22.06.2022

Mit ihrem neuen Album laden uns Highly Suspect in den "Midnight Demon Club" ein

Vorab gibt es mit "Natural Born Killer" und "Pink Lullabye" zwei Songs, die die klangliche Spannbreite des kommenden Werkes verdeutlichen.

News-Titelbild - Mit ihrem neuen Album laden uns Highly Suspect in den "Midnight Demon Club" ein

Aufmerksamen Fans von Highly Suspect dürfte nicht entgangen sein, dass die Band in wenigen Wochen auf Deutschlandtour ist (Termine siehe unten). Nun darf man sich obendrein auf ein neues Album freuen: Für den 9. September hat die Band ihr "The Midnight Demon Club" angekündigt, das insgesamt vierte Studioalbum und Nachfolger des 2019 veröffentlichen "MCID". Vorab gibt es heute zwei Songs, die die klangliche Spannbreite des kommenden Werkes verdeutlichen: "Natural Born Killer" schlägt hymnische Alternative-Rock-Töne an, "Pink Lullabye" geht mit wuchtigen Riffings gnadenlos nach vorn.

Zu "Natural Born Killer" gibt es unten ein cineastisches Musikvideo zu sehen. Frontmann und Gitarrist Johnny Stevens sagt über den Song: "Ich kämpfe immer um meinen Platz in dieser Welt da draußen. Und es gibt zwei Denkweisen, die man dabei haben kann – man kann sich zurücklehnen und Trübsal blasen, oder man kann einen verdammter Lebenshunger haben und alle Herausforderungen meistern, die sich einem bieten. Und wenn du wirklich ein knallharter Typ bist, hast du auch noch Spaß dabei. Das ist der Flow. Das ist die Essenz, wenn man ein geborener Killer ist, ein 'natural born killer'".

Diesen Geist atmet auch das gesamte Album "The Midnight Demon Club". Produziert von Highly Suspect und WZRD BLD, strotzen die 12 Tracks nur so vor Wahrhaftigkeit, die sich in metallischen Exorzismen und Hip-Hop-induziertem Beatkunst ergießt. Zugedröhnte Träumereien über eine Welt am Rande der Zerstörung reiten über Orchestrierungen, die ebenso prachtvoll wie nervös sind, begleitet von Vocals, die zwischen Traurigkeit und Sehnsucht, zwischen Wut und Zuversicht wechseln.

"Das Leben rast gnadenlos schnell auf einen zu. Wir werden ständig daran erinnert, und vielleicht gibt es kein größeres Ereignis, das die Fantasie mehr stimuliert, als der Tod eines geliebten Menschen. Meiner Erfahrung nach konzentriert sich der Verstand in diesen Momenten der Verarbeitung eines großen Verlustes vollständig auf die Frage 'was wäre wenn', während wir versuchen, dem zu entkommen, was ist. 'The Midnight Demon Club' handelt davon, nach einer Tragödie zur besten Version seiner selbst zu werden, es ist also eine zweite Chance zu einem Leben mit einem glücklicheren Mindset. Ebenso jedoch geht es in 'The Midnight Demon Club’ darum, Spaß zu haben und in Bewegung zu bleiben. Denn wie wir alle wissen, ist das Leben viel zu kurz."

Highly Suspect auf Tour:

11.07. Berlin, Festsaal Kreuzberg Biergarten
12.07. Köln, Die Kantine
14.07. Hamburg,  Markthalle