05.05.2020

Das neue Album "Lianne La Havas" kommt am 17. Juli

News-Titelbild - Das neue Album "Lianne La Havas" kommt am 17. Juli

Lianne La Havas hat die Veröffentlichung eines neuen Albums bekannt gegeben, ihrem insgesamt dritten und Nachfolger des vielgepriesenen, Grammy-nominierten Albums "Blood". Das neue Werk erscheint am 17. Juli und ist selbstbetitelt. Und das aus gutem Grund: "Dies ist das erste komplett selbstproduzierte Album mit meiner eigenen Band", so die South Londonerin.  "Ich habe für alles meinen eigenen Weg – sämtliche Entscheidungen, die man auf diesem Album hört, waren meine."

Nach dem ersten Vorboten "Bittersweet" Ende Februar (samt tollem COLORS-Video, siehe unten), gibt es nun mit "Paper Thin" einen weiteren Song vorab. Der bewegende, sinnliche Song hebt in all seiner eindringlichen Schlichtheit La Havas’ Stimme hervor und gibt den Ton für das restliche Album vor. Es ist ein Track, der der das süße Gefühl der Liebe mit der Erschöpfung mischt, für diese zu kämpfen und damit sinnbildlich für die Offenheit steht, die das Album "Lianne La Havas" verströmt. Es ist komplett authentisch, geboren aus wahren Erlebnissen und wahrhaftigem Ausdruck.  

Unten seht ihr ein Video zu "Paper Thin", außerdem spielt Lianne La Havas den Song in einer frisch veröffentlichten Live-Session für "Tiny Desk" von NPR Music. Das Set umfasst außerdem "Bittersweet" und "Midnight" vom letzten Album "Blood". 

"Lianne La Havas" ist – auf die natürlichste, unbekümmertste Weise – ein sexy Album. "Ich bin jetzt eine erwachsene Frau, daher bin ich weniger schüchtern und zaghaft, wenn es darum geht, bestimmte Dinge zu sagen“, so La Havas, die letztes Jahr 30 wurde. "Und es gibt kein Falsch oder Richtig, wenn es dein eigenes Album ist, auch deshalb ließ ich es sehr zu.“ Die sonnengetränkten Sounds des Albums erinnern zeitweise an den brasilianischen Sänger, Songwriter und Gitarristen Milton Nascimento. Ebenso jedoch hört man die Curveball-Akkorde von Joni Mitchell und Jaco Pastorious’ Jazz-Erkundungen oder die stolpernden Drums und einladende Wärme eines Al Green in seiner goldenen Ära. Und dem gesamten Album liegt ein Gefühl von Empowerment zugrunde, das seine Wurzeln im glasklaren 90er-R&B von Destiny’s Child hat. 

Tracklisting "Lianne La Havas":

1. ‘Bittersweet’
2. ‘Read My Mind’
3. ‘Green Papaya’
4. ‘Can’t Fight’
5. ‘Paper Thin’
6. ‘Weird Fishes’
7. ‘Please Don’t Make Me Cry’
8. ‘Seven Times’
9. ‘Courage’
10. ‘Sour Flower’