09.03.2021

Cardi B, Roddy Ricch, Chris Martin, Brandi Carlile treten live bei den Grammy Awards auf

News-Titelbild - Cardi B, Roddy Ricch, Chris Martin, Brandi Carlile treten live bei den Grammy Awards auf

Die Grammy-Verleihung 2021 rückt näher – diesen Sonntag (14.03.) werden die weltweit wichtigsten Musikpreise verliehen. Nun hat die Recording Academy das komplette Live-Lineup bekannt gegeben. Mit dabei von Warner Music sind Cardi B (Foto) , Roddy Ricch, Chris Martin (Coldplay), Brandi Carlile, außerdem wird Burna Boy bei der offiziellen Pre-Show performen – und das frisch enthüllte Duo Silk Sonic alias Bruno Mars & .Anderson Paak arbeitet derzeit mit allen Kräften (und viel Humor) daran, ebenfalls noch in letzter Minuten ins Programm zu rutschen.

Das komplette, hochkarätige Lineup kann man unten und hier nachlesen. Die auftretenden Künstler "will be coming together, while safely apart", wie es dort im offiziellen Statement mit Blick auf die geltenden Corona-Bestimmungen heißt. 

Die 63. Grammy Awards werden am Sonntag (2 Uhr deutscher Zeit in der Nacht zum Montag) vergeben und von dem angesehenen TV-Moderator, Comedian und Politikjournalisten Trevor Noah nominiert, der damit Alicia Keys beerbt, die in den vergangenen zwei Jahren die Verleihung moderierte.

Roddy Ricch ist bei der Verleihung gleich sechsmal nominiert ("Song Of The Year", "Best Rap Song" und "Best Melodic Rap Performance" für "The Box", "Record Of The Year", "Best Melodic Rap Performance" und "Best Rap Song" für sein Feature in DaBabys "Rockstar"), dreimal kann Ingrid Andress auf den Gewinn eines Grammys hoffen ("Best New Artist", "Best Country Album" für "Lady Like", "Best Country Song" für "More Hearts Than Mine"), je zweimal Coldplay ("Album of the Year", "Best Recording Package"), Anderson .Paak ("Best Melodic Rap Performance" und "Best Music Video" für "Lockdown"), Tayla Parx ("Album of the Year" für ihr Songwriting an Haims "Women In Music Pt. III und "Best R&B Album" für ihre Mitwirkung an John Legends "Bigger Love") und Joshua Redman ("Best Jazz Instrumental Album" für "RoundAgain" und "Best Improved Jazz Solo" für "Moe Honk" in "RoundAgain").

Je eine Nominierung verbuchen Burna Boy ("Best Global Music Album" für "Twice As Tall"), Dan + Shay ("Best Country Duo / Group Performance" für "10.000 Hours" mit Justin Bieber), Ty Dolla $ign ("Best R&B Performance" für sein Feature in Jacob Colliers "All I Need"), Jack Harlow ("Best Rap Performance" für "WHATS POPPIN"), Bazzi ("Best Remixed Recording" für “Young & Alive” (Bazzi Vs. Haywyre Remix), Code Orange (Best Metal Performance" für "Underneath"), Dan Auerbach ("Producer of the Year, Non-Classical"), David Byrne ("Best Musical Theater Album" für "David Byrne’s American Utopia"), In This Moment ("Best Metal Performance" für "The In-Between"), Diplo & Sidepiece ("Best Dance Recording" für "On My Mind"), Mahalia ("Best R&B Performance" für ihr Feature in Jacob Colliers "All I Need"), CHIKA ("Best New Artist"), Grouplove ("Best Recording Package" für "Healer"), Sturgill Simpson ("Best Rock Album" für "Sound & Fury"), Phil Good ("Best Remixed Recording" für "Do You Ever” (RAC Mix)"), Brandy Clark ("Best Country Solo Performance" für “Who You Thought I Was”), Brandi Carlile ("Best Song Written For Visual Media" für “Carried Me With You” aus "Onward"), The Highwomen ("Best Country Song" für "Crowded Table), Ashley McBryde ("Best Country Album" für "Never Will"), Pat Metheny ("Best Arrangement, Instruments and Vocals" für "From This Place"), Joshua Redman + Brad Mehldau + Christian McBride + Brian Blade ("Best Jazz Instrumental Album" für "RoundAgain"), das Musical "Jagged Little Pill" ("Best Musical Theater Album" für "Jagged Little Pill"), außerdem wurde Nipsey Hussle posthum in der Kategorie "Best Rap Performance" geehrt (für sein Feature in Big Seans Song "Deep Reverence").