Serj Tankian

Bild von Serj Tankian

Sänger, Poet, Songwriter, Aktivist und Komponist: Serj Tankian hat Musik schon immer als Ventil dafür kreiert, seine Gedanken und Gefühle mit einem Maß an Leidenschaft und Bewusstsein auszudrücken, mit dem in der heutigen Musikwelt nur wenige Schritt halten können. Als armenischer Immigrant im Libanon geboren und später nach Los Angeles umgewurzelt, kam Serj schon in frühen Jahren mit der Verschmelzung...

Sänger, Poet, Songwriter, Aktivist und Komponist: Serj Tankian hat Musik schon immer als Ventil dafür kreiert, seine Gedanken und Gefühle mit einem Maß an Leidenschaft und Bewusstsein auszudrücken, mit dem in der heutigen Musikwelt nur wenige Schritt halten können. Als armenischer Immigrant im Libanon geboren und später nach Los Angeles umgewurzelt, kam Serj schon in frühen Jahren mit der Verschmelzung von Kulturen, Ideen und Idealen in Kontakt. Die Prinzipien dieser Integration und Anpassung haben zu seinem Verständnis geführt, dass alle Dinge eins sind, und sich seither ihren Weg in die Musik gebahnt, für deren Erschaffung er lebt.

„Harakiri“, Serjs neuestes Soloalbum, erscheint am 6. Juli 2012 auf Reprise Rercords/Serjical Strike und ist der Nachfolger des von der Kritik gefeierten „Imperfect Harmonies“ von 2010. Es ist das dritte Solo-Release des Frontmanns von System Of A Down, das er wie die Vorgänger „Elect The Dead“ von 2007 und „Imperfect Harmonies“ selbst in seinem Home-Studio in Los Angeles produziert hat. Dieses Mal hat er allerdings einen etwas anderen Schreibansatz für die Songs gewählt: „Ich habe das iPad als Songwriting-Instrument benutzt, um drei der Songs des Albums grob zu umreißen“, erklärt Serj. „Als Künstler muss man sich in neue Wege des Schreibens hineinfuchsen, um unerwartete Resultate zu bekommen.“ Das Album wird zudem Performances von Serjs Tourband The F.C.C. mit Dan Monti an der Gitarre, Mario Pagliarulo am Bass und Troy Zeigler an den Drums enthalten. Neben Serj fungierte Dan Monti zudem als Co-Mixer und -Engineer des Albums, das von Vlado Meller (Metallica, Red Hot Chili Peppers, Kanye West) gemastert wurde

Serj selbst beschreibt Harakiri mithilfe der einzelnen Songtitel (gefettet) folgendermaßen

“The Cornucopia of love/hate affairs with Gaia have made us scream ‘Figure It Out! CEOs are the disease.’ Where abusive capitalism’s only fate is human/environmental devastation. The Ching Chime, diminutive drama of a gangsta Butterfly revealed that humanity’s tears actually outweigh yearly rainfall on the planet.

We have witnessed Harakiri on a grand scale tearing out the Occupied Tears of victims preyed on by victims turned aggressors creating a Deafening Silence through which we hear a voice plead, ‘Forget Me Knot, my child.’

Reality TV has become the searing indictment of a society best described as the Uneducated Democracy. The daughters of the evolution Weave On with blood dripping down their guilty hands onto the flag as the word republic is replaced by empire.”

– Serj Tankian

Der Großteil von Harakiri wurde 2011 geschrieben, das ein unglaublich arbeitsreiches für das musikalische Multitalent war – Serj selbst beschreibt es als das „arbeitsamste und produktivste Jahr meines Lebens“. Im Februar debütierte sein Rock-Musical „Prometheus Bound“, für das er die gesamte Musik komponierte, am Oberon Theater in Harvard/Boston und erntete überschwängliche Kritiken. Außerdem veröffentlichte Serj 2011 seinen zweiten Gedichtband „Glaring Through Oblivion“. Er tourte mit System Of A Down über drei Kontinente, spielte mit dem Opera Orchestra in Jerewan, Armenien, wo er auch politische Treffen mit Staatshäuptern abhielt und Non-Profit-Events veranstaltete. Anschließend performte er sein erstes Konzert in seinem Geburtsland Libanon, zusammen mit dem libanesischen National-Symphonieorchester.

