PRETTYMUCH

Bild von PRETTYMUCH

Ende 2019 hatten PRETTYMUCH das Gefühl, bereit für den nächsten Schritt zu sein: nachdem sie die vorherigen drei Jahre damit zugebracht hatten, einen Katalog aus Hits und eine Fangemeinde aufzubauen, die jedem ihrer Worte gebannt folgen, verspürte das Quintett ein neues Gefühl von Hoffnung für die Zukunft. "Die Musik, die wir bis dahin gemacht hatten, gab den Leuten eine Gelegenheit,...

Ende 2019 hatten PRETTYMUCH das Gefühl, bereit für den nächsten Schritt zu sein: nachdem sie die vorherigen drei Jahre damit zugebracht hatten, einen Katalog aus Hits und eine Fangemeinde aufzubauen, die jedem ihrer Worte gebannt folgen, verspürte das Quintett ein neues Gefühl von Hoffnung für die Zukunft. "Die Musik, die wir bis dahin gemacht hatten, gab den Leuten eine Gelegenheit, sich in uns als Band Menschen zu verlieben und uns wirklich kennenzulernen. Jetzt, an diesem Punkt, wollen wir, dass sich die Leute in die Musik verlieben, denn wer wir sind, das wissen sie bereits", sagt Nick Mara über Zoom aus dem Haus, das vier der fünf Bandmitglieder immer noch in Los Angeles teilen, komplettiert durch drei Studios und genug Energie in der Luft, um damit eine Kleinstadt zu versorgen.

Gegründet 2016, haben PRETTYMUCH ¬- Brandon Arreaga, Edwin Honoret, Zion Kuwonu, Nick Mara und Austin Porter - seitdem unermüdlich gearbeitet. Erste Singles wie "Would You Mind" und "Summer On You" brachten ihnen die Aufmerksamkeit von Pop-Spezis und Kritikern ein, so urteilte die New York Times: "Der Gesang ist reif, die Haltung entschlossen, und die Augen sind fest auf den Werdegang gerichtet." Spätere Projekte wie die letztjährigen Phases und INTL:EP beförderten ihren Aufstieg. Gestützt von ihren starken musikalischen Wurzeln, arbeiteten sie sich nach oben. Bislang hat die Band zwei ausverkaufte Headliner-Touren gespielt und war Support für Khalid, Rolling Stone, MTV und die Los Angeles Times erklärten sie zu "Artists to Watch" und Billboard ehrte sie drei Jahre in Folge mit der Aufnahme in ihre "21 Under 21"-Liste. Daneben schlossen sie Partnerschaften mit großen Marken wie Puma, Kellogg's Frosted Flakes, Moncler, FujiFilm, Hollister und weiteren ab. Bis heute hat die Band mehr als 1 Milliarde Audio- und Video-Streams angehäuft und versammelt in den sozialen Medien über 6,3 Millionen Follower hinter sich.

Nun jedoch sind PRETTYMUCH begierig darauf, über die Vertragsunterschrift bei Sire Records für ihre neue EP Smackables zu sprechen, eine Sammlung von 6 Tracks, die sie auf der Höhe ihres Schaffens zeigen und ein neues Kapitel in ihrer stetig wachsenden Geschichte aufschlägt. "Es ist die authentischste Musik, die wir jemals veröffentlicht haben, sagt Brandon. "Wir wollen die Genre-Bieger sein. Wir wollen die Trendsetter sein. Wir wollen aus vorgefertigten Formen ausbrechen. Und mit dieser Musik tun wir es endlich."

Aufgenommen in ihren Homestudios während der Pandemie, als die Band die ungewohnte Situation des Stillstands nutzte, um sich kreativ auszutoben und alles aus sich herauszuholen, nutzt Smackables Bestimmtheit und Bestimmung als treibende musikalische Kräfte. "Ein wirklich guter Song ist zeitlos", sagt Edwin. "Alles ergibt sich von selbst, wenn wir beginnen, jeden Moment dessen zu lieben, was wir tun. Das war eines unserer Ziele: wenn wir Musik machen, wollen wir dabei Spaß haben. Alles bis zu diesem Punkt war Vorsaison. Jetzt gehen wirklich raus ins Spiel und machen es so, wie wir es schon immer vorhatten."

"Außerdem", fügt Nick hinzu, "sorgt die Tatsache, dass wir drei oder vier unterschiedliche Studios im Haus haben dafür, dass es sich weniger wie Arbeit oder eine Verpflichtung anfühlt, sondern mehr wie Spaß."

