29.07.2022

Neu am 29. Juli: Robin Schulz, Provinz, René Miller, Liam Gallagher

Tanzen, ruhig und entspannt Musik hören, zum Nachdenken angeregt werden oder den Alltag für eine kleine Weile vergessen – heute ist alles drin:

News-Titelbild - Neu am 29. Juli: Robin Schulz, Provinz, René Miller, Liam Gallagher
Robin Schulz, Tom Walker: Sun Will Shine (Single)
 

Er hat es als DJ und Producer zum Weltstar gebracht, weil er ein unglaubliches Gefühl für emotionalisierende Melodien und Beats hat – und nicht zuletzt auch dank seines besonderen Händchens für Kollaborationspartner. Nachdem den Osnabrücker zuletzt mit Dennis Lloyd aus Israel (“Young Right Now”), Justin Quiles aus Puerto Rico (“AEIOU”) und seinem französischen Buddy David Guetta (“On Repeat”) für Songs zusammenfand, ist auf der neuen Single von Robin Schulz eine der markantesten Singer-Songwriter-Stimmen unserer Zeit zu Gast – Tom Walker aus Schottland; dessen kratzig-warme Stimme geht mit Robins Produktion eine perfekte Symbiose ein. Die gemeinsame Single “Sun Will Shine” ist ab sofort überall zu haben.


Provinz: Zwei Menschen (Single)
 

Bei knapp acht Milliarden Menschen auf der Welt: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass man sein perfektes Gegenüber findet? Und bei nahezu ebenso vielen Gründen, wieso eine große Liebe irgendwann doch scheitern kann: Wie hoch ist die Angst, am Ende allein dazustehen? Zwischen diesen beiden Polen bewegt sich der neue Song von Provinz – einer, der tiefer geht als alle bisherigen der Band. Der mitten aus dem Leben gegriffen und zugleich schwindelerregend philosophisch ist. Der leise daherkommt – und doch so laut nachhallt, als hätte hier gerade jemand das eigene Leben vor einem ausgebreitet. Ab sofort gibt’s “Zwei Menschen” überall.


René Miller: Out Of Goodbyes (Single)
 

“Ciao, bis bald”, “Tschüss, bis morgen!”, “Wir sehen uns” – wir verabschieden uns ständig von anderen, so oft, dass wir Verabschiedungen meistens nicht allzu ernst nehmen. Schließlich sehen wir uns eh bald wieder, oder? Aber was, wenn nicht? Was, wenn die letzte Verabschiedung wirklich die finale Verabschiedung war? Wenn all das, was wir gesagt haben und, viel wichtiger: nicht gesagt haben, jetzt für immer ungesagt bleibt? In seinem neuen Song erzählt René Miller von einem allzu plötzlichen Abschied – und legt uns in bewegenden Worten nahe, den Menschen in unserer engsten Umgebung jetzt zu sagen, was wir ihnen sagen wollen, und das nicht auf später zu verschieben. Denn das Leben verläuft nicht immer nach Plan. “Out Of Goodbyes” heißt der Song, der jetzt überall erhältlich ist.


Liam Gallagher: Diamond In The Dark (EP)
 

Der Daily Telegraph machte seinen aktuellen Longplayer “C’mon You Know” zu seinem Album der Woche, vergab 4 von 5 Punkten und schrieb: “Der letzte der Rockstars ist zurück, und das in bravouröser Form.” Auch der NME wertete 4/5 und befand: “Sein bisher bestes und experimentellstes Soloalbum.” Und der Rolling Stone (nochmals 4/5) meinte: “Ein berührender und filigraner Triumph.” Das dritte Studioalbum von Liam Gallagher ging direkt auf Platz 1 in die Charts und verkaufte allein in der ersten Woche 70.000 Exemplare, und der Mann aus Manchester feierte das mit zwei umjubelten Auftritten im Knebworth Park, wo Oasis 1996 ihre legendären Sommershows zelebrierten. Die neue EP enthält die Live-Version von “Diamond In The Dark” aus dem Set dieses Gigs, dazu die Studiofassung – und mit “Bless You” eine Coverversion von einer der besten Balladen von John Lennon. Ab sofort ist die EP überall zu haben.


Sueco: Next Ex (Single)
 

Nach “Salt”, der ersten Vorabsingle aus dem kommenden Album “It Was Fun While It Lasted (Deluxe)” – das eine erweiterte Fassung seines aktuellen Longplayers ist –, kommt heute mit “Next Ex” Single Nummer zwei daraus in die Regale und Portale. Der Song greift das Thema wieder auf, das dem ganzen Projekt zugrunde liegt, wie Sueco selbst erläutert: “Das Album ist eine Reise vom Dunkeln ins Licht, von einem Zustand der Leere zu einem ‘alles ist in Ordnung’. Es ist das Ende eines Kapitels und der Beginn eines neuen. Es hat wirklich Spaß gemacht, solange es gedauert hat.” “Next Ex” ist ab sofort überall erhältlich.


