06.11.2020

"Andy Sells Coke" – und was dann passiert, erzählt Declan O’Rourke in seinem neuen Song 

News-Titelbild - "Andy Sells Coke" – und was dann passiert, erzählt Declan O’Rourke in seinem neuen Song

“A boy’s rude awakening to nightlife in the city" – mit diesen Worten umschreibt Declan O’Rourke seinen neuen Song. "Andy Sells Coke" erzählt die Geschichte eines jungen Mannes, der nach seinem Umzug in die Großstadt auf den falschen Weg kommt. Um sich seinen eigenen Lebenswandel zu finanzieren, verkauften er im Club Kokain an andere – um sich damit sein eigenes Kokain zu finanzieren. "What kind of void does this thing fill?", fragt sich O’Rourke besorgt, "what kind of life has he got? / Maybe none soon if he doesn’t stop being something he’s not".

Der neue Song des irischen Folk-Sängers und Songwriters aus Dublin ist nach "The Harbour" der zweite Vorbote seines kommenden Albums "Arrivals", das am 5. Februar 2021 erscheint. Es ist das insgesamt siebte Studioalbum O’Rourkes, der Künstler wie Gary Lightbody (Sänger von Snow Patrol), Rolling-Stones-Gitarrist Ronnie Wood und Chris Rea zu seinen größten Fans zählt. Das kommende Werk wurde von der britischen Musik-Ikone Paul Weller produziert, der auch im Video zum Song (siehe unten) am Bass ist. In vielerlei Hinsicht erinnern O’Rourkes neue, emotional starke Songs an jene Zeit, in der er in den glorreichen Tagen (und Nächten) der Singer-Songwriter-Szene in Dublin anfing. Die Wahrheit ist, dass er es nicht mag, immer wieder denselben Weg zu gehen. Und eine noch tiefere Wahrheit ist, dass Künstler zwar an ihrer eigenen Identität festhalten müssen, aber auch außerhalb forschen müssen. "Wenn du als Maler eine Palette verschiedener Farben hättest", sagt O’Rourke, "warum würdest du dich dann auf Rot und Weiß beschränken wollen?"

"Mein Ziel ist es, etwas zu nehmen, das mich bereits bewegt hat", sagt er weiter, "und es in eine Art poetisches Transportmittel zu verwandeln, das es zu anderen trägt, inklusive der richtigen Gebrauchsanleitung, damit sie es auspacken und dasselbe daraus ziehen können. Im Laufe der Zeit habe ich festgestellt, dass Künstler sein ein Prozess ist, bei dem man Schichten von sich selbst entfernt, um zum Kern zu gelangen. Um zu etwas zu gelangen, das rein und ehrlich ist."