutiefst ehrliche, intime und zugleich kühne Auseinandersetzung mit seinem Kampf gegen die Depression, die auch zwei Selbstmordversuche einschloss. Der Song mündet in eine Botschaft von Widerstandskraft, Mut und Hoffnung; jxdn erzählt: "Ich dachte, ich hätte nichts und niemanden, dabei übersah ich völlig, dass Millionen Menschen darauf zählten, dass ich es schaffen würde. Gott liebt euch, und ihr seid nicht allein!" "Pray" ist Trost für alle, die vielleicht ähnliche psychische Kämpfe durchstehen, dass auch sie nicht allein sind. Ab sofort gibt’s "Pray" digital überall.