The Sisters Of Mercy

Bild von The Sisters Of Mercy

Sie waren die dunklen Engel der 80er-Alternative Szene und gelten als Monumente des Goth-Rock – obwohl sie selbst sich beharrlich davon distanzierten. Zum 30. Jahrestag seiner Entstehung erscheint das bahnbrechende Major-Debüt First And Last And Always in einem Paket mit den drei 12-Zoll EPs  Body And Soul, No Time To Cry und Walk Away! Warner Music kredenzt diese...

Sie waren die dunklen Engel der 80er-Alternative Szene und gelten als Monumente des Goth-Rock – obwohl sie selbst sich beharrlich davon distanzierten. Zum 30. Jahrestag seiner Entstehung erscheint das bahnbrechende Major-Debüt First And Last And Always in einem Paket mit den drei 12-Zoll EPs  Body And Soul, No Time To Cry und Walk Away! Warner Music kredenzt diese Meisterwerke in einer stabilen und ansprechenden Box mit 4 180g-Scheiben im jeweiligen Original-Artwork.

Das Album und die EPs können einzeln oder in einer Sammler-Edition als Bundle auch heruntergeladen werden.

Im Mai 1984 unterschrieben SISTERS OF MERCY, die sich bereits 1980 in Leeds gegründet hatten, einen Vertrag mit WEA, der ihnen nach frühen Erfolgen schnell einen weltweiten Durchbruch bescherte. Zur damaligen Besetzung gehörten Mastermind Andrew Eldritch (Vocals), Gary Marx und Wayne Hussey (beide Gitarre), Craig Adams (Bass) und eine Drum-Maschine mit dem Spitznamen Doktor Avalanche. Zunächst erschien bei WEA die 12-Zoll EP Body And Soul, die Eldritch als „eine Vision des Himmels, in dem alle auf Speed sind“ beschrieb. Zwei der vier Originaltracks, nämlich Body Electric (1984 Version) und Afterhours waren bisher nur auf der Original Maxisingle erhältlich und erscheinen im Rahmen der Box-Veröffentlichung zum ersten Mal auch digital.

Fast ein Jahr später, im März 1985, gelang den SISTERS mit First And Last And Always der große Wurf: Das Album katapultierte sich auf Platz 14 der UK-Charts und schaffte es in Deutschland in die Top-40. Zu den außergewöhnlichen Tracks des Albums gehören Marian, Rock And A Hard Place und das geheimnisvolle Black Planet, das in den USA als Single erschien und ein Promo-Video mit sich brachte, das die Band absurderweise im Monkee Mobile (ein in den Sechzigern von The Monkees benutzter, als Custom-Car aufgemotzter Pontiac) zeigte, mit dem sie durch L.A. cruisen. Obwohl das Album zu einem Meilenstein für die aufkeimende Gothic-Szene wurde, hat Eldritch die Bezeichnung als Gothic-.Band stets vehement abgelehnt. Vielmehr sah er die Band in der Tradition der klassischen Rockbands aus den Sechzigern und frühen Siebzigern, anstatt sie mit dem Postpunk der frühen Achtziger in Verbindung zu bringen.

Ebenfalls zum Set gehören die beiden Singles aus First And Last And Always, die jeweils als 12-Zoll Singles mit unterschiedlichen B-Seiten erschienen: Walk Away, die mit den Turnovers Poison Door und On The Wire ausgerüstet war und der schließlich No Time To Cry mit Blood Money und Bury Me Deep  folgte.

News von The Sisters Of Mercy