Devendra Banhart

Bild von Devendra Banhart

Devendra Banhart hat angekündigt, am 13. September sein neues Album „Ma“ über Nonesuch Records zu veröffentlichen. Sein erstes Album seit Ape in Pink Marble (2016) ist voll liebevoller, autobiografischer Charakterskizzen und markiert nach den klanglichen Experimenten seiner vorherigen Werke einen Schwenk zu komplexem, fesselndem Storytelling und emotionaler Innigkeit. Bahnarts Stimme und Gitarre werden bevorzugt von organischen Sounds begleitet, die Arrangements...

Devendra Banhart hat angekündigt, am 13. September sein neues Album „Ma“ über Nonesuch Records zu veröffentlichen. Sein erstes Album seit Ape in Pink Marble (2016) ist voll liebevoller, autobiografischer Charakterskizzen und markiert nach den klanglichen Experimenten seiner vorherigen Werke einen Schwenk zu komplexem, fesselndem Storytelling und emotionaler Innigkeit. Bahnarts Stimme und Gitarre werden bevorzugt von organischen Sounds begleitet, die Arrangements sind angereichert um Streicher, Holzblasinstrumente, Bläser und Keyboards.

Das schlicht „Ma“ betitelte Werk ist Devendra Banharts drittes Album für Nonesuch, eines, das – oft auf faszinierend verschlungene Weise – die bedingungslose Natur mütterlicher Liebe thematisiert, den Instinkt, zu versorgen, das Weitergeben von Wissen, die Sehnsucht, zwischen Mutter und Kind eine Beziehung aufzubauen und die Konsequenzen, die es hat, wenn diese Bande durchbrochen wird. Banhart nähert sich dem mütterlichen Grundthema nicht auf buchstäbliche Weise, vielmehr erwägt, berührt und betrachtet er das Konzept von Mutterschaft aus unterschiedlichen Winkeln und fertigt so ein Album unterschiedlichster, miteinander verwobener Erzählstränge. Seine Anliegen sind gleichermaßen persönlich wie global, mit subtilen autobiografischen Betrachtungen von Leben und Tod und einem Nachsinnen über den heiklen Zustand unserer Welt. Die vielen unbeschwerten Momente von „Ma“ werden ausgewogen durch zutiefst melancholische, sogar traurige. Drei Tracks sind auf Spanisch, eine Sprache, die ebenso sehr Banharts Muttersprache ist wie das Englische, und einer auf Portugiesisch.

Banhart, der seine Kindheit in Venezuela verbrachte, war zutiefst betroffen von der Armut und Verzweiflung, die er dort zuletzt erlebte. Seine Sorge über die schreckliche Situation in seinem Mutterland zog ihn zurück zur spanischen Sprache: „Mein Bruder ist in Venezuela, meine Cousinen, Tanten und Onkel. Sie halten einfach nur den Atem an, in Schockstarre. Es gibt diese Hilflosigkeit. Dieser Ort war wie eine Mutter für dich, du bist ihm wie eine Mutter, und er leidet so sehr. Es gibt nichts, was man tun kann, außer Liebe zu senden und in sorgenvoller Haltung zu verharren.“

Devendra Banhart begab sich auf seine jüngste musikalische Reise gemeinsam mit dem Grammy-ausgezeichneten Producer-Musiker und langjährigen musikalischen Weggefährten Noah Georgeson. Sie nahm ihren Anfang, als sie nach einer kurzen Asientour eingeladen wurden, in einem speziellen Raum eines ehrwürdigen alten Tempels in Kyoto aufzunehmen. Es sollte die musikalische und spirituelle Einleitung dessen werden, was kam. Zurück in Kalifornien, nahmen sie in den 64 Sound und Sea Horse Studios in Los Angeles und im Anderson Canyon in Big Sur auf. Die walisische Singer-Songwriterin Cate Le Bon steuert den Background-Gesang auf „Now All Gone“ bei, Banharts Mentor, Muse und gute Freundin, die Folk-Legende Vashti Bunyan, leistet ihm auf „Will I See You Tonight” Gesellschaft. Banhart merkt an: „Vashti ist die Urform der Mutter, einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben. Es war so schön, dieses Duett mit ihr zu singen.“

Das Artwork des Ma-Albums zeigt ein Ölgemälde von Banhart.

Aktuelle Videos

News von Devendra Banhart