22.07.2022

"Wer Böses denkt, soll endlich schweigen" von Extrabreit kommt erstmals digital und remastert

Schon heute erscheint "Joachim muss härter werden (2022 Remaster)" als digitale Single.

News-Titelbild - "Wer Böses denkt, soll endlich schweigen" von Extrabreit kommt erstmals digital und remastert

"Joachim muss härter werden" – Fans von Extrabreit wissen natürlich sofort, was damit gemeint ist. Der Song vom 1991 veröffentlichten, siebten Studioalbum "Wer Böses denkt, soll endlich schweigen" natürlich. Bisher war dieses Album nicht im Streaming verfügbar, doch das ändert sich am 5. August. Dann nämlich erscheint "Wer Böses denkt, soll endlich schweigen" erstmals digital und remastert. Als Vorboten gibt es schon heute besagte Up-Tempo-Rockhymne "Joachim muss härter werden (2022 Remaster)" als digitale Single.

Mit der Single gingen seinerzeit einige Änderungen bei Extrabreit einher: Sie war die erste Veröffentlichung im neuen Line-up der Band, die einst als Punk-infizierte Garagen-Rockband aus dem Umfeld der linken Szene ihrer Heimatstadt Hagen begonnen hatte und sich später mit Hits wie „Hart wie Marmelade“, „Hurra, hurra, die Schule brennt" „Polizisten“ und "Für mich soll’s Rote Rosen regnen – mit Hildegard Knef" landesweite Bekanntheit erspielte. Schon während der vorausgehenden, ausverkauften Tour mussten Hunter und Uli Ruhwedel die Breiten aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Kurze Zeit später stieß mit Bubi Hönig „Der „Neue“ zur Band. Gitarrist Hönig gab mit "Joachim muß härter werden" gleich einen doppelten Einstand, denn er war mit Kleinkrieg und Möller auch verantwortlich für die Komposition dieses ersten neuen Tracks der "Breiten". 

"Joachim muss härter werden" leitete ein grandioses Comeback für die Band ein, die nach Jahren der Abstinenz wieder ein Studioalbum einspielte, "Wer Böses denkt, soll endlich schweigen", ein knallschnelles Album der Superlative, das ab dem 5. August ebenfalls als "2022 Remaster" erstmals digital verfügbar ist.