11.09.2018

Das Video zu "I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar" ist ein surrealer Wüstentrip mit rotem Kubus

News-Titelbild - Das Video zu "I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar" ist ein surrealer Wüstentrip mit rotem Kubus

Beim Hören der Songs von Fleet Foxes wird man in wunderschöne andere Welten transportiert. Passt also, dass die Band zum Opener ihres aktuellen Albums "Crack-Up", "I Am All That I Need / Arroyo Seco / Thumbprint Scar", einen Kurzfilm veröffentlicht haben, das eben dies tut – einen in andere Welten transportieren. 

Das unter der Regie von Sean Pecknold – Bruder von Frontmann Robin Pecknold – auf 35-mm-Film gedrehte Video beginnt mit einem Mann, der allein in einem Raum sitzt, im Mundwinkel eine Zigarette, die Augen fixiert auf einen surreal über dem Tisch schwebenden roten Kubus. Schnitt. Plötzlich rennt derselbe Mann durch eine weite Felsenlandschaft, die karg und öde ist – bis auf: richtig: Kuben in knalligen Farben, die den Weg in loser Folge säumen. Wo sie hinführen und was den Mann dort erwartet, erfahrt ihr unten. 

"Mit dem Film wollte ich den Kampf innerhalb des Songs mit einer Figur visualisieren, die versucht, aus ihrem Haus zu entfliehen und einen noch flüchtigeren, mythischen Ort zu erreichen, nur um von dort durch den Einsatz eines geheimnisvollen roten Kubus wieder an den Anfang zurückgebracht zu werden", sagt Sean Pecknold zum Video. "Zu Beginn des Films ist es, als hätten wir es mit einem Mann zu tun, der ermüdet von einem wochen-, monate- oder sogar jahrelangen Kampf erschöpft ist. Es hat dieses frustrierende Element der Wiederholung, als er versucht, die metaphorischen Endziele zu erreichen und jedes Mal scheitert. Es ist etwas, womit ich mich identifizieren kann und ich hoffe, dass es anderen auch so geht."

Hier könnt ihr mehr über die Entstehung des Videos und die Idee dahinter erfahren.