06.11.2020

Neu am 6. November: Mike Singer, Monet192, David Guetta und vieles mehr

News-Titelbild - Neu am 6. November: Mike Singer, Monet192, David Guetta und vieles mehr

Heute fällt eines besonders auf: Musiker sind offensichtlich oft Menschen, die sehr fleißig sind. Es gibt gleich mehrere Beispiele dafür:

Mike Singer: Panik (Single)

"Ich habe Musik gemacht, die mich nicht hat schlafen lassen", sagt er über sein neues Album – schon das vierte in vier Jahren, von denen die ersten drei allesamt Platz 1 der Charts eroberten; und das mit gerade mal zwanzig. "Paranoid!?" ist eine progressive Momentaufnahme seines Lebens, in der Mike Singer sich freimacht von Erwartungen und ganz genau weiß, wer er ist: ein junger Mann mit Herz und Hunger. Mit Texten, die zeigen, dass er mehr kann als der Teenie-Star sein, den viele immer noch in ihm sehen wollen. Die zwölf Songs des Longplayers schaffen den Spagat, 80er- und 90er-Sounds, Trap, Hip-Hop, ein bisschen Miami Bass und 2Step-Vibes mit Pop, der keine Zuckerwatte braucht, zu verbinden. Nach der Veröffentlichung des Titeltracks kommt heute die zweite Vorabsingle, "Panik", die sich mit dem ewigen Thema Eifersucht beschäftigt und ab sofort überall zu haben ist.

Monet192: Sorry Not Sorry (feat. badmómzjay & Takt32) (Single)

Wer dachte, dass er sich nach seinem Mixtape "Medical Heartbreak" erstmal eine längere Auszeit gönnen würde, hat sich gewaltig geirrt. Ganz im Gegenteil: Mit den beiden Singles "Backseat" und "21 Gramm" veröffentlichte der 22-Jährige aus dem schweizerischen St. Gallen schon zwei starke Songs, und für seinen neuen Track "Sorry Not Sorry" hat sich Monet192 mit badmómzjay und Takt32 zwei Schwergewichte der deutschen Hip-Hop-Szene mit an Bord geholt. Drei führende Vertreter der neuen Deutschrap-Generation haben sich zusammengetan und einen Song veröffentlicht, der musikalisches Talent, viel Humor und den gewissen Flex miteinander vereint. Ab sofort überall vorrätig!

Henri PFR × Famba: No One Knows (feat. Chiara Castelli) (Single)

Mit gerade mal 24 Jahren gilt der belgische DJ und Produzent als "der neue Prinz der Plattenteller" und heißeste Sensation der Elektro-Szene seines Heimatlandes. Was ihn besonders auszeichnet, ist die Tatsache, dass er eine klassische Ausbildung hat: Schon im zarten Alter von sechs Jahren beschäftigte er sich mit Musiktheorie und nahm für die nächsten neun Jahre Klavierunterricht. Als er 14 war, begann Henri PFR sich für elektronische Musik zu interessieren, postete sein erstes Mixtape "Summer Memories" auf dem YouTube-Kanal "La Belle Music" und erreichte damit schnell über 70 Millionen Views. Von da an ging es unaufhaltsam aufwärts, Kollaborationen mit und Remixe für Robin Schulz schlossen sich an und zahlreiche charttoppende Solosingles, bis Henri kürzlich bei Warner Music unterschrieb – wo er nun heute sein Labeldebüt mit der Single "No One Knows" feiert, für die er sich mit dem kanadischen Producer Famba und Sängerin Chiara Castelli zusammengetan hat und die jetzt überall erhältlich ist.

KLAN: Nie Gesagt (feat. MIA.) (Single)

Die Brüder Stefan und Michael Heinrich, Pastorensöhne aus Berlin, sind politisch und gesellschaftlich sehr aktiv, ihre nächste Tour soll so nachhaltig wie möglich werden. Sie setzen sich für Bewegungen wie Fridays for Future, #HalleZusammen und #WirSindMehr ein. Und sie machen urbanen, modernen Deutschpop mit Texten über große Themen wie Familie, Liebe und das, woran wir glauben. Als KLAN haben sie dieses Jahr die beiden Halben "Winterseite" und "Sommerseite" veröffentlicht, die zusammen mittlerweile fast neun Millionen Streams zählen. Als Abschluss folgt am im Dezember die Deluxe-Vinyl "Zwei Seiten", die neben jenen beiden noch drei Bonustracks beinhaltet, darunter "Nie Gesagt", das in der neuen Version MIA. featuret und ab heute zu haben ist.