Standout-Songs wie "Lonely" und "Stars" legen eine emotionale Reife und Tiefe an den Tag, die sich aus den Jahren erklärt, in denen die Band sich abrackerte und dazulernte. Andere Tracks transportieren die Band Lichtjahre in die Zukunft, darunter das Trap-inspirierte "Corpus Christi" und der Titeltrack "Smackables", ein absoluter Hype-Song, den jedes der PRETTYMUCH-Mitglieder als einen seiner liebsten auf dem Projekt benennt. "Parking Spot" bezieht seine Inspiration aus einem Rap-Battle, das sich die Band eines Tages ansah, und "Free", der letzte Song, den PRETTYMUCH für die EP fertigstellten, wurde über Zoom geschrieben und bezieht erstmals einen Live-Musiker in ihre Musik ein (einen Geiger, den Brandon in seiner Produzentenrolle für das Projekt buchte).

Auf Smackables bringen PRETTYMUCH das Beste aus mehreren Welten zusammen - Pop, R&B, Rap, Rock, Electro, Soul, Singer-Songwriter -, um eine EP vorzulegen, die in ihrer Zielsetzung, in ihrem Sound und ihrer Entwicklungsgeschichte einzigartig ist. "Einige der Songs darauf sind aus reinem Spaß an der Freude entstanden", so Zion. "Wir packten sie wieder auf den Tisch, arbeiteten gemeinsam an ihnen und jetzt, da wir sie veröffentlichen, sind sie einige unserer liebsten jemals veröffentlichten Songs. Das ist ein unglaubliches Gefühl als Künstler."

Brandon ¬¬- der geräuschlos die Rolle des Hauptproduzenten der Band annahm, eine Fähigkeit, an der er arbeitete, seit er 12 war - sagt, dass die neuen Songs in erster Linie das stärkste Songwriting der Band und ihr emotionales Wachstum demonstrieren. "Mit der neuen Musik können wir unsere Fähigkeiten als Band und als Individuen zeigen", sagt er. "Zion kann seine Coolness an den Tag legen. Edwin und Nick und Austin haben ebenfalls ihre ganz eigenen Sachen, wir alle finden uns selbst, während wir die Zukunft dessen erschaffen, wie PRETTYMUCH aussehen und klingen soll. Woraus die meisten Menschen ein Konkurrenzding machen würden, geht es für uns um Motivation. Und Inspiration. Es ist etwas, das sich stetig weiterentwickelt. Das ist besonders."

PRETTYMUCHs Sprung in die Zukunft beinhaltete, dass alle Mitglieder der Band ein maßgebliches Interesse an ihrer eigenen Musik, Songwriting, Produktion, Image und Aufmachung zeigen. Nun, sagen sie, freuen sie sich darauf, eine Zeit der Freiheit, des Experimentierens und Einlassens auf ihre bisher ehrlichste und überzeugendste Phase einzuläuten. "Musik ist für uns therapeutisch", so Austin. "Wir wollen einfach, dass die Leute sich gut fühlen. Die Welt ist ein so widersprüchlicher Ort ¬¬¬- doch Musik ist die einzige Sache, die es nicht ist, zumindest geht es uns so."

"Mit dieser neuen Musik fangen wir wirklich an, unsere eigene Schneise zu schlagen", befindet Edwin. "Wir wollen, dass die Leute unsere Musik hören und sagen: ‚Das ist ein PRETTYMUCH-Song.' Dieser Anspruch hilft uns tatsächlich dabei, uns von allen anderen abzuheben."

Mit weiterer Musik für 2021 auf dem Weg, beginnen PRETTYMUCH das Jahr auf dem denkbar stärksten Fuß, den Blick fest auf die Veröffentlichung dieses Projektes gerichtet und mit der Hoffnung, bald wieder auf Tour gehen zu können, um ein Wiedersehen mit ihren treuen Fans zu feiern und neue Musik persönlich mit ihnen zu teilen. "Ich bin wirklich stolz auf unsere Fähigkeit, uns zu entwickeln und zu wachsen", befindet Nick. "Ich bin einfach stolz auf uns, weil wir unser Ziel nie aus den Augen verloren haben, ganz im Gegenteil: wir sind nach vorn gegangen und haben uns weiterentwickelt", ergänzt Brandon. "Aber am stolzesten bin ich auf uns. Ich bin stolz, neben diesen Jungs zu stehen."

Aktuelle Videos

News von PRETTYMUCH