Antonio Sánchez: Suspended Animation (feat. Kimbra) (Single)
 

Am 26. August kommt sein neues Album “SHIFT (Bad Hombre Vol. II)”, und mit den Vorab-Singles “I Think We’re Past That Now” (feat. Trent Reznor & Atticus Ross) und “Mi Palabra” (feat. Ana Tijoux) hat er schon angedeutet, wohin die Reise geht: Mit seinem neuen Projekt, das einen starken Fokus auf Kollaborationen setzt, hat sich der Drummer und vierfache GRAMMY®-Preisträger selbst übertroffen. Auch die dritte Singleauskopplung ist eine Gemeinschaftsproduktion: Für “Suspended Animation” (auf Deutsch etwa “Scheintod”) hat der mexikanisch-amerikanische Musiker Antonio Sánchez die neuseeländischen Sängerin, Songwriterin und Producerin Kimbra eingeladen, selbst zweifache GRAMMY®-Gewinnerin. Die Single ist jetzt überall zu haben.


Fred again.. × Swedish House Mafia: Turn On The Lights again.. (feat. Future) (Single)
 

Sein neuer Track ist in einer spontanen Studio-Improvisation entstanden. Mit einem Sample aus “Turn On The Lights” von Future entwickelte er einen Basis-Track, den er anschließend der Swedish House Mafia (Axwell, Steve Angello and Sebastian Ingrosso) vorspielte. Die vier spielten sich dann Pingpong-mäßig so lange gegenseitig neue Ideen und Versionen zu, bis schließlich der fertige Track stand. Fred Again.. teaste die Nummer auf seinem TikTok-Kanal und konnte dort schon weit über dreieinhalb Millionen Views einsammeln, und zusätzlich dazu für diverse Creations mit dem Sound noch einmal zehn Millionen. Jetzt ist die Single erschienen; “Turn On The Lights again..” gibt’s ab sofort überall.


Jackson Wang: Cruel (Single)
 

“‘Cruel’ ist eine ganz besondere Platte für mich. Sie gab wirklich vor, wohin die Story des Albums gehen und wie es klingen sollte,” sagt er über seine neue Single, die dem kommenden Album heute vorausgeht. Der Longplayer “Magic Man” ist für den 9. September geplant, und nach “Blow” ist dies die zweite Auskopplung. Jackson Wang erinnert sich: “Wir haben vor diesem Song schon an vielen Songs gearbeitet, aber wir hatten Schwierigkeiten, eine klare Richtung zu finden. Cruel ist wie eine Manifestation des Umfelds und der Hürden, die wir zu dieser Zeit überwinden mussten. Jedes Mal, wenn wir das Gefühl hatten, nahe dran zu sein, entglitt uns etwas und es fühlte sich alles so weit weg an. Als wir 'Cruel' in die Hände bekamen, ergab alles einen Sinn für uns.” Davon können wir alle uns jetzt selbst überzeugen, denn ab sofort ist “Cruel” überall zu haben.


Foals: 2001 (Myd Remix) (Single)
 

Nachdem sie in diesem Sommer ihr von der Kritik gefeiertes aktuelles Album “Life Is Yours” als Headliner bei den Festivals Latitude und Glastonbury’s Other Stage gespielt haben und damit bewiesen, dass die lebensbejahenden, von Gemeinschaftsgeist geprägten Songs des Albums auch auf den größten Bühnen gedeihen, erblickt heute eine neue Single das Licht der Welt: Die aktuelle Single “2001” von Foals erscheint im Remix des Solokünstlers, Mitbegründers vom Club Cheval und Remixer Extraordinaire Myd, der die sonnengeküsste Disco-Funk-Nummer im Tempo etwas anzieht und ihr mit einigen treffsicher platzierten Breakdowns eine Extraportion Dancefloor-Spannung verleiht. Ab sofort gibt’s den “Myd Remix” überall.


