Saxon

Bild von Saxon

Roh, brutal und immer eine Metal-Hymne im Ärmel. Als Geburtshelfer der New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM) sind SAXON untrennbar mit der Geschichte des Metal verbunden. Neben Iron Maiden und Judas Priest waren es SAXON, die die britische Hardrock-Szene mit ihrem infernalischem Weckruf aus ihrem Dornröschen-Schlaf geweckt haben und den späteren Mega-Erfolgen von Metallica, Megadeth, Sodom und Running...

Roh, brutal und immer eine Metal-Hymne im Ärmel. Als Geburtshelfer der New Wave of British Heavy Metal (NWOBHM) sind SAXON untrennbar mit der Geschichte des Metal verbunden. Neben Iron Maiden und Judas Priest waren es SAXON, die die britische Hardrock-Szene mit ihrem infernalischem Weckruf aus ihrem Dornröschen-Schlaf geweckt haben und den späteren Mega-Erfolgen von Metallica, Megadeth, Sodom und Running Wild den Weg ebneten. Mehr als 15 Millionen SAXON-Alben gingen weltweit über die Ladentische, neun Studioalben und ein Live-Album bilden die Essenz der definitiven Pionier-Band aus Barmsley in der Grafschaft Yorkshire. Mit The Complete Albums 1979-1988 erscheint nun eine 10-CD-Box, die die besten Jahre der Briten aufrollt und gleich 67 Non-Album-Bonustracks mitbringt.

1976 fanden sich Peter „Biff“ Byford (voc), Steve „Doobie“ Dawson (b), Graham Oliver (git), Paul Quinn (git) und Pete Gill (dr) zusammen, um der Welt eine neue Dimension des Rock zu offenbaren. Diese trifft die Rock-Szene recht unerwartet, so dass das Debüt-Album Saxon (1979) zunächst nur einen kleinen Fankreis überzeugt (und mittlerweile ein Kultalbum geworden ist). Doch schon mit dem zweiten Werk Wheels Of Steel (1980) katapultieren sich SAXON auf Platz 5 der britischen Charts und präsentieren Über-Hits wie Wheels Of Steel und 747 (Strangers In The Night). Noch im selben Jahr erscheint Strong Arm Of The Law (1980, UK #11) – beide Alben gelten heute als Hardrock-Klassiker. Mit dem 1981er Album Denim And Leather schaffen SAXON es erneut in die UK-Top-10 und präsentieren ein Standardwerk des NWOBHM.

Als nach einer ausgiebigen Headliner-Welttournee das Live-Album The Eagle Has Landed (1982) erscheint, hat Drummer Nigel Glockler bereits das Gründungsmitglied Pete Gill ersetzt, den man später im Line-Up von Motörhead wiederfinden sollte. Mit Glockler an den Drums folgen zwei herausragende Metal-Alben, Power And The Glory (1983) und Crusader (1984). Inzwischen auch in den USA eine echte Hausnummer, zeigen sich SAXON mit Innocence Is No Excuse (1985) und Rock The Nations (1986) zusehends radiotauglich, legen aber immer noch großartige Kompositionen wie Broken Heroes oder Northern Ladies vor. Als 1988 Destiny veröffentlicht wird, hat das Line-Up einschneidende Wandlungen hinter sich: Bassist Paul Johnson ersetzt Dawson, Nigel Durham übernimmt den Hocker an den Drums. Destiny sollte der letzte Album-Charterfolg im UK und in den USA sein. Doch auch heute noch rocken SAXON die Festivalbühnen und sind immer wieder als Headlining-Act zur besten Stage-Time zu finden.

Jedes der Alben in der The Complete Albums 1979-1988-Box ist mit zusätzlichen Demo- oder Live-Versionen, Remixes und nie auf Alben erschienenen B-Seiten und Edits angereichert und dürfte für jeden Metalhead ein Grund zum Feiern sein.