29.01.2021

Neu am 29. Januar: Weezer, PRETTYMUCH, Die Prinzen, Clean Bandit und vieles mehr

News-Titelbild - Neu am 29. Januar: Weezer, PRETTYMUCH, Die Prinzen, Clean Bandit und vieles mehr

Heute fallen neue Songs und Alben wie Flocken vom Himmel, allerdings – anders als der Schnee in Großstädten – gekommen, um zu bleiben:

Weezer: OK Human (Album)

Eigentlich sollte ja 2020 das Jahr von "Van Weezer" werden, jenem großen Riff-Rock-Album, das die Band als Hommage an die Metal-Bands kreierte, die die Musiker in ihrer Jugend liebten. Diesen Plan durchkreuzte ersteinmal die weltweite Pandemie. Aber niemand hält es lange untätig aus, auch nicht Weezer-Frontmann Rivers Cuomo, der nämlich schon eine Weile am Klavier damit beschäftigt war, ein ganz anderes Album zu schreiben, das sich auf einen anderen wichtigen musikalischen Fixpunkt seiner Jugend bezog: "Pet Sounds" von den Beach Boys. Den ganzen Sommer über arbeiteten er und die übrigen Weezer-Musiker – zusammen mit einem 38-köpfigen Orchester – in maskierten Aufnahmesessions, bis die Platte fertig war: "OK Human" ist eine freche Anspielung auf Radioheads technophoben Zukunftstrip "OK Computer", klingt aber völlig anders – und ist jetzt überall erhältlich.

PARTYNEXTDOOR: COLOURS (Album)

2014 veröffentlichte er die EP "COLOURS", und schnell wurde sie allgemein als zeitgenössicher Klassiker gehandelt. Sie enthielt emotional raue, lebensnahe Erzählungen und zeigte die Bandbreite seines eindringlichen Gesangs. Ob Songs wie "Girl from Oakland" oder das von Travis Scott unterstützte "Just Know", PARTYNEXTDOOR bewies schon damals, dass er einer der begabtesten Songwriter seiner Generation ist. Einige Jahre, 2017, später machte er den Nachfolger "COLOURS 2" bei der Berliner Audio-Plattform SoundCloud zugänglich; seit Jahren ist sie allerdings nur noch schwer zu finden – bis heute: Denn PARTYNEXTDOOR hat jetzt beide zum neuen Album "COLOURS" zusammengefasst und endlich auch bei allen relevanten Streaminganbietern veröffentlicht. Und auch die neue Veröffentlichung macht wieder deutlich: Der aus dem kanadischen Mississauga stammende Sänger, Songwriter und Produzent hat seit seinem selbstbetitelten Debüt 2013 die Popwelt nachhaltig beeinflusst. Ab sofort gibt’s "COLOURS" überall.

PRETTYMUCH: Smackables (EP)

Nach ihrer explosiven Rückkehr ins Rampenlicht mit der Veröffentlichung von "Stars" letzte Woche enthüllt die globale Popsensation heute ihre mit Spannung erwartete EP! Als erstes neues Album seit 2019 enthält die drei Songs umfassende Sammlung die brandneuen Tracks "Free" und "Parking Spot" – und natürlich den frühen Fan-Favoriten "Stars", der schon jetzt anderthalb Millionen Streams eingesammelt hat und von MTV, Popsugar und PEOPLE gefeiert wurde, die PRETTYMUCH für ihren "frischen, reifen R&B-Vibe, der die Jungs von anderen Gruppen unterscheidet" loben. Brandon Arreaga, Edwin Honoret, Zion Kuwonu, Nick Mara und Austin Porter sind seit ihrer Bandgründung ohne Pause hyperaktiv; erste Singles wie "Would You Mind" oder "Summer On You" verschafften ihnen die Aufmerksamkeit von Musiker-Kollegen und Kritikern, spätere Projekte – wie die letztjährige "Phases" und die "INTL:EP" – verhalfen ihnen zum Durchbruch. Jetzt also ist "Smackables" endlich überall zu haben.

Die Prinzen: Dürfen darf man alles (Single)

"Darf man beim Küssen an was anderes denken" oder "über nicht korrekte Witze lachen?" "Dürfen darf man alles, man muss es nur können", schrieb schon 1928 Kurt Tucholsky unter dem Pseudonym Peter Panter. Die Prinzen beweisen seit gut drei Jahrzehnten, dass sie sich virtuos auf die hohe Kunst verstehen, Pop mit Können, Leichtigkeit und lässigem Humor auszubalancieren. Als Beweis dafür dienen elf veröffentlichte Alben und sechs Millionen verkaufte Tonträger, die das Septett aus Leipzig in die Champions League des Deutschen Pop beförderten. Die Hits der Prinzen, "Millionär", "Mann im Mond", "Küssen verboten", "Du musst ein Schwein sein" oder auch "Alles nur geklaut", sind längst in die DNA der deutschsprachigen Popkultur übergegangen; 82 Prozent der Deutschen kennen Die Prinzen. Im Mai läutet die Band mit einem neuen Album das nächste Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte ein, vorab kommt heute die Single "Dürfen darf man alles", ein weiterer Prinzen-Turbo-Ohrwurm, der in naher Zukunft nonstop aus Autoradios und Straßencafés surren wird – und ab sofort überall erhältlich ist.