Hayley Kiyoko: Panorama (Album)
 

Ein Leuchten umgibt sie. Wie ein ewiger Sonnenuntergang ist es die Art von Licht, der man sich nicht entziehen kann. Sie leuchtet, weil sie schon alles durchgemacht hat. Sie hat den Irrsinn des Lebens überstanden, ihr volles Potenzial ausgeschöpft und alles in ihre Kunst gesteckt, ohne sich zu entschuldigen. Statt sich zurückzuhalten, strebt sie höher als der Himmel selbst. Hayley Kiyoko hatte eine Vision davon, was Popmusik sein könnte - glorreich, verführerisch, nachdenklich, zärtlich, erlösend und schwärmerisch zugleich -, und sie hat diese Vision in drei Dimensionen von Klang, Sicht und Geist auf die Leinwand projiziert. Durch das Prisma ihrer ausgeprägten Kreativität ist ihr zweites Album entstanden: “Panorama” ist jetzt überall erhältlich.


Heather Small: Search For The Hero (Single)
 

Die Stimme der englischen Dancefloor-Stars M People veröffentlicht heute einen neuen Vorboten ihres kommenden Longplayers: Aufgenommen mit dem London Metropolitan Orchestra, ist “Colour My Life” ihr erstes Album seit sechzehn Jahren. Ende April erfreute Heather Small ihre Fans mit der Ankündigung des neuen Projekts und veröffentlichte die Lead-Single “Love Me or Not”, Anfang Juli folgte “Excited”, und jetzt hat die britische Sängerin mit der unverkennbaren, warmen Stimme die dritte Auskopplung geteilt. “Search For The Hero” lautet der Titel des Tracks, und ab sofort ist die Single überall zu haben.


Illenium: All That Really Matters (feat. Teddy Swims) (Single)
 

Große Ereignisse werfen lange Schatten voraus: Im Juni 2023 wird er Headliner der zweiten “Trilogy”-Show im Empower Field, Mile High, in Denver-Colorado sein. Nach der ersten “Trilogy” im Allegiant Stadium von Las Vegas, mit der Illenium Rekorde brach, wird “Trilogy: Colorado” das größte Ereignis seiner bisher schon nicht gerade auf Spaflamme laufenden Karriere sein. Zur Feier dieser Ankündigung veröffentlicht er heute außerdem die neue Single “All That Really Matters”, für die er sich mit Teddy Swims zusammengetan hat und die ab sofort überall vorrätig ist.


Oliver Heldens × Piero Pirupa: We Don’t Need (Remix) (Single)
 

Nach großem Support und viel Kritikerlob ist Piero Pirupas Anfang 2022 veröffentlichter Clubhit “We Don’t Need” mit voller Kraft zurück, neu belebt für die Fans vom weltweit gefeierten DJ und Produzenten Oliver Heldens. Der House-Maestro konstruierte ein brandneues Club-Monster, indem er die berühmten Pink-Floyd-Gitarrenlicks und -Texte mit tiefen Tech-House-Grooves und robusten Akkorden vermischte, alles verpackt in einen faszinierenden Mix – der ultimative “Brick from the wall”! Ab sofort gibt’s die Single überall.


Malou: 3 Nights in Venice (Single)
 

Es gibt diese Momente im Leben, die sich für immer in unser Gedächtnis einbrennen. Momente wie dieser: Man kommt frisch aus einer mehrjährigen Beziehung und unternimmt die erste größere Reise. Das Freiheitsgefühl ist schier unbändig, alles, was man erlebt, steht unter anderen Vorzeichen. Wenn es dann auch noch vier unvergessliche Tage mit einer neuen Bekanntschaft sind, die völlig unverhofft des Weges kommt, und das obendrein an einem Ort wie Venice, Kalifornien – dann kann daraus ein Song wie “3 Nights in Venice” werden, die neue Single von Malou. Wie schon in ihrem letzten Song “Burnout”, stellt die Hamburger Sängerin und Songwriterin auch heute wieder einen zutiefst persönlichen Song vor. Ab sofort gibt’s die Single überall.


Mausio × VAUST: Dance (Single)
 

Wenn dieser Mann eins richtig gut kann, dann: die Menschen mit seinem Future Techno zum Tanzen zu bringen. Die Musik des DJs und Producers aus Bonn vereint Einflüsse aus Hip-Hop, Dubstep und Minimal Techno und klingt dabei melodisch und fröhlich, aber auch düster und dreckig – und immer tanzbar. So gesehen ist es nur konsequent, dass seine neuste Single schlicht und einfach “Dance” heißt. Der Instrumental-Track beginnt mit einer verspielten Synthie-Melodie, zu der sich ziemlich schnell ein knarzender Beat gesellt; nach 45 Sekunden gibt es kein Halten mehr: Es rummst und wummst und pluckert so amtlich, dass man sofort die Tanzschuhe schnüren will. Für den Track, der auf den Festivals schon hoch und runter gespielt wird, hat Mausio sich mit dem DJ und Produzenten VAUST verbunden; die gemeinsame Single gibt’s ab sofort überall.