07.04.2021

Mit der Single "Madelyn" sendet uns Anderson East einen audiovisuellen Vorboten aus seinem neuen Album

News-Titelbild - Mit der Single "Madelyn" sendet uns Anderson East einen audiovisuellen Vorboten aus seinem neuen Album

Mit Madelyn ist dem US-amerikanischen Sänger und Songwriter mal wieder ein richtiger Seelenwärmer gelungen, den wir aktuell alle mehr denn je gebrauchen können. In der ersten Singleauskopplung seines für den 20. August angekündigten neuen Albums „Maybe We Never Die“ spricht er zu seiner Geliebten: „My, My Madelyn, Hold You Tight / Just To Find Some Shelter“. Und so wie er bei Madelyn, finden wir Geborgenheit und Trost in Anderson Easts warmer, leicht rauer Stimme.

Das heute ebenfalls Premiere feiernde Musikvideo (Regie: Nico Poalillo) zum Song beschäftigt sich mit dem Leben nach dem Tod und einer Art unsterblichen Liebe und zeigt East u.a. als etwas kauzigen Wissenschaftler in seinem MDYLN Corp. Lab im Setting der 50er Jahre.

"Maybe We Never Die" ist Easts drittes Album und auf diesem traut sich die verführerische Vintage-Stimme des in Alabama geborenen und in Nashville-lebenden Singer-Songwriters eine frische Richtung einzuschlagen. Für das Album hat East erneut die Zusammenarbeit mit dem Grammy-gekürten Produzenten Dave Cobb sowie seinem langjährigen Bandleader und hier als Co-Produzenten fungierenden Philip Towns gesucht. Eine rundum gelungene Kollaboration, die 12 Tracks hervorgebracht hat, die von großer Dringlichkeit sind und doch nie über das Ziel hinausschießen, sondern sich in klaren musikalischen Grenzen bewegen. Die Energie des Albums bewegt sich zwischen zwei Polen: der Sehnsucht nach Verletzlichkeit in der Zweisamkeit einerseits und dem Festhalten an der Einsamkeit als Form romantischer Selbstverteidigung andererseits. 

Über das Album sagt East: "Ich wollte mit dieser Platte etwas Einzigartiges schaffen. Ein Stück Musik, das in seiner Gesamtheit weiß, wo es steht und dennoch den Blick hinter den Vorhang wagt. Ich bin sehr stolz auf die Entstehungsgeschichte und das Endergebnis. Meine große Dankbarkeit gilt den Menschen, die ihre wundervollen Talente eingesetzt haben und dieses Album zu dem gemacht haben, was es ist.“

TRACKLISTING VON "MAYBE WE NEVER DIE":

1. Maybe We Never Die
2. Lights On
3. Madelyn
4. Drugs
5. I Hate You
6. Hood Of My Car
7. Falling
8. Jet Black Pontiac
9. Like Nothing Ever Happened
10. If You Really Love Me
11. Just You & I
12. Interstellar Outer Space