04.09.2020

Neu am 4. September: Fleetwood Mac, Ciro, Birdy und mehr

News-Titelbild - Neu am 4. September: Fleetwood Mac, Ciro, Birdy und mehr

Zeitreisen leicht gemacht: Der heutige Veröffentlichungsfreitag spannt einen Bogen, der von vor über fünfzig Jahren bis zum vorigen Monat reicht:

Fleetwood Mac: Fleetwood Mac (1969—1974) (CD-Boxset)

Nachdem Mick Fleetwood, Peter Green, John McVie und Jeremy Spencer 1967 die Band gegründet hatten, fanden sie schnell ein Publikum. Bald unterschrieben sie beim Warner-Label Reprise Records, veröffentlichte in den darauffolgenden sieben Jahren sieben Studioalben und viele zeitlose Tracks, die sich bis heute größter Beliebtheit erfreuen. Das neue 8-CD-Boxset enthält remasterte Versionen aller sieben Studioalben, die Fleetwood Mac zwischen 1969 und 1974 aufnahmen, dazu diverse Bonustracks und ein unveröffentlichtes Konzert, das 1974 – nur wenige Monate vor dem Eintritt von Lindsey Buckingham und Stevie Nicks in die Band – im damals noch in New York residierenden Studio The Record Plant aufgezeichnet wurde. Das Boxset "Fleetwood Mac (1969—1974)" ist jetzt überall zu haben.

Neu auf Vinyl

Parallel zum CD-Boxset (siehe oben) veröffentlichen Fleetwood Mac heute eine Auswahl von vier Alben plus Single aus den letzten beiden Jahren vor dem Neuzugang von Lindsey Buckingham und Stevie Nicks unter dem Titel "Fleetwood Mac (1973—1974)"; enthalten sind "Penguin", "Mystery to Me", "Heroes Are Hard to Find" sowie ebenfalls der Mitschnitt aus The Record Plant im Dezember 1974. Außerdem veröffentlichen The Grateful Dead heute ihre Compilation "The Best Of: Skeletons From The Closet" als Vinyl, und von PARTYNEXTDOOR kommt das Album "PARTYMOBILE" als Plattenspielerfutter.

Ciro: Northern Lights (Digitale EP)

Hier ist sie – die neue, heute veröffentlichte EP des Rappers aus Wiesbaden. Unter den sieben Tracks sind die bisherigen Singleauskopplungen "Von Unten" und "100 Prozent"; außerdem erscheint parallel zur EP der Track "Kalt wie Eis 2", auf dem die weiteren Money-Kartell-Mitglieder Sion, Tommy und der Kopf der Bande, Deutschrap-Superstar Capo vertreten sind. Der Song ist Nachfolger von "Kalt wie Eis" (feat. Tommy), das auf der bereits veröffentlichten "Nonstop"-EP zu hören ist. Schon mit den ersten beiden EP-Auskopplungen machte Ciro klar, welche Töne auf seinem neuesten Release angeschlagen werden: "Wir sind Jungs, die wo 100 % von der Straße kommen, Frankfurt, Weezy, OF Babylon, ganz egal, was du machst, vergiss nie, wo du herkommst,“ heißt es in "100 Prozent": Das hier ist das Revier der Mainhatten Gang, das Azzlack-Imperium. Und wer dort überleben will, stellt sich besser mit Ciro und seinen Jungs gut. Die EP gibt’s jetzt digital überall.

Wave Wave: Broke (feat. Joel Crouse) [Jaxomy Remix] (Digitale Single)

Nachdem er schon als Heranwachsender angefangen hatte, Beats zu bauen und mit House-Sounds zu erperimentieren, verfügt der Hamburger DJ mittlerweile über ein souveränes Händchen beim Schaffen handgemachter elektronischer Musik – das ihm schon deutlich mehr als zwanzig Millionen Streams und über 800.000 monatliche Zuhörer verschaffte; Tracks wie "Mind On Overdrive" (feat. Lucas Estrada) oder "Into The Sea" führten zum Signing bei Mentalo Music, dem Label von Osnabrücks Superstar Robin Schulz. Die Label-Debütsingle "Broke" schrieb der Singer-Songwriter Joel Crouse in Nashville; Wave Wave produzierte daraus einen energetischen Dancepop-Titel, der im Juli erstmals erschien, Mitte August im Remix von Alle Farben wieder auftauchte und jetzt eine kongeniale Überarbeitung durch den Berliner DJ/Producer Jaxomy erfahren hat, der mit seiner Fusion aus Future House und diversen anderen Einflüssen einen ganz eigenen Sound geschaffen hat. Der Remix ist jetzt überall als Digitalsingle zu haben.

Birdy: Open Your Heart (Digitale Single)

Wenn der Herbst am herbstlichsten wird, nämlich Anfang November, erscheint eine neue EP von Jasmine Lucilla Elizabeth Jennifer van den Bogaerde aus dem englischen Lymington in Hampshire. Und ja, das ist ein langer Name, deswegen kennen wir die Singer-Songwriterin eher schlicht als Birdy – die schon mit 12 Jahren die Competition "Open Mic UK" gewann und seitdem von Erfolg zu Erfolg schwebt. Die neue EP "Piano Sketches" schrieb und produzierte sie während ihrer Abstinenz vom Scheinwerferlicht in Eigenregie; die vier Tracks rufen ihr unglaubliches Talent in Erinnerung und zeigen zugleich Birdys künstlerische Entwicklung seit dem 2016 veröffentlichten, hochgelobten Album "Beautiful Lies". Inzwischen 24-jährig, gibt die vielfach Platin-ausgezeichnete, Brit-Award- und Grammy-nominierte Künstlerin heute zugleich den Startschuss für ein ganzes neues Album, das 2021 erscheinen wird; jetzt ist als allererster Vorbote die Single "Open Your Heart" erschienen und überall digital verfügbar.