JC Stewart: When The Light Hits The Room (EP)

Seine jüngste Single "I Need You To Hate Me" machte einmal mehr deutlich, dass er auf dem besten Wege ist, einer der größten Durchbruch-Künstler des Jahres 2021 zu werden. Und heute hat der Singer-Songwriter seine sehnsüchtig erwartete Debüt-EP veröffentlicht, angeführt vom neuen Highlight-Track "Rest Of My Life". Er erschuf die EP mit einem seiner Helden, dem BRIT- und Ivor-Novello-Award-Gewinner Tom Odell, und die kreative Verbindung der beiden resultierte in vier thematisch miteinander verbundenen Songs: "Ich schrieb 'When The Light Hits The Room' über das Erwachsenwerden und die Suche nach dem Endziel, bei dem alles einen Sinn ergeben würde", sagt JC Stewart. "Mir wurde klar, dass dieser Schlusspunkt womöglich gar nicht existiert, aber ich lernte zu akzeptieren, dass das okay ist." Frisch erschienen, gibt’s die EP jetzt überall.

David Guetta & Sia: Let’s Love (Robin Schulz Remix) (Single)

Das Original erreichte Platz 1 der iTunes-Global-Charts, Platz 2 der US-Dance-Radio-Charts und auch der europäischen Radiocharts sowie Platz 6 bei Shazam, und es ist bis heute rund 60 Millionen mal gesehen und gestreamt worden. Das niederländische Genie CESQEAUX hat schon einen Remix gestaltet, die Bearbeitung von Future Rave kann sich enormer Popularität erfreuen – und jetzt wird noch mal einer draufgesetzt: Osnabrücks internationaler Superstar Robin Schulz hat sich "Let’s Love" von David Guetta und Sia vorgenommen und daraus einen vibrierenden House-Track entwickelt, mit dem er sich wieder einmal selbst übertrifft und erneut ein Meisterwerk geschaffen hat. Der "Robin Schulz Remix" von "Let’s Love" ist ab sofort überall zu haben.

Faouzia & John Legend: Minefields (Single)

Sie ist Sängerin, Songschreiberin und Multiinstrumentalistin und stammt ursprünglich aus Marokko, und sie ist auf dem besten Wege zu internationaler Berühmtheit. Er wiederum ist elffacher Grammy®-Gewinner aus Ohio und, wie sein Name schon nahelegt, tatsächlich eine Legende, arbeitete mit Künstlern wie Kanye West, Jay-Z, Alicia Keys, Lauryn Hill und vielen, vielen anderen. Zusammen haben Faouzia und John Legend jetzt den Track "Minefields" veröffentlicht, in dem es darum geht, "was wir als Menschen bereit sind zu tun, um uns mit einer geliebten Person wiederzuverbinden. Welche Risiken sind wir bereit einzugehen?" So erklärt es Faouzia selbst, und sie fährt fort: "Mit John an dieser Platte zu arbeiten war ein wahrgewordener Traum. Ich bewundere ihn, seit ich Kind war." "Minefields" ist heute erschienen und jetzt überall erhältlich.

Dan + Shay: Take Me Home For Christmas (Single)

Sie sind das Duo für die gefühlvollen Momente im Leben – und klar, da gehört die Weihnachtszeit natürlich ganz definitiv dazu. Mit seinem neuem Song läutet das Country-Pop-Duo heute offiziell die schönste Zeit des Jahres ein. Ganz oben auf die Wunschliste der beiden gehört, wie sie singen, dass ihr*e Partner*innen sie zum Weihnachtsfest mit nach Hause nehmen, zu deren Familie: "Show me ’round your town, take me where you used to watch the snow come down, all of your traditions, I wanna know ’em all", stellen sie sich das perfekte Weihnachten vor. Klingt einladend? Na dann, nichts wie hin zum digitalen Musikladen, "Take Me Home For Christmas" von Dan + Shay ist ab sofort überall erhältlich.

