09.12.2020

Wenn Liebeskummer doch immer so ausgehen könnte wie im Video zu "Something Could Happen" 

News-Titelbild - Wenn Liebeskummer doch immer so ausgehen könnte wie im Video zu "Something Could Happen"

Die Familie von Tom Petty hat ein Musikvideo zu "Something Could Happen" veröffentlicht, ein Track des jüngst veröffentlichten Re-Issues "Wildflowers & All The Rest". Der Clip beginnt mit einem alten Märchenbuch, in dem illustrierte Seiten umgeblättert werden. Erzählt wird die Geschichte einer Frau, deren "heart has been broken beyond repair". Also zieht sie weit weg, entschlossen "never to love again".

Hier beginnt die Handlung des Musikvideos, in dem Lauren Cohan (The Walking Dead) die Hauptrolle der Frau spielt, die nach einigen Monaten des Trauerns endlich den Schritt macht, dass sie alte Gegenstände wegwirft, die sie an die zerbrochene Liebe erinnern. Sie beginnt, sich per App ins Dating-Leben zu stürzen, zieht jedoch eine Niete nach der anderen. Von wegen "It’s a match", wie die App ein ums andere Mal anzeigt! Da passiert plötzlich das Unerwartete: die alten Gegenstände, die sie weggeschmissen hatte, erwachen zum Leben und werden zu einer "Person", die an ihrer Tür klingelt. Was dann passiert? Unten im Video kann man es herausfinden. "Seems like a long time/I was torn in two”, singt Petty dazu vielsagend, "but I feel like something could happen/I feel like something could happen with you."

Regisseur des Videos ist Warren Fu (u.a. Daft Punk, The Weeknd, The Strokes, Weezer). "In looking back on Tom’s old music videos, it was obvious that he had a lot of fun with them and was not afraid to get a bit weird", kommentiert dieser zu seiner Idee hinter dem Video. "I wanted to create another modern fairytale in the spirit of Tom’s music video for ‘Into The Great Wide Open.’ In our story, we have a character that is an incarnation of memories reassembled into a living creature, trying to make its way back home. I think the message I was trying to convey is that all our experiences, the good the bad, the beautiful and the painful make us who we are, and we should embrace them. Tom never compromised his artistic integrity and always stayed true to who he was, so I feel like our message in this video is in line with his spirit."

Der Clip zu "Something Could Happen" feierte gestern im Rahmen eines speziellen einstündigen Livestreams Premiere, der einen tieferen Einblick in Pettys Musikvideo-Klassiker bot. Unter anderem nahmen Regisseure teil, die mit ihm arbeiteten, außerdem Eurythmics’ Dave Stewart: