19.09.2022

Callejon werfen eine Thrashmetal-Granate, die sich als "Sternenstaub" entpuppt

Der Veröffentlichungstermin für das neue Album verschiebt sich um zwei Wochen, dafür gibt es einen neuen Song.

News-Titelbild - Callejon werfen eine Thrashmetal-Granate, die sich als "Sternenstaub" entpuppt

Der Veröffentlichungstermin für das neue Callejon-Album verschiebt sich um zwei Wochen auf den 28. Oktober, wie die Band vergangene Woche bekannt gab (siehe unten). Um die Wartezeit zu überbrücken, haben sie einen weiteren starken Vorboten ihres kommenden Werkes dagelassen. "Sternenstaub" nennt sich der Track, in dem sich Callejon mit nicht viel weniger als Ende der Welt, Tentakeln aus dem All und der Ankunft von Omega befassen. "Alles hat ein Ende / Es ist vorbei / Wir werden wieder zu Sternenstaub / Und sind endlich frei", heißt es im Refrain des Songs, der sich irgendwo zwischen Slayer und Queen platziert und eine irrsinnig hookige Speed/Thrashmetal-Granate auf uns wirft, aus der, Überraschung, nach der Detonation lauter schöner "Sternenstaub" rieselt. Eine Space Opera der besonderen Art! Unten gibt es den Track zu hören. 

Zuvor waren mit "Silver Surfer", "Mary Shelley" und "Tor des Todes" bereits drei Songs vom kommenden Album "Eternia" erschienen, der zehnten LP im 20. Jahr des Bandstehens, auf der die Düsseldorfer Metalcore-Band einmal mehr den Drahtseilakt zwischen ihrem eigenen, unverkennbaren Sound und überraschenden tonalen Elementen meistert. Die 11 Track starke Scheibe vereint Klargesang mit Screams, hymnische Parts mit wütenden und in den Bann ziehenden Hooks und scheut nicht zwischen Punk-esken Anleihen, Emocore-Fasern und Metalcore zu balancieren.