06.06.2019

Neu am 7. Juni: Keøma, Battle Beast, Carlie Hanson, Jaden Bojsen und vieles mehr

News-Titelbild - Neu am 7. Juni: Keøma, Battle Beast, Carlie Hanson, Jaden Bojsen und vieles mehr

Indie-Pop aus Berlin und Köln, Schwermetall aus Finnland, Punkiges von der britischen Insel und Neues von einem der Britpop-Urväter, Tanzbares aus Frankreich und übersprühender Pop aus den USA – so viele gute Gründe, sich über den heutigen Freitag von Herzen zu freuen:

Keøma: Saudade (Album)

Endlich: Das Indie-Pop Duo veröffentlicht das langersehnte Nachfolgewerk seines selbstbetitelten Debütalbums aus dem Jahr 2016. Die in Berlin lebende australische Multiinstrumentalistin und Produzentin Kat Frankie und der Wahl-Kölner Singer-Songwriter Chris Klopfer schlagen darauf weniger düstere Töne an, vielmehr entfalten sich die Songs optimistisch in die Zukunft blickend. Auf der unter anderem von Britpop inspirierten Platte reflektiert Klopfer in seinen Texten teils persönliche Sehnsüchte, die von Frankie in ein einzigartiges, sonniges Reiseflair umgesetzt wurden. Eine gewisse Schwermut aber bleibt, immerhin bezeichnet "Saudade" laut Wikipedia "eine spezifisch portugiesische Form des Weltschmerzes. Das Konzept der Saudade lässt sich mit 'Traurigkeit', 'Wehmut', 'Sehnsucht', 'Fernweh' oder 'sanfte Melancholie' nur annähernd übersetzen." "Saudade" ist jetzt überall zu haben.

Battle Beast: No More Hollywood Endings (Album)

Das Magazin Rock It! zeigt sich beeindruckt: "Eingängige Melodien gepaart mit einer etwas softeren Note, ohne dabei den typischen Battle-Beast-Sound zu verfälschen – jeder Durchlauf macht 'No More Hollywood Endings' stärker und eröffnet die Klasse dieser Platte!" Seit vierzehn Jahren ist das Sextett aus dem finnischen Helsinki eine feste Größe in der Heavy- und Power-Metal-Szene; nach ihrem 2017er-Album "Bringer of Pain", das es in ihrer Heimat auf Platz 1 und in Deutschland immerhin auf Platz 14 der Charts schaffte, veröffentlichen Battle Beast heute ihren fünften Longplayer: "No More Hollywood Endings" ist ab sofort überall erhältlich.

Heart Of A Coward: The Disconnect (Album)

Das Magazin Sonic Seducer ist schwer angetan: "Auch anno 2019 gibt es bei den Briten einen deftigen Cocktail aus hartem Metalcore sowie melodischen, atmosphärischen und elektronischen Ingredienzien. Alles ist punktgenau produziert, klingt druckvoll und technisch anspruchsvoll." Oder, wie das Fuze Magazine es ausdrückt: "So fett, direkt, erdig und bombastisch haben Heart Of A Coward bis dato noch nicht geklungen." Das so gelobte Album heißt "The Disconnect" und ist das vierte des vor zehn Jahren gegründeten Progressive-Metal-Quintetts aus London; erhältlich ist es ab sofort bei jedem gutsortierten Plattenlieferanten.

Motionless In White: Disguise (Album)

Die US-amerikanische Goth-Metalcore-Band, 2005 gegründet, besteht aus Chris Motionless (Gesang), Ricky Horror (Gitarre), Ryan Sitkowski (Gitarre), Vinny Mauro (Drums) und Justin Morrow (Bass). Das Quintett aus Scranton, Pennsylvania, veröffentlicht heute mit "Disguise" sein bisher wuchtigstes und hypnotisierendstes Werk. Mit ihren ersten beiden Alben "Creatures" (2010) und "Infamous" (2012) bauten sich Motionless In White eine eingeschworene Fanbase auf, die sich auch mit Veröffentlichung des dritten Albums "Reincarnate" (2014) stetig vergrößerte. Das vierte Studioalbum "Graveyard Shift" (2017) war gleichzeitig das Debütalbum der Band beim Warner-Label Roadrunner Records, wo heute auch Longplayer Nummer fünf erschienen ist, der jetzt überall im Handel bereitsteht.

