Selah Sue

Bild von Selah Sue

Es gibt wieder aufregende Musikerinnen, deren Platten nicht konfektioniert klingen – und die nebenbei auch gut aussehen (GQ)

Europa liegt einer Schönheit zu Füßen. Mit ihrem Debüt-Album Selah Sue gelang es der 22-jährigen Belgierin Sanne Putseys beim ersten Anlauf, die belgischen und französischen Charts zu beflirten und sich auf Platz 1 niederzulassen - wo sie sich mehrere Wochen...

Es gibt wieder aufregende Musikerinnen, deren Platten nicht konfektioniert klingen – und die nebenbei auch gut aussehen (GQ)

Europa liegt einer Schönheit zu Füßen. Mit ihrem Debüt-Album Selah Sue gelang es der 22-jährigen Belgierin Sanne Putseys beim ersten Anlauf, die belgischen und französischen Charts zu beflirten und sich auf Platz 1 niederzulassen - wo sie sich mehrere Wochen lang hielt. Inzwischen gibt es sogar Platin in Frankreich und Belgien, und die Niederlande legten ihr Gold zu Füßen. Aktuell wurde sie überdies in Groningen bei den EBBA-Awards mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Auch die deutsche Fangemeinde hat der blonde Ragga-Engel mit der messerscharfen Stimme bereits mitgerissen, nachdem SELAH SUE im vergangenen August auf dem Haldern-Festival ihre packende Performance auf die Bühne brachte.

Die deutsche Presse ergab sich bereits in Lobeshymnen: „Das herrlich knarzende Soul-Debüt der Belgierin Selah Sue hat funky HipHop- und bassige Reggae-Einflüsse und schoss in Frankreich sofort auf Platz 1 der Charts. Auch in der Redaktion wollten alle das Debüt der Belgierin „nur kurz“ ausleihen. Wie damals bei Amy und Norah...“, begeisterte sich die Freundin-Redaktion, und die Cosmopolitain geriet ins Schwärmen: „Bald wird auch hier jeder wissen: Das ist die Tolle mit der Duffy-Stimme!“. Der Playboy ordnete SEALH SUE gleich bei den Klassikern ganz oben ein: „Die zwölf Nummern pendeln zwischen der sphärischen Schwerelosigkeit von Massive Attack und der Klarheit einer Lauryn Hill.“ Ihre erste Live-Tournee durch Deutschland im letzten Herbst war dementsprechend nahezu ausverkauft, und in der Harald-Schmidt-Show legte sie im September einen mitreißenden Auftritt hin, mit dem sie auch das TV-Publikum im Sturm eroberte

Das alles verwundert nicht, denn SELAH SUEs Songs sind perfekt akzentuierte Fusionen aus modernstem Pop, Ragga-Feeling und einer Menge Soul. Doch schon bevor SELAH SUE mit Hilfe ihres Debüts und der in Belgien veröffentlichten Single Raggamuffin zum Shooting-Star wurde, stieß sie in Musikerkreisen auf größte Aufmerksamkeit. Und so fanden sich zu den Aufnahmen für das Album wahre Kultgrößen im Studio ein, um der Frau mit der außergewöhnlichen Stimme Tribut zu zollen: Cee-Lo Green stand zum Beispiel für das Duett Please mit SELAH vor dem Mikro, und am Mischpult sah man abwechselnd Farhot (Nneka), Patrice und Meshell Ndegeocello hantieren. Und als sei das noch nicht fachliche Anerkennung genug, bot ihr Prince im letzten Herbst den Support-Slot für seine Show in Antwerpen an! Das deutsche Publikum überraschte sie mit der Single Black Part Love, der im Sommer Raggamuffin folgte.

