27.09.2021

17 Minuten Protest: Janelle Monáe und zahlreiche Mitstreiterinnen setzen mit "Say Her Name" ein Zeichen

News-Titelbild - 17 Minuten Protest: Janelle Monáe und zahlreiche Mitstreiterinnen setzen mit "Say Her Name" ein Zeichen

Die achtfache Grammy-Preisträgerin Janelle Monáe hat gemeinsam mit dem African American Policy Forum (AAPF), Professor Kimberlé Crenshaw und 15 weiteren schwarzen Künstlerinnen und Aktivistinnen* die Single "Say Her Name (Hell You Talmbout)" veröffentlicht. Ziel des Tracks ist es, dem AAPF und dem #SayHerName Mothers Network eine Plattform zu bieten. Unten kann man das Lyric Video zu dem Song ansehen.

Nach der Ermordung von George Floyd und Breonna Taylor wurde Janelle dazu inspiriert, die Protesthymne für die von Kimberlé Crenshaw gegründete soziale Bewegung #Say Her Name neu zu interpretieren. Die Single ist der Nachfolger von Janelle Monae & Wondaland's Chants Protestsong "Hell You Talmbout", den sie beim Women's March 2017 in Washington D.C. aufführte und als Reaktion auf Polizeigewalt schrieb.

"Wir sind stolz darauf, mit dem #SayHerName Mothers Network des African American Policy Forum und Kimberlé Crenshaw zusammenzustehen, um schwarze Frauen und Mädchen zu ehren, die ihr Leben durch die Hand der Polizei verloren haben", sagte Janelle Monáe. "Wir unterstützen die unermüdliche Arbeit, die #SayHerName seit Jahren leistet, um Müttern zu helfen, Gerechtigkeit für ihre Töchter zu erlangen. Diese Arbeit ist zu wichtig, um sie allein zu leisten, und kann nur durch unsere gemeinsamen Stimmen aufrechterhalten werden. Als Töchter, die selbst versuchen, eine Welt zu schaffen, in der Geschichten wie diese nicht mehr alltäglich sind, folgen wir dem Aufruf zum Handeln und rufen andere ebenfalls zum Handeln auf. Wir wollen den zahllosen schwarzen Frauen und Mädchen, die heute bei uns sein sollten, unsere Ehrerbietung erweisen. Und all ihren Müttern, die diesen unerträglichen Verlust erlitten haben. Sie sind wichtig. Ihre Namen sind wichtig. Ihre Geschichten sind wichtig. Und der Gerechtigkeit muss Genüge getan werden. Mögen wir uns alle dazu verpflichten, schwarze Frauen und Mädchen zu schützen und systemische Veränderungen vorzunehmen, um unsere Schwestern vor dem Macht-missbrauch der Polizei zu schützen. Please join us and #SayHerName."

*Beyoncé, Alicia Keys, Chlöe x Halle, Tierra Whack, Isis V., Zoë Kravitz, Brittany Howard, Asiahn, Mj Rodriguez, Jovian Zayne, Angela Rye, Nikole Hannah-Jones, Brittany Packnett Cunningham und Alicia Garza.

Der Song ehrt Rekia Boyd, Latasha Nicole Walton, Atatiana Jefferson, Kendra James, Priscilla Slater, Yuvette Henderson, Renee Davis, Kyam Livingston, Cynthia Fields, Kindra Chapman, India Kager, Shelly Frey, LaJuana Phillips, Kisha Michael, Dannette Daniels, Crystal Ragland, Pamela Turner, Latandra Ellington, Crystalline Barnes, Korryn Gaines, Michelle Cusseaux, India Cummings, Sandra Bland, Symone Marshall, Yvette Smith, Margaret Mitchell, Mya Hall, Tyisha Miller, Alesia Thomas, Kayla Moore, Alberta Spruill, Breonna Taylor, Aiyana Stanley-Jones, Nizah Morris, LaTanya Haggerty, Layleen Polanco, Shereese Francis, Sheneque Proctor, April Webster, Kathryn Johnston, Michelle Shirley, India Beaty, Tanisha Anderson, Sandy Guardiola, Shukri Ali Said, Duanna Johnson, Eleanor Bumpurs, Jessica Williams, Sarah Riggins, Charleena Lyles, Sharmel Edwards, Deborah Danner, Joyce Curnell, Natasha McKenna, Darnesha Harris, Pearlie Golden, Miriam Carey und Tarika Wilson.