Majestica: Above The Sky (Album)

Das Magazin Metal Hammer fasst es sehr schön und knapp zusammen: "Noch bevor Sabaton ihr neuestes Kriegs-Epos zum Besten geben, wirft deren Gitarrist Tommy Johansson mit seiner Neben-Band Majestica 'Above The Sky' ins Getümmel (…) Wer auf guten und epischen Power Metal steht, sollte sich 'Above The Sky' ganz schnell zu Gemüte führen." Die schwedische Band, 2004 als ReinXeed gegründet, veröffentlicht heute ihren siebten Longplayer und bleibt darauf ihrem Signature-Sound zwischen Symphonic und Power Metal treu. "Above The Sky" steht jetzt abholbereit in den CD- und Vinyl-Regalen und in den Downloadportalen.

Dinosaur Pile-Up: Celebrity Mansions (Album)

Die Alternative-Rocker Matt Bigland (Gesang/Gitarre), Michael Sheils (Schlagzeug) und Jim Cratchley (Bass) aus dem britischen Leeds haben sich mit eingängigen Melodien, harten Gitarrenriffs, punkigen Refrains und rauen, berauschenden Emotionen einen Namen gemacht. "Celebrity Mansions" ist schon das vierte Studioalbum des Trios, aber sein Debütalbum beim Warner-Label Parlophone Records. Musikalische Vorbilder von Dinosaur Pile-Up sind Acts wie die Foo Fighters, Weezer und Nirvana. Ab heute gibt’s "Celebrity Mansions" überall, wo gute Musik gehandelt wird.

Neil Young + Stray Gators: Tuscaloosa (Live) (Album)

Am 5. Februar 1973 traten sie gemeinsam an der University of Alabama, Tuscaloosa, auf; das Konzert wurde seinerzeit mitgeschnitten, aber anschließend nie offiziell veröffentlicht. Heute endlich erscheint das Live-Album von Neil Young mit den Stray Gators im Rahmen seiner fortlaufenden Archiv-Reihe. Es enthält Live-Versionen von Songs aus Youngs selbstbetiteltem Debüt 1969 ("Here We Are In The Years") sowie zeitlose Songs der beiden kommerziell erfolgreichsten Alben seiner frühen Karriere, "After The Goldrush" (1970) und "Harvest" (1972). "Tuscaloosa (Live)" ist ab sofort überall erhältlich.

Grateful Dead: Aoxomoxoa (50th Anniversary Deluxe Edition) (Album)

Im Rahmen der ambitionierten Serie von Wiederveröffentlichungen, mit denen jedes Jubiläum all ihrer Alben gefeiert wird, veröffentlichen Grateful Dead heute "Aoxomoxoa", das erstmals 1969 erschien. Die "50th Anniversary Deluxe Edition" enthält gleich zwei Versionen des Albums: Einmal in der komplett remasterten Version des 1969er-Mixes, und zum anderen in einem Mix, der 1971 von der Band selbst produziert wurde; damit werden beide Mixe erstmals zusammen in einer Veröffentlichung zugänglich gemacht. Die zweite CD präsentiert einen bisher unveröffentlichten Live-Mitschnitt, der vom 24. bis 26. Januar 1969 im Avalon Ballroom in San Francisco entstand.

Neu auf Vinyl

1994 erschien Pink Floyds Album "The Division Bell", das den Grammy-prämierten Track "Marooned" ("Best Rock Instrumental Performance") enthielt und sich mehrere Millionen mal verkaufte. Zum 25. Jahrestag ist heute die Anniversary-Jubiläumsausgabe auf transparentem blauem Vinyl erschienen, das die limitierte Edition der Originalversion von 1994 wiedergibt. Weiteres frisches Plattenspielerfutter: "Time Machine 2011: Live In Cleveland" der kanadischen Rocker Rush sowie das aktuelle Album von Fever 333, "Strength in Numb333rs".

Carlie Hanson: Junk (Digitale EP)

Sie ist längst Liebling der Tastemaker und überzeugt mit ihrem frischen und frechen Pop-Sound. Trotz ihrer jungen 19 Jahre hat ihre Musik etwas reifes, erwachsenes – aber gleichzeitig sprudelt sie vor junger Leichtigkeit, zu der man tanzen möchte. Carlie Hanson stammt aus Onalaska, Wisconsin, beschloss mit 14, inspiriert von Justin Bieber, Musik zu machen; zwei Jahre später wurde ein Instagram-Video von ihr zum Viral-Hit, und mit 18 ging sie schon mit Troye Sivan und Kim Petras auf Tour. Nach den Vorabsingles "Back in My Arms" und "WYA" ist jetzt endlich die dazugehörige EP mit insgesamt fünf Tracks, ab sofort als Download überall erhältlich.

