14.11.2022

Warner Music: Auszeichnungen, Auftritte und Triumphe bei den MTV EMAs in Düsseldorf

Warner Music hat bei den MTV EMAs in Düsseldorf am Sonntagabend seine unvergleichliche Relevanz in der heutigen europäischen Musikszene triumphierend unter Beweis gestellt – und gewinnt entscheidende Preise quer durch alle Kategorien, u.a. mit Muse, Gorillaz, David Guetta, Anitta und Burna Boy, die teilweise auch mit spektakulären Performances glänzten. EMA-zing!

News-Titelbild - Warner Music: Auszeichnungen, Auftritte und Triumphe bei den MTV EMAs in Düsseldorf

Einer der spektakulärsten und wichtigsten Musik-Awards, die MTV EMAs gingen am Sonntagabend, den 13. November, in Düsseldorfs PSD Bank Dome live über die Bühne. Moderiert vom neuen Power-Couple der Popkultur, Warner Star Rita Ora und Erfolgsregisseur Taika Waititi, konnten Zuschauer aus 180 Ländern das Live-Spektakel verfolgen, bei dem herausragende Acts, Tracks, Alben und Musikformate quer durch alle Pop-und Rocksparten geehrt wurden. Warner Music Star-Producer David Guetta legte einen phänomenal choreographierten Live-Auftritt mit „I‘m‘ Good (Blue)“ im Duo mit Bebe Rexha hin, ebenso begeisterten die Warner Acts Gorillaz, Ava Max („Million Dollar Baby“) und Muse mit mitreißenden Live Gigs. Und geehrt wurde Warner Music auch gleich mehrfach:

Best Rock: Ruhm und Ehre für Muse

Mit ihren ersten Tracks 2022 erschienenen Kompilations-Albums mit neuen Songs, „Will of The People“ sowie einer World Tour machten die britischen Space-Rocker 2022 Furore. Nun konnten sie ihren Siegeszug mit einem begehrten EMA krönen, denn die innovative Rockband aus den UK sahnte die begehrte Auszeichnung als Rock-Act des Jahres ab – eine Auszeichnung, die ihnen zuletzt 2016 bei den Grammys zuteilwurde. Ebenfalls in derselben EMA-Kategorie nominiert: die Warner Acts Red Hot Chili Peppers und Liam Gallagher.

Best Electronic und Best Collaboration für David Guetta – c’est super!

Ein Name ist aus den Charts nicht mehr wegzudenken: Der französische Star-Producer David Guetta nahm nicht nur den Award für Best Electronic Act mit nach Hause – er gewann auch in der Kategorie Best Collaboration mit Bebe Rexha für „I’m Good (Blue)“, das Smash-Hit-Cover des bekannten Europop-Ohrwurms von Eiffel 65 („Da Ba Dee“).

Best Alternative: Gorillaz weiterhin DAS Innovations-Phänomen

Brit-und Grammy-nominiert sind sie bereits – nun setzt die coolste virtuelle Brit Band aller Zeiten, die Gorillaz, ihre Award-Welle mit einem EMA fort. Das stets spannende Musik-Phänomen rund um das musikalische und audiovisuelle Konzeptions-Mastermind Damon Albarn schrieb 2022 mit seinem „The Cover Mix“-Album und dem entsprechenden spektakulären Live-Gig in London, bei denen Very Special Guest Stars von Robert Smith (The Cure) über Peter Hook (New Order) bis Shaun Ryder (Happy Mondays) mitwirkten, kürzlich wieder Musikgeschichte. Nach dem Gewinn des EMAs, bei dem sie Fans auch mit einem Live-Auftritt begeisterten, steht jetzt ihr achtes Studio-Album „Cracker Island“ in den Startlöchern – es ist für Februar 2023 angekündigt.

Burna Boy: Best African Act mit globalem Impact

Der nigerianische Superstar Burn Boy alias Damini Ebunouwa Ogula MFR hat schon längst die Grenzen seines riesigen Heimatkontinents gesprengt – nun beweist er auch mit dem Gewinn des EMAs für Best African Act, dass er ein True Global Giant ist: Sein Album „Love, Damini“ liegt mit coolen Afrobeats und hochkarätigen internationalen Track-Kollaborationen, z.B. mit Ed Sheeran und J Hus, genauso auf Erfolgskurs wie das Vorgängeralbum „Twice As Tall“, für das der ehemalige Comiczeichner 2022 sogar den Grammy für das „Best Global Album“ bekam.

Best Latin: Anitta erobert nun auch Europa

Der dynamische und vielseitige brasilianische Superstar – das Multitalent ist erfolgreich als Sängerin, Songwritern Tänzerin – befindet sich weltweit weiterhin auf Siegeszug und hat nun mit dem MTV EMA eine weitere Trophäe eingeheimst. Spätestens seit ihrem Album „Versions of Me“ hat die Latin Pop-Sensation Anitta auch die europäischen Musikfans überzeugt. Die Zeichen dafür standen mehr als gut: Mit dem Track „Envolver“ führte sie 2022 bereits als erster brasilianischer Act die Spotify Global Charts an ­– ein historisches Chart-Ereignis.

Rita Ora: Wie immer die Schönste – Best Look

Nicht nur musikalisch machten Warner-Artists bei den MTV EMAs Furore. Pop-Star Rita Ora, die als EMA-Moderatorin an der Seite von Taika Waititi auf der Bühne durch ihre souveräne, dabei lockere und lebhafte Moderation glänzte, bekam für ihre durchgängig coolen Glam-Outfits den MTV EMA für „Best Look – Personal Style“ überreicht – und zementiert damit ihren Ruf als Stilikone.