Als er schließlich in die USA zurückkehrte, brachte er die Schreibarbeiten an vier unterschiedlichen Alben zu Ende: ein Jazz-Album, ein elektronisches, das er zusammen mit seinem Freund Jimmy Urine von Mindless Self Indulgence schrieb, ein rein klassisches namens „Orca“ und das neue Solo-Rockalbum Harakiri, das am 06. Juli veröffentlicht wird.

„2011 begann mit einem Feuer: Ein paar Kids in Piha, Neuseeland, zündeten einige Feuerwerkskörper, die auf dem Gelände meines Nachbarn landeten und die ganze Anhöhe in Brand steckten. Da wusste ich, dass das ein Teufelsjahr werden würde, und das ist mit Sicherheit auch eingetreten“, sagt Tankian. „Schon fünf Tage später ging durch die Nachrichten, dass weltweit eine massive Anzahl von Vögeln und Fischen gestorben sei. Ein Omen, das mich beschäftigt hat: Die unterschiedlichsten Kreaturen der Welt begehen massiv Harakiri (der japanische Begriff für rituellen Selbstmord) – wissen sie etwas über die Zukunft oder die Zukunftsfähigkeit der Umwelt, das wir nicht wissen? An jenem Tag begann ich, dieses Album zu schreiben.“

Die Symbolik, dass sich ganze Spezies in großem Maße selbst ausgemerzt haben, hat Serj emotional sehr berührt und ist zum grundlegenden Thema des gesamten Albums geworden. Mit dieser Idee begann er das Schreiben und integrierte alle Einflüsse dieses chaotischen Jahres, um eine völlig andere Art von Album zu kreieren. „Es ist anders als alles andere, was ich bis dato als Solokünstler gemacht habe. Es ist viel treibender und punkorientierter und beinhaltet Einflüsse, die von Goth über Electronic bis hin zu 80s-Vibes, dynamischem Heavy Rock und epischen, melodiösen Songs reichen. Lyrisch spannt es den Bogen von Persönlichem, Politischem und Philosophischem bis zu Spirituellem, Lustigem und Liebe.“

Zu Beginn seiner Karriere fand Serj ein Ventil als aufrührerischer Lead-Sänger und Songwriter der immens erfolgreichen Rockband System Of A Down, einer Band, die tief in die Herzen und Köpfe vieler Millionen Menschen eindrang und ihnen Botschaften von Liebe, Achtsamkeit und Aktivismus vermittelte. Trotz des Erfolges war Serj jedoch nie selbstgefällig in Bezug auf seine Kunst und versuchte stets, neue Sound- und Bearbeitungskanäle zu erschließen, um seine musikalische Visionen zu artikulieren. Serj Tankians Vita beinhaltet auch die Gründung seines eigenen Plattenlabels Serjical Strike Records (in 2001), das mittlerweile Alben von acht gefeierten Künstlern veröffentlicht hat, darunter Fair To Midland, Buckethead und Death By Stereo.

Zusammen mit seinem Musikerkollegen Tom Morello (Rage Against The Machine, Audioslave) gründete er 2002 die Non-Profit-Organisation Axis Of Justice, die sich darum bemüht, Musiker, Musikfans und politische Basisorganisationen zusammenzubringen, um gemeinsam für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. Auch in der Rundfunkwelt hat er sich versucht – als Co-Host des Axis Of Justice Radio Networks, das über das Sirius Satellite Radio und KPFK in Los Angeles empfangen werden kann. Mit seiner Mission, Vielfältigkeit und Verständnis durch Musik, Dichtung und Aktivismus zu verbreiten, wird Serj Tankian nicht aufhören, jene zu überraschen und zu erhellen, die seiner Musik und seinen Worten Gehör schenken.

News von Serj Tankian