DALLY: Nur Für Dich (Single)

Er ist in der deutschen Musiklandschaft schon lange kein Unbekannter mehr. Schon seit 2014 macht Danyiom Mesmer Musik, damals noch auf Englisch und unter seinem Vornamen. Heute, sieben Jahre später, fängt für DALLY alles nochmal ein bisschen von vorne an, denn er veröffentlicht seine erste Single auf Deutsch. Es war eine Bauchgefühl-Entscheidung und ein weiterer Schritt in die Richtung, seinen ganz eigenen Stil zu finden. "In dem Song geht es darum, dass zum ersten Mal in meinem Leben eine Person in mein Leben getreten ist und mir, trotz nicht langer Bekanntschaft, mit sehr viel Liebe entgegengekommen ist, ohne einen Eigennutzen daraus zu ziehen. Dieses Gefühl kannte ich davor nicht wirklich", erzählt DALLY. "Ich kam gerade aus dem ersten Urlaub mit dieser Person zurück und bin den Tag danach direkt ins Studio. Als ich dann dort war, habe ich mich richtig wie auf den Boden zurückgeholt gefühlt und die Energie war gar nicht mehr die gleiche um mich herum ohne diese Person. Deshalb habe ich beschlossen, dieses Gefühl so gut wie möglich in 'Nur Für Dich' festzuhalten." Mit Erfolg, wie wir jetzt hören können, denn ab sofort gibt’s "Nur Für Dich" überall.

Josh.: Ring in der Hand (Single)

Der im Lockdown entstandene Song erzählt von der emotionalen Bindung an jemanden; es geht darum, vergeben zu sein – wofür als äußeres Zeichen der Ring steht. Er wäre allerdings nicht er selbst, wenn er sich dem Thema nicht unsentimental und gewohnt augenzwinkernd näherte. Den Müttern wird versichert, dass sie die Töchter wieder ohne Sorgen auf die Straße lassen können, die Väter erfahren, dass er den einen Ring schon vergeben hat. Entwarnung also für besorgte Eltern – ein schlimmer Finger weniger auf den Straßen! Und auch wenn einige Verehrerinnen immer noch ihr Glück versuchen: "Dieses Angebot ist abgelaufen. Es ist ausverkauft", singt Josh. "Ring in der Hand“ ist ein durchaus autobiografisch zu verstehender Ohrwurm, der mit eingängiger Melodie, witzigem Text und Gassenhauer-Refrain über reichlich Hitpotenzial verfügt. Frisch erschienen, gibt’s die neue Single jetzt überall.

HUGEL × Dawty Music: Come Get Me (feat. Preston Harris) (Single)

Nachdem er das vergangene Jahr mit dem ersten interaktiven Konzerterlebnis eines DJs in einer virtuellen Welt beendete, hält er auch 2021 das Tempo weiter hoch. Der mehrfach Gold- und Platin-veredelte DJ und Producer veröffentlicht heute "Come Get Me", den offiziellen Song für die kommende Winter-Edition der erfolgreichen Reality-Datingshow "Love Island". Der sinnliche, soulvolle Track handelt von der folgenschweren Begegnung mit der schönsten Person, die man jemals gesehen hat … Für den Track tat sich HUGEL mit dem Platin-ausgezeichneten Producer- und Künstlerduo Dawty Music und dem Independent-Künstler Preston Harris zusammen – alle aus dem kalifornischen San Diego – und beweist damit einmal mehr ein ausgezeichnetes Händchen in der Wahl der perfekten Kreativpartner. Ab sofort ist "Come Get Me" überall verfügbar.

FiNCH ASOZiAL: Fick mich Finch (Single)

Damit begann die Reise des Frankfurter Rappers an die Spitze der Charts; noch zu Battlerap-Zeiten veröffentlichte er den Track als Video auf dem YouTube-Kanal von "Rap am Mittwoch" und landete einen ersten viralen Erfolg. Basierend auf dem Technotronic-Klassiker "Pump Up The Jam", gepaart mit den expliziten Inhalten der Raps, zog der Track immer mehr Fans vor die Bühnen der Festivals und Live Shows. Mit wachsender Bekanntheit kam allerdings 2019 eine Anzeige, die FiNCH ASOZiAL zur Last legte, zur Gewalt gegen Frauen aufzurufen. In einem Vergleich musste er schließlich 500 Euro an den Frauenhilfe-Verein Bora spenden; er verdoppelte die Summe direkt. Jetzt liegt die offizielle Freigabe des Originalurhebers vor, und "Fick mich Finch" kann ganz regulär das Licht der Welt erblicken; zu harte Textpassagen wurden reduziert, um der damaligen Anzeige gerecht zu werden. Bitte sehr: "Fick mich Finch".