Mike WiLL Made-It: What That Speed Bout?! (feat. YoungBoy Never Broke Again & Nicki Minaj) (Single)

Gerade hat der vielfach mit Platin ausgezeichnete Grammy®-Gewinner einen Vertrag mit dem Warner-Label Atlantic Records unterschrieben; die neue Zusammenarbeit feiert der Sänger, Songwriter, Rapper und Produzent heute ebenfalls mit einer Kollaboration: Mit den Feature-Gästen YoungBoy Never Broke Again und Nicki Minaj veröffentlicht Mike WiLL Made-It den Track "What That Speed Bout?!", der dem für den Jahresanfang 2021 geplanten neuen Album "Michael" vorausgeht. Mike selbst sagt: "Ich gebe den Leuten, was sie wollen, aber zugleich etwas, von dem sie nicht mal wussten, dass sie es brauchen. Visionen zu haben heißt fähig sein, das Ungesehene zu sehen." Frisch erschienen, gibt’s die Single ab sofort überall.

Amy Allen: What a Time To Be Alive (feat. Pink Sweat$) (Single)

Die Sängerin, Songschreiberin, Multiinstrumentalistin und Produzentin sagt über ihre neue Single, sie sei "ein Aufruf zu handeln und ein Hilferuf. Es ist ein Song darüber, was wir zukünftigen Generationen hinterlassen, der fragt, was wir tun, um einen schöneren, sichereren und nachhaltigeren Planeten zu garantieren." Und ihr Feature-Partner fügt hinzu: "'What A Time To Be Alive' ist eine Platte, die viele Leute genau jetzt hören müssen. Wir haben anscheinend vergessen, dass die beste Version von uns selbst sich daraus zusammensetzt, wie wir diejenigen um uns herum aufbauen, und ich bin dankbar dafür, diese Botschaft an der Seite einer guten Freundin zu verbreiten." Amy Allen und Pink Sweat$ haben heute ihre gemeinsame Single "What a Time To Be Alive" veröffentlicht, die ab sofort überall erhältlich ist.

Billie Joe Armstrong: Gimme Some Truth (Single)

Eigentlich war geplant, Green Days im Februar veröffentlichtes Erfolgsalbum "Father of All…" live vorzustellen; als die Covid-19-Pandemie ihn dazu zwang, diese Pläne vorerst auf Eis zu legen, wandte er sich einer anderen Art der Beschäftigung zu. "Während wir alle in der Quarantäne waren, dachte ich über die Dinge nach, die mir im Leben am meisten bedeuten: Familie, Freunde und natürlich Musik", erzählt Billie Joe Armstrong. In seiner YouTube-Serie "No Fun Mondays" widmet sich der Green-Day-Frontmann jenen Songs, die sein Leben geprägt haben, und verpasst ihnen seinen unverkennbaren Melodic-Punk-Stempel. Ende November wird die Serie auch als 14-Track-Album erscheinen; heute gibt’s vorab den Titel "Gimme Some Truth", der jetzt überall zu haben ist.

Declan O’Rourke: Andy Sells Coke (Single)

Zugegeben, es ist noch eine Weile hin, aber merken sollte man sich’s am besten trotzdem schon mal: Am 5. Februar 2021 kommt, nach zwei Jahren Pause, das neue Studioalbum des hochgelobten Dubliner Singer-Songwriters. "Arrivals" wird von keinem Geringeren als Paul Weller produziert, der seinerzeit mit der Punk/New-Wave/Mod-Legende The Jam, später auch mit der Blue-eyed-Soulband Style Council internationale Berühmtheit erlangte und schon seit 1992 auch mit seinen Solo-Projekten als Wegbereiter der britischen Musikszene gefeiert wird. Als weiterer Vorbote des Albums ist heute "Andy Sells Coke" erschienen, "das raue Wiedererwachen eines Mittvierzigers im Nachtleben der Stadt", wie Declan O’Rourke es selbst beschreibt. Paul Weller spielt eine der beiden Gitarren, die andere und den Gesangspart übernahm Declan, und "Andy Sells Coke" ist jetzt überall vorrätig.

Jesper Binzer: Save Your Soul (Album)

Classic Rock aus Dänemark hat eine kraftvolle Stimme, und sie gehört diesem Sänger, der