Winona Oak: With Myself (Digitale Single)

Nach der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP "Closure" Anfang des Jahres begibt sich die Schwedin jetzt auf eine neue Reise: Ihre neue Single "With Myself" und das dazugehörige Musikvideo zeigen eine äußerst selbstbewusste, trotzige und unabhängige Winona Oak. Sie schreibt: "Es gibt in der heutigen Gesellschaft so viel Doppelmoral. (Wir) Frauen werden permanent dafür bloßgestellt, unser eigenes, gesundes sexuelles Verlangen zu zeigen. Und verglichen mit unseren männlichen Kollegen, werden wir als 'herrisch' und weniger sympathisch angesehen, wenn wir erfolgreich sind." Der Song, so schreibt sie weiter, spielt "mit dem Konzept einer 'herrischen', knallharten Frau, die ihr Geld zählt, ihre eigenen Outfits kauft, den Platz in ihrem Bett genießt und mit niemandem als sich selbst Liebe macht. Ich will, dass ihr euch empowert fühlt. Ich will, dass sich Frauen jeden Alters rund um die Welt wohl in ihren wunderschönen Körpern fühlen, und dass sie aufhören, die Bedürfnisse anderer über ihre eigenen zu stellen." Der Titel ist jetzt überall digital zu haben.

SKAAR: The Other Side of Waiting (Digitale EP)

Aufgewachsen in der atemberaubenden Umgebung der norwegischen Insel Stord, deren größte Stadt gerade mal 14.126 Einwohner hat, hatte sie schon als Teenager keine Scheu, sich von der Masse abzuheben. Nicht zuletzt gab ihr die Musik – von Künstlern wie Coldplay, Foo Fighters und später der US-Sängerin, Songschreiberin und Dichterin Banks – die Standfestigkeit dafür. Eine Standfestigkeit, die sich jetzt auszahlt; mit ihren 22 Jahren ist SKAAR auf dem besten Wege, ihren Alternative Pop weit über die Grenzen Norwegens hinauszutragen. Ihre ersten fünf Singles landeten alle in den A-Listen der Radios, und der Titelsong der Netflix-Serie "Home For Christmas" stammt ebenfalls von ihr. Jetzt sind zugleich ihre Debüt-EP "The Other Side of Waiting" und die Single "Turn of the Tide" erschienen, letztere eine verführerische Fusion aus üppigem Gesang, süchtigmachenden Hooks und ungezügelter Positivität.

Corey Taylor: HWY 666 (Digitale Single)

Anfang Oktober wird der Slipknot- und Stone-Sour-Frontmann sein Solo-Debütalbum "CMFT" veröffentlichen. Nach den Vorab-Singles "Black Eyes Blue" und "CMFT Must Be Stopped" ist heute der dritte Vorbote daraus erschienen; in "HWY 666" besingt Corey Taylor seine folgenschwerer Begegnung mit dem Teufel. Der Song ist im Hideout Studio zu Las Vegas aufgenommen, die Produktion hat Jay Ruston übernommen, der in der Vergangenheit schon Bands wie Anthrax, Amon Amarth, Avatar und vielen andern zu gnadenlos überzeugendem Sound verholfen hat, und die Instrumente bedienten fachmännisch Coreys Bandmusiker Christian Martucci (Gitarre), Zach Throne (Gitarre), Jason Christopher (Bass) und Dustin Robert (Drums). Frisch erschienen, gibt’s "HWY 666" jetzt überall.

Lucas & Steve: Another Life (feat. Alida) (Digitale Single)

Sie stehen für atemberaubende Melodien und explosive Performances – aber auch für eine der engsten Freundschaften in der Dance-Music. Das niederländische Power-Duo hat in den vergangenen paar Jahren einen beeindruckenden Aufstieg zu internationalem Ruhm hingelegt, inklusive Chart-Erklimmung. Aber noch immer ist das erst der Anfang: In diesem Jahr haben sie eine Reihe spannender Produktionen in der Pipeline, außerdem steht ihr Debütalbum an. Keine Frage: Lucas & Steve werden in der Dance-Szene 2020 unübersehbare Spuren hinterlassen. Bekannt für ihre erhebenden Produktionen, haben sie mit "Summer On You", "Up Till Dawn" und "Where Have You Gone" mehrere Sommerhits in Folge gelandet und veröffentlichten zuletzt zum Beispiel "Long Way Home" und "Perfect" (2019) und in diesem Frühjahr "Letters". Jetzt folgt die neue Single "Another Life" (feat. Alida), die ab sofort überall digital verfügbar ist.

Feder: Meghna (Digitale Single)

Mit zwei Platin-Auszeichnungen und sogar einer Diamant-Single, mit Remixen für Kollegen wie zum Beispiel David Guetta und Rudimental, mit diversen Nummer-1-Platzierungen bei Spotify oder auch Shazam darf er sich definitiv zu den wichtigsten Playern in der gegenwärtigen Dance-Szene zählen. Schon 2015 gab’s eine Nominierung als "DJ Of The Year" bei den französischen NRJ Music Awards, und allein die ersten drei Tracks "Goodbye", "Blind" (feat. Emmi) und "Lordly" (feat. Alex Aoino) sammelten weit über 250 Millionen Streams an, und mit Singles wie "Back For More" (ft. Daecom) und der 2018er-Kollaboration mit Bryce Vine und Dan Caplen, "Control", schrieb Feder seine Erfolgsgeschichte fort. Das aktuelle Jahr begann er mit "That Girl", und heute folgt "Meghna", das ab sofort überall zur digitalen Abholung bereitsteht.