Clean Bandit: Higher (feat. iann dior) (Single)

Seit sie 2014 ihre GRAMMY®-Single "Rather Be" (feat. Jess Glynne) veröffentlichten, sind sie eine der wichtigsten und dynamischsten Kräfte der Popmusik. Auf einem Fundament aus klassischen und elektronischen Elementen – Grace ist klassisch ausgebildete Cellistin, Jack Producer und Multi-Instrumentalist, Luke Drummer und Remixer – haben sie sowohl auf der Produktions-, als auch der Kollaborationsebene einen ureigenen Stil entwickelt. Im vergangenen August schlugen Clean Bandit ein neues Kapitel auf, als sie sich mit der BRIT-Award-gekrönten Mabel für den Smash-Hit "Tick Tock" (feat. 24kGoldn) zusammentaten (was ihnen ihre zehnte Platzierung in den britischen Top 10 einbrachte). Ihr neuer Feature-Gast ist iann dior, geboren in Puerto Rico und aufgewachsen in Corpus Christi, Texas, der gleich mit seinem ersten Song einen Erfolg landete und seitdem weltweit raketengleich abgeht. Die gemeinsame Single heißt "Higher" und ist ab sofort überall zu haben.

Anitta: Loco (Single)

Die verführerischen Strophen tauchen in einen federnden Reggaeton-Beat ein, durchzogen von nahöstlichen Einflüssen, und die mitsummbare Hookline rundet die ungewöhnliche Produktion mit mitreißender Energie ab. Rapazes e senhores*, we have a hit! Und das ist auch kein Wunder, denn seit sechs Jahren ist diese Frau auf Erfolg quasi programmiert. Seit ihrem Durchbruch in Brasilien (seit 2014 wurde sie fünfmal nacheinander bei den MTV Europe Music Awards als "Best Brazilian Act" geehrt) ist Anitta zur führenden Künstlerin einer neuen Generation lateinamerikanischer Musik geworden. Als größter weiblicher Popstar ever aus Brasilien versammelt sie inzwischen 50 Millionen Instagram-Follower und über 14 Millionen YouTube-Abonnenten mit weit mehr als fünf Milliarden Aufrufen hinter sich und wurde vom Billboard Magazine auf Platz 15 der einflussreichsten Musiker weltweit in den sozialen Medien gewählt. Hier also ihre neue Single: "Loco" gibt’s jetzt überall.

* "Ladies and Gentleman" auf Portugiesisch.

Sea Shanty: Wellerman (Single)

Das Jahr 2020 inspirierte viele kreative Lösungen, in Kontakt zu bleiben. Eine Schlüsselrolle für so etwas wie ein Gemeinschaftsgefühls spielt TikTok, und die jüngste Sensation, die in der App durch die Decke geht, heißt "Soon May the Wellerman Come". Schon über 9,5 Millionen Views verzeichnen die mehr als 10.500 Clips, die TikTok-User mit dem traditionellen Shanty erstellten, das im 18. und 19. Jahrhundert auf Handelsschiffen gesungen wurde. Und hier kommt eine Version des Hits von einem mysteriösen Alias: Sea Shanty. Der DJ und Producer, dessen Identität ein Geheimnis bleibt, erfand den Track neu, indem er ihm klassische Slap-House-Anleihen verpasste. Dynamische Bass-Grooves mit markanten House-Sounds kombinierend, bläst er dem traditionellen Seemannslied neuen Wind in die Segel. Frisch erschienen, gibt’s "Wellerman" jetzt überall.

Yves V: Echo (Single)

Er ist einer der strahlendsten Dance-Music-Exporte, die Belgien in der jüngeren Geschichte hervorgebracht hat. Von Kollabos mit Afrojack, Laidback Luke, Dimitri Vegas & Like Mike oder Sam Feldt und Florian Picasso im vergangenen Jahrzehnt bis zu einem herausragenden 2020, in dem er dank gewaltiger Hits wie "We Got That Cool" und "Not So Bad" über 135 Millionen Streams in 96 Ländern erzielte und damit das bisher größte Jahr seiner Karriere verbuchte. Für seinen neuen Track arbeitete Yves V mit Quarterhead zusammen, dem Platin-ausgezeichneten deutschen Duo hinter dem letztjährigen "Head Shoulders Knees & Toes"; das Ergebnis trägt trotzdem ganz klar seine unverwechselbare Handschrift, heißt "Echo" und ist ab sofort überall zu haben.