Jaden Bojsen: Fall For Love (feat. Jake Reese) [The Remixes] (Digitale EP)

Auf Regen folgt Sonnenschein – so platt das klingen mag, so wahr ist es eben auch. Wir alle haben wohl schon mehr als einmal im Leben die Situation erlebt, dass gerade in unseren dunkelsten Momenten völlig unverhofft ein Lichtstrahl kommen kann. Von dieser Erfahrung und den Kräften, die sie freisetzen kann, handelt "Fall For Love", der neue Song des deutschen DJs und Produzenten Jaden Bojsen. "When we fall for love and the hate is gone, there is a light in the sky that you cannot deny", singt der niederländische Gastsänger Jake Reese darin mit warmer Stimme. Im April erschienen, hat der Titel inzwischen "Nachwuchs" in Form diverser Remixe bekommen, die heute auf einer Download-EP versammelt erschienen sind.

Hugel: Mamma Mia (feat. Amber Van Day) [The Remixes] (Digitale EP)

"Ich habe den Beat gemacht, als ich auf Ibiza war", erzählt er über seine aktuelle Single, "ich sah so viele Leute, die zum Partymachen in Luxusmarken wie Gucci und Balenciaga gekleidet waren, dass ich mir sagte: Ich muss einen stumpfen Song mit all diesen Markennamen machen. Heutzutage will jeder reich und berühmt werden. Frauen regieren die Welt und wollen noch unabhängiger sein. All dies gab mir das Konzept für den Song." Mit "Mamma Mia" nimmt Hugel die oberflächliche Konsum- und Partykultur aufs Korn, in der er sich als Top-DJ laufend bewegt. Die Welt, scheint er uns mitzuteilen, ist materiell und oberflächlich. Also lasst uns wenigstens eine gute Party haben! Ab heute gibt’s eine komplette EP mit Remixen des Tracks.

Limit 29: Gold (Digitale Single)

In Zeiten nahezu identisch klingender deutscher Rap-Songs zeigt uns der Berliner, dass es auch hier noch Spielraum für Kreativität gibt. Trotz klarer Straßenattitüde schafft Limit 29 seinen ganz eigenen Stil, der absolutes Ohrwurm-Potenzial mitbringt. Neben seiner besonderen Art zu rappen weiß er auch zu produzieren; die meisten seiner Songs werden von ihm selbst arrangiert, produziert und gemischt. Nach der Single "Kofferraum", am 10. Mai erschienen, schickt Limit 29 heute seinen neuen Track "Gold" in die Downloadportale.

Liam Gallagher: Shockwave (Digitale Single)

Die Briten können sich freuen: Im Vereinigten Königreich läuft ab heute der Film "Liam Gallagher: As It Was" erzählt die Comeback-Geschichte des ehemaligen Oasis- und Beady-Eye-Frontmanns rund um sein Solo-Debüt 2017 mit dem Album "As It Were", aber auch die der harten Jahre zuvor, als Liam aus Oasis-Superstar-Höhen in eine musikalische Wildnis aus Alkohol, einem berüchtigten Ruf und Rechtsstreitigkeiten abrutschte. Als kleiner Trost steht für uns ab sofort immerhin der Song "Shockwave" in den Downloadportalen bereit.

Dan + Shay: Speechless (feat. Tori Kelly) (Digitale Single)

Bei den Billboard Music Awards am 1. Mai wurden sie als "Top Country Duo/Group" ausgezeichnet; bei den ACM (Academy of Country Music) Awards räumte das Duo in den Kategorien "Song of the Year", "Single of the Year" (beides für ihre Single "Tequila") und "Duo/Group of the Year" ab. Ebenfalls für "Tequila" gab’s zuvor schon einen Grammy in der Kategorie "Best Country Duo/Group Performance" für Dan + Shay. Heute veröffentlichen die zwei aus Nashville ihren Song "Speechless" in einer neuen Version, die sie – wie erstmals bei der Billboard-Verleihung – mit der kalifornischen Pop- und Soulsängerin Tori Kelly performen. Der Download von "Speechless (feat. Tori Kelly)" ist jetzt überall zu haben.

PLGRMS: Daylight (Acoustic Version) (Digitale Single)

Singer-Songwriter Jacob Pearson und Sänger, Multiinstrumentalist und Produzent Jonathan Bowden wuchsen beide in Kleinstädten entlang der Küste Australiens auf, aber ihre Musik hat nichts unbedingt "Strandliches" an sich – vielmehr loten die düsteren, launischen Songs der beiden mit großer Geste immer wieder die Grenzen des modernen Pop neu aus. So auch die neue Single "Daylight": Der kraftvolle, atemberaubende neue Song markiert die triumphale Rückkehr ihres Duoprojekts PLGRMS auf die Bühne und kombiniert gekonnt eindringliche Elektronik mit himmlischen Synthies und ausgefallenen Drums. Frisch erschienen, gibt’s den Download jetzt überall.