22.06.2022

Ein schwermütiges Liebeslied, ein übermütiger Song: Paolo Nutini teilt mit "Acid Eyes" und "Petrified In Love" zwei letzte Vorboten seines kommenden Albums

"Last Night In The Bittersweet" erscheint nächsten Freitag (1. Juli).

News-Titelbild - Ein schwermütiges Liebeslied, ein übermütiger Song: Paolo Nutini teilt mit "Acid Eyes" und "Petrified In Love" zwei letzte Vorboten seines kommenden Albums

In wenigen Tagen, am 1. Juli, veröffentlicht Paolo Nutini mit „Last Night In The Bittersweet“ sein erstes neues Studioalbum seit acht Jahren. Drei starke Tracks hat der Schotte daraus bereits veröffentlicht, heute gibt es zwei weitere (und letzte) Vorboten zu hören.

Der erste, „Acid Eyes“, ist eine Art Liebeslied, hoffnungsvoll und zugleich schwermütig, das einem nach dem Hören im Kopf bleibt und so schnell nicht mehr verlässt. Ganz anders der Tonus von „Petrified In Love“, das die übermütige Spritzigkeit eines klassischen Squeeze-Songs hat. Zuvor hatte Nutini bereits die Tracks „Shine A Light”, „Lose It” und „Through The Echoes” veröffentlicht, die hierzulande unter anderem in den Playlisten von radioeins und 5ppw zu hören waren. Vor wenigen Tagen trat der Musiker mit „Through The Echoes“ und „Lose It“ bei „Later… with Jools Holland“ auf, zu sehen hier.

Nachdem Paolo Nutini sich in den vergangenen Wochen bereits mit einer Reihe von intimen UK-Shows und Support-Auftritten bei Liam Gallaghers gewaltigen Shows im Knebworth Park vor je 80.000 Zuschauern warmspielen konnte, wird er sich ab Ende August auf Europatour begeben. In Deutschland stehen drei Headliner-Shows auf dem Programm, die – wie auch ein Großteil der übrigen Tour – allesamt bereits jetzt ausverkauft sind. Außerdem steht ein Auftritt beim Lollapalooza Berlin an:

24.09. Berlin, Lollapalooza
26.09. Leipzig, Täubchenthal  
27.09. München, Theaterfabrik
02.10. Köln, E-Werk


Alle Infos und Restkarten gibt es hier.

Über 70 Minuten spannt das das neue Album "Last Night In The Bittersweet" den Bogen von klassischem Rock über Post-Punk bis hin zu hypnotischem Krautrock – ein Werk, das zum Tiefgründigsten, Abwechslungsreichsten, schlicht zum Befriedigendsten gehört, was der Musiker in seiner bisherigen Karriere veröffentlicht hat. "Seit dem souligen ‚Caustic Love‘ aus dem Jahr 2014 war es ruhig um ihn geworden, nun meldet er sich mit einer deutlich breiteren musikalischen Palette und einem Sound zurück, der (...) an das Hymnische grenzt. Und das ist längst nicht alles", so Mojo in seiner ****-Kritik. „Die 70 Minuten laden dazu ein, tief in sie einzutauchen. Er sprengt seine eigenen Grenzen."

Neben der Veröffentlichung in den Standardformaten wird „Last Night In The Bittersweet“ auch als durchsichtiges grünes Doppelvinyl erscheinen, das ausschließlich über Paolos offiziellen Store erhältlich ist.