24.03.2020

Am 8. Mai erscheint das neue Album "Motherhood" mit Gästen wie Udo Lindenberg, Max Mutzke und Joo Kraus

News-Titelbild - Am 8. Mai erscheint das neue Album "Motherhood" mit Gästen wie Udo Lindenberg, Max Mutzke und Joo Kraus

Vor wenigen Tagen erst wurde Klaus Doldinger mit dem Jazz Award Platin für das letzte Album "Doldinger" geehrt (siehe unten), nun steht die nächste Veröffentlichung der Jazz-Ikone an: am 8. Mai erscheint "Motherhood", das Doldinger mit seiner Band Passport, Solisten und Gesangsgästen wie Udo Lindenberg (im bereits erhältlichen Vorboten "Devil Don’t Get Me", siehe unten), Max Mutzke und Joo Kraus (in "Wade in the Water" feat. Joo Kraus, zu hören ebenfalls unten im Video) eingespielt hat.

Der Titel "Motherhood" bezieht sich auf ein Projekt Doldingers Ende der 60er-, Anfang der 70er-Jahre, damals mit dem vorangestellten Artikel "The". Von The Motherhood erschienen 1969 "I Feel So Free" und 1970 "Doldinger's Motherhood", zwei Alben, in denen Klaus Doldinger vor einem halben Jahrhundert seine musikalische Sprache neu ausrichtete und erweiterte. Das neue Album ist also zugleich Rückblick und Standortbestimmung. 

Anfang der 50er-Jahre, hatte er zuvor in Düsseldorf mit den Feetwarmers Dixieland-Jazz gespielt. Danach stellte der damals bereits äußerst Umtriebige zu Beginn der 60er-Jahre das Klaus Doldinger Quartett auf die Beine. Dessen erstes Album trug 1963 den Titel „Doldinger - Jazz Made In Germany“, und bot inhaltlich bereits einen Ausblick auf die folgenden musikalischen und geografischen Etappen Doldingers. Im Zickzackmuster bereiste er die Welt, spielte im New Yorker „Birdland“, in New Orleans und Marokko. Inspirationsexpeditionen waren das, von denen seine Modern Jazz- und Bebop-Auffassungen enorm profitieren sollten.

Zwischendurch komponierte er zunehmend auch fürs Fernsehen, versah Markenartikel-Werbung mit einprägsamen Jingles und vertonte die allererste Sendung, die im Deutschen Fernsehen je in Farbe ausgestrahlt worden war. Der Rest ist hinlänglich bekannt. Filmmusiken zu „Das Boot“, „Die unendliche Geschichte“, „Liebling Kreuzberg“, „Wolffs Revier“, „Ein Fall für zwei“ u.a. und die allgegenwärtige „Tatort“-Insignie: Klaus Doldinger hat die feinmotorischen Aufnahmefähigkeiten bundesdeutscher Gehörgänge wie kein zweiter deutscher Musiker über mindestens sechs Jahrzehnte hinweg mitjustiert. 

Die Schnittstelle zwischen der Vorliebe des Jazz-Connaisseurs für freie Musik, Soul und seine unbestreitbare Melodien-Findungskraft, war vor 50 Jahren das Projekt “The Motherhood”. „Mir gelüstete es damals danach, auch mal wieder Musik zu spielen, die auf einem anderen, vielleicht sogar auf einem tanzbaren Niveau unterhalten sollte. Zwar wurde als Autor der meisten The Motherhood-Stücke seinerzeit Paul Nero, mein Unterhaltungsmusik-Pseudonym gewählt, aber reine Unterhaltungsmusik waren die beiden -The Motherhood-Alben nicht“, erinnert sich Doldinger. „Es war eine spannende Zeit: die Rockmusik öffnete sich zu dem Zeitpunkt dem Jazz und den Formen, die man heute als ‚Weltmusik‘ bezeichnet. Der Soul wurde zunehmend anspruchsvoller. Und ich war, vom Jazz kommend, mittendrin. Die Musik von The Motherhood spiegelte das ziemlich gut, wie ich finde.“ 

Dass er 1970 den gerade geborene Hybrid-Ausdruck „Jazzrock” mitprägte, sei ihm erst kürzlich, als er die beiden alten The Motherhood-Scheiben wieder zur Kenntnis nahm, bewusst geworden, führt er weiter aus. Die sind als Vinyl-Originale längst vergriffen, und auch nur Second Hand für teuer Geld zu finden. Der eigentliche Beweggrund für die Neuaufnahmen von 10 The Motherhood-Stücken und einer Nummer aus dem Kanon seiner späteren Band, ist allerdings dem Bewusstsein geschuldet, dass das Projekt The Motherhood die Blaupause für die Band Passport war. 

Deutlich wird der Übergang zwischen Doldingers Jazzrock-Projekt und seiner bis heute währenden Band Passport in den aufeinanderfolgenden Stücken „Soul Town“ und „Loco-Motive“ des neuen Albums „Motherhood“. Während die 1969 entstandene „Seelenstadt“ in selbstverständlicher Unbekümmertheit mitsamt Hammond Orgel-Solo Richtung Funk groovt, greift das Neuarrangement des „Ataraxia“-Klassikers den unbeschwerten Sinn fürs Melodische auf, führt ihn aber in Latin-Jazz-Manier aus.  

Ein wichtiges Merkmal der The Motherhood-Stücke war Doldingers Hinwendung zu Songformen. Die Neueinspielung von „Turning Around“ wartet entsprechend mit einer handfesten Überraschung auf: Klaus Doldinger höchst selbst stand für das halb im Chanson stehende Lamento vor dem Gesangsmikrofon. Der Blaxploitation-Disput-Song „Women's Quarell“ hieß im Original „Men's Quarell“ und wurde von China Moses sublim umgeschrieben, um ihrer durchdringend-weiblichen Sängerinnen-Perspektive gerecht zu werden. Max Mutzke wuchtet seine Guturallaute derweil im „Song Of Dying“ durch die Live-im-Studio-Neuaufnahme. Udo Lindenberg, der kurz nach dem Ende von The Motherhood erster Schlagzeuger von Passport wurde, gibt in „Devil Don't Take Me“ nochmal gesanglich den Soul-Rocker.

Die Instrumental-Komposition „Circus Polka“ schließt den 50 Jahre währenden Kreis zwischen The Motherhood und dem neuen Album „Motherhood“ mit allem, wofür Klaus Doldinger’s Passport seit den frühen 70er-Jahren steht: klare Strukturen, jubelnde Melodien und Saxofon-Soli, großzügig geschaffene Plätze für Improvisationen und Motive, die, ähnlich dem „Tatort“-Thema, ewig im Gedächtnis bleiben. „Wade In The Water“ mit Joo Kraus an der Trompete, führt als letzter Titel schließlich mit locker-groovigem Rhythmus und klangästhetischer Erinnerung an Zeiten, in denen sich deutsche Unterhaltungsshows noch Big Bands im TV-Studio leisten wollten, aus dem „Motherhood“-Album. Das unterstreicht einmal mehr den Ehrenplatz, den sich Klaus Doldinger längst erspielt hat.

Tracklisting "Motherhood":

01. Soul Tiger*
02. Devil Don’t Get Me feat. Udo Lindenberg**
03. Song Of Dying feat. Max Mutzke
04. Yesterday’s Song
05. Women's Quarrel feat. China Moses
06. Turning Around
07. Circus Polka
08. Soul Town
09. When I Get You Alone feat. Max Mutzke
10. Locomotive
11. Wade In The Water feat. Joo Kraus
*Original aus 1969
** Vocal: Original aus 1970