16.02.2022

"Einer der größten Popsongs, die niemand kennt": Death Cab for Cutie covern Yoko Onos "Waiting For The Sunrise"

News-Titelbild - "Einer der größten Popsongs, die niemand kennt": Death Cab for Cutie covern Yoko Onos "Waiting For The Sunrise"

Bevor am Freitag das Compilation-Album: "Ocean Child: Songs of Yoko Ono" mit 14 Neuinterpretationen von Songs der Ikone erscheint, haben Death Cab for Cutie ihren Beitrag veröffentlicht. Die Wahl fiel auf "Waiting For The Sunrise""schon lange einer meiner Lieblings-Tracks von Yoko Ono" und "einer der größten Popsongs, den so ziemlich niemand kennt", so DCfC-Frontmann Ben Gibbard, der das gesamte Projekt konzipiert und kuratiert hat. Die Band nahm ihre Interpretation in ihren Homestudios mitten im Covid-19-Lockdown auf und "in Anbetracht der Umstände schien es die perfekte Wahl zu sein, da wir alle auf den sprichwörtlichen Sonnenaufgang warteten, ein Ende der Dunkelheit der Pandemie und all der damit verbundenen Angst und Unsicherheit."

Dieser Moment scheint nun in greifbarer Nähe – der perfekte Zeitpunkt also, um den Song mit der Welt zu teilen. Unten kann man einen Visualizer zu "Waiting For The Sunrise" ansehen.

Neben Death Cab for Cutie haben für "Ocean Child: Songs of Yoko Ono"  u.a. Japanese Breakfast, Deerhoof, The Flaming Lips, Sharon Van Etten, Death Cab for Cutie, US Girls, Jay Som, Stephin Merritt (von Magnetic Fields), Thao, Sudan Archives, We Are KING und Amber Coffman Cover-Versionen ihrer liebsten Songs von Yoko Ono eingespielt. Sie alle eint der Wunsch, Yoko Onos kraftvollen künstlerischen Einfluss, ihre anhaltende kulturelle Relevanz und ihre einzigartige Herangehensweise an das Songwriting auf unterschiedlichste Weise hervorzuheben. Am Tag der Albumveröffentlichung, dem 18. Februar, feiert Yoko Ono ihren 89. Geburtstag.

Ein Teil der Album-Erlöse wird an WhyHunger gespendet, eine gemeinnützige Organisation, die Ono seit Jahrzehnten in ihrem Bemühen unterstützt, unser Lebensmittelsystem zu verändern, indem man soziale Gerechtigkeit herstellt und die Ursachen von Hunger und Armut an der Wurzel packt.

Die Veröffentlichung von „Ocean Child: Songs of Yoko Ono“ wird von einem exklusiven Podcast begleitet, der von Gibbard und der erfahrenen Musikjournalistin Jenny Eliscu moderiert wird und ausführliche Gespräche über Onos Musik und ihr Vermächtnis mit zahlreichen der auf dem neuen Album vertretenen Künstler:innen enthält. „Songs of Yoko Ono“ wird über alle Podcast-Anbieter abrufbar sein, ein offizieller Trailer – in dem u.a. David Byrne, Wayne Coyne, Ben Gibbard, Thao und Michelle Zauner von Japanese Breakfast zu Wort kommen – kann unten angesehen werden.

Tracklisting „Ocean Child: Songs of Yoko Ono“

1. Sharon Van Etten – ‘Toyboat’
2. David Byrne And Yo La Tengo – ‘Who Has Seen The Wind’
3. Sudan Archives – ‘Dogtown’
4. Death Cab For Cutie – ‘Waiting For The Sunrise’
5. Thao – ‘Yellow Girl (Stand For Life)’
6. US Girls – ‘Born In A Prison’
7. Jay Som – ‘Growing Pain’
8. Stephin Merritt (of Magnetic Fields) – ‘Listen, The Snow Is Falling’
9. Deerhoof – ‘No No No’
10. We Are KING – ‘Don’t Be Scared’
11. The Flaming Lips – ‘Mrs Lennon’
12. Japanese Breakfast – ‘No One Sees Me Like You Do’
13. Yo La Tengo – ‘There Is No Goodbye Between Us’
14. Amber Coffman – ‘Run Run Run’