A Day To Remember: Everything We Need (Single)

Anfang März ist die Veröffentlichung ihres neuen, siebten Studioalbums "You’re Welcome" geplant. Kurz bevor im Frühling das 19. Jahr ihres Bestehens beginnt, haben die fünf von A Day To Remember, Sänger Jeremy McKinnon, die Gitarristen Neil Westfall und Kevin Skaff, Bassist Joshua Woodard und Drummer Alex Shelnutt, jetzt eine neue Vorabsingle aus dem Longplayer in die Welt gebracht. Das gemeinsam mit dem Multi-Platin-Superstar Jon Bellion geschriebene "Everything We Need" bildet den Abschluss des Albums und kommt als dezenter, aber aufbauender Strom von Emotionen daher. Jeremy McKinnon erläutert: "Der Song handelt davon, dass man auf eine Autofahrt geht, um den Kopf freizubekommen und einen 'Kneif-mich-Moment' zu haben. Zu erkennen, dass man alles im Leben hat, was man im Moment braucht." Ab sofort gibt’s "Everything We Need" überall.

Andra Day: Tigress & Tweed (Single)

Sie war eine der größten Jazzmusikerinnen aller Zeiten, geliebt von Fans rund um die Welt. Von den 1940er-Jahren an nahm die US-Regierung Billie Holiday ins Visier, als sie den "War on Drugs" rassifizierte, und versuchte schließlich, sie vom Singen ihrer kontroversen Ballade "Strange Fruit" abzuhalten. Mit der GRAMMY®-nominierten Sängerin und Songwriterin Andra Day in ihrer ersten großen Rolle, präsentiert der Film "The United States vs. Billie Holiday" das komplizierte, unzähmbare Leben der Ikone. Die Drehbuchautorin Suzan-Lori Parks, erste afroamerikanische Gewinnerin eines Pulitzer-Preises in der Kategorie "Drama", schrieb die eindringliche Geschichte einer leidenschaftlichen Pionierin, deren musikalischer Widerstand half, die Bürgerrechtsbewegung einzuleiten. Andra Day sang den gesamten Soundtrack, der im Februar erscheinen wird, und als zweite Vorabsingle nach "All of Me" ist jetzt "Tigress & Tweed" überall erhältlich.

2KBABY: 2K Stimulus (Doppel-Single)

Der Rapper aus Louisville hat zwei neue Songs zu einem Bündel geschnürt, und beide zeigen die Star-Qualität und den gefühlvollen Ausdruck in seinem Gesang. Das Paket ist seine erste neue Musik im neuen Jahr; außerdem ist seine 2019er-Breakout-Single "Old Streets" gerade in den USA mit Gold ausgezeichnet worden. Auf "Rounds" schüttet 2KBABY sein Herz aus und singt auf einem fetten R&B-Instrumental darüber, wie schwer die wahre Liebe zu finden ist; "2Kizzy Flow" feiert seine Reise aus Louisville und seine Erfolge mit einer gitarrenlastigen Produktion. Beide Tracks vermitteln Hoffnung und Widerstandskraft und unterstreichen 2Ks kontinuierliches Wachstum. Mit jeder Veröffentlichung wird er zu einem gefühlvolleren Sänger, der Licht und Kraft ausstrahlt, egal ob er singt, rappt oder beides. "2K Stimulus" ist frisch erschienen und jetzt überall erhältlich.

Joshua Bassett: Only A Matter of Time (Single)

Er ist Singer-Songwriter, Mutltiinstrumentalist und Schauspieler, und er katapultiert sich gerade unaufhaltsam an die Spitze der Populärkultur. Seine neue Single ist der zweite Vorbote seiner kommenden Debüt-EP, und sie paart seinen verletzlichen Gesang mit warmem Klavier und zart gezupfter Akustikgitarre. Joshua Bassett erzählt: "Ich schrieb diesen Song im Sommer 2020 in einem Moment, in dem die sozialen Medien viel Dunkelheit in mein Leben brachten. Es war heilsam, mein Telefon wegzulegen, den Lärm auszuschalten und einfach zu schreiben. Es gibt Gutes, das aus den sozialen Medien kommt, aber es ist auch ein Ort geworden, an dem die Leute alles über jeden sagen können, egal wie falsch oder schädlich, ohne Rechenschaft abzulegen. Wir müssen viel freundlicher zueinander sein und erkennen, dass es echte Menschen hinter den Bildschirmen gibt!" Wie wahr. "Only A Matter of Time" ist ab sofort überall vorrätig.