Die erstaunliche Geschichte des Ragga-Girls

Ursprünglich war es nie das Ziel SELAH SUEs, Musikerin zu werden: „Ich wuchs in einer wirklich kleinen Stadt in Belgien auf und niemand in meiner Familie hatte irgendetwas mit Musik zu tun“, gesteht die in Louvin (Löwen) geborene SELAH SUE. „Als Kind wollte ich eigentlich Ballerina werden und tanzte im Alter von 9 bis 12 Jahren.“ Aber dann sollte sich eine Geschichte von einer jungen Songwriterin entwickeln, die an ein modernes Pop-Märchen erinnert, denn sie begann ihre Teen-Angst und ihre Wünsche mit Hilfe einer Gitarre in Songs zu gießen. „Ich hatte all diese Sorgen und Depressionen, die ich aufschrieb. Das war für mich ein Weg, meine Gedanken zu sortieren.“

Ihre Zweifel und Nöte flossen in Soul, Funk und Reggaemelodien, und SELAH SUE versuchte so gut es ging, ihren Idolen Lauryn Hill, Erykah Badu und Bob Marley gerecht zu werden. Sie trat am Wochenende in den örtlichen Clubs in der Umgebung auf, während sie unter der Woche das Gymnasium besuchte. Sie nahm ihre Songs in den Heimstudios ihrer Freunde auf und lud ihre Demos auf ihre Myspace-Seite hoch, ohne auch nur ernsthaft daran zu denken, dass daraus eine Musikerkarriere werden könnte.

Und obwohl die Geschichte vom Entdeckt-Werden durchs Internet heute nur noch ein Mythos ist, geschah das Undenkbare: Tausende von Fans reagierten innerhalb kürzester Zeit auf ihre Seite, professionelle Musikmanager wurden aufmerksam, und schließlich traten Because Music auf den Plan, die ihr einen Record-Deal anboten. Die Türen zum ersten Album standen sperrangelweit offen: Farhot (Nneka) und Patrice erklärten sich sofort bereit, das erste Album SELAH SUEs zu produzieren. Auch die Soul-/Funk-Göttin Meshell Ndegeocello kam für zwei Tage ins Studio, um den Track Mommy zu veredeln. Cee-Lo Green machte Please zum Duett und fragte an, ob er den Song auch auf einem eigenen Album veröffentlichen darf. Um es kurz zu machen: In knapp zwei Jahren wurde jeder musikalische Traum SELAHs wahr.

Aber SELAH SUE bleibt mit beiden Beinen auf der Erde. Sie bestand darauf, jene Songs für ihr erstes Album aufzunehmen, die sie schon als Teen schrieb. Es ist ihre Art, die Welt daran zu erinnern, dass sie vom Schicksal nicht ungerechterweise bevorzugt wurde. Und dass die Fans im Internet dieses einfache Teenie-Girl mit der Gitarre spontan zu ihrer Stimme erwählt hatten, lange bevor Prince, Cee-Lo Green, massives Airplay und schier unglaubliche Pressereaktionen in ihr Leben traten.

Raggamuffin ist einer ihrer ältesten Songs, der mehr als eine Million Mal durch die Leitungen der User rauschte. „Dieser Track symbolisiert mich am besten”, erklärt sie. „Er zeigt einerseits meine soulige und singende, aber auch meine harte Seite zwischen Rap und Ragga. Als mein Manager mich fragte, mit wem ich auf dem Album am liebsten zusammenarbeiten würde, nannte ich sofort Farhot, denn ich bin ein großer Fan von Nneka. Aber ich wollte gleichzeitig ein intimes, dunkles und melodisches Album machen, das leichte und lebendige Beats hat. Wo Farhot total verrückt auf digitale Sounds ist, war Patrice, den ich gut kenne, der ideale Mann für die melodischen Parts. Sie beide waren meine Komplizen im Studio.“

SELAH SUEs erstes Album ist ein durchaus ambitioniertes Werk. Ein smarter Schmelztiegel von Elektrorock, organischem HipHop und Soul-Funk. Und die elf Tracks reichen von der ergreifenden Ballade Mommy bis zu wilden Tracks wie Crazy Vibes. Ähnlich wie Janelle Monae, M.I.A. oder Aloe Blacc, gehört SELAH SUE zu einer neuen Generation von Musikerinnen, für die es keine stilistischen Abgrenzungen gibt.

Das Album TRACK BY TRACK

Black Part Love

Ein herrlicher Opener für das Album: Ein Rap/Funk-Manifest, gleichzeitig explosiv und melodiös. SELAH SUE: „Ein Satz in diesem Song bringt das Thema des gesamten Albums auf den Punkt, nämlich die Frage nach der Identität. Es ist ganz leicht, sich selbst zu hassen, aber du darfst nie vergessen, dass du auch deine dunkle Seite lieben musst.“

Peace Of Mind

Auf diesem HipHop-Ballett, das die besten Fugees-Produktionen anklingen lässt, zeigt SELAH SUE ihre ganze stimmliche Spannbreite. Die Ragga-Parts mit nahezu brutalen Intonationen kontrastieren mit einem gesungen Refrain, ätherischen Chören und überraschend durchdringenden Tönen.

Raggamuffin

„Ich navigiere gern zwischen Soul und Reggae hindurch, ich liebe es, beide miteinander zu verbinden. Raggamuffin ist zweifellos der beste Track in diesem Stil.“ Der einprägsame Refrain, den SELAH in nur zwanzig Minuten während einer schlaflosen Nacht schrieb, wurde immer und immer wieder von verschiedenen Sendern in Frankreich und den Benelux-Ländern gespielt.

Crazy Vibes

Normalerweise komponiert SELAH SUE allein auf ihrer Gitarre, aber dieser Track wurde von einem besonders groovigen Instrumental von Farhot inspiriert. Zwischen Rock-Drumming und funkigen Keyboards angesiedelt, ist dies „der fröhlichste und geselligste Song auf dem Album“, versichert sie.

This World

Als erfahrener Producer hat Patrice hier eine berauschende, soulige Down-Tempo-Nummer geschaffen, in der eine beeindruckende Basslinie den Hörer bei den Ohren packt. „Von allen Musikern, die auf dem Album mitgespielt haben, hat mich Bassmann Christopher Meredith am meisten beeindruckt. Ich verstehe vollkommen, warum Lauryn Hill ihn unbedingt für „The Miseducation of Lauryn Hill“ haben wollte. Und warum Damian Marley und Meshell Ndegeocello ihn für ihre Alben brauchten. Er probte kaum während der Sessions. Er hört aufmerksam zu, und wenn er fertig ist, spielt er genau das, was gebraucht wird.“

Mommy

Produziert von Meshell Ndegeocello im Studio Davout in Paris. Dieser ziemlich intime Song bringt SELAH SUEs Stimme perfekt zur Geltung. Eine Gitarre und einige Keyboard-Einwürfe reichen vollkommen, die Gefühle anzustoßen, um die es hier geht. „Wir probierten viele verschiedene Arrangements aus, nur um am Ende festzustellen, dass diese Melodie gar nicht viel braucht. Der Track ist eine Hommage an meine Mutter, die mich immer unterstützt hat.“

Please - feat. Cee-Lo Green

Was eigentlich nur eine kleine Gastrolle für Cee-Lo Green werden sollte, wurde ein herausragendes Duett. Es war eine unvorhersehbare Begegnung mit dem barocken Funk-Style, den der amerikanische Superstar so sehr liebt. „Ich liebe diese Art, wie unsere Stimmen einander ergänzen,“ so SELAH SUE, die glücklich darüber ist, dass sie die Aufmerksamkeit „eines der besten Sänger der Gegenwart“ erregen konnte. Der Track befindet sich ebenfalls auf Cee-Lo Greens aktuellem eigenem Album „Lady Killer“.

Just Because I Do

Eingebunden in atmosphärischen Elektro-Rock, der etwas an Portishead oder Tricky erinnert, entschied SELAH SUE sich hier für ein einfaches ‚Voice Over’, das ihr „sehr viel bedeutet“, wie sie sagt. „Es wurde von Pieter Steeno komponiert, ein junges belgisches Talent, das ziemlich bald groß rauskommen wird. Da bin ich mir sicher!“

Crazy Sufferin’ Style

Eine weitere Explosion von durchgedrehtem, akustischem Funk, den die Sängerin mit einer überwältigenden Energie transzendiert. „Der Beat hat mich sehr inspiriert“, bestätigt sie. „Farhot ist unglaublich talentiert, wenn es darum geht, Rhythmen mit einer unaufhaltsamen Bass-Kanonade zu entwerfen.“

Fyah Fyah

Was wie ein gemütlicher Reggae-Soul beginnt, endet schließlich in einem wahren Ragga-Hurricane.

Summertime

„Wenn es in mir Winter ist, sehne ich mir den Sommer herbei, damit er mir Hitze und Freude bringt“, so erklärt SELAH SUE. Ihr erstes Album endet auf einem Bett von großartigen Geigen, die von Patrice im Supow-Studio in Köln aufgenommen wurden, um dem Album einen würdigen Abschluss zu geben.

Aktuelle Videos

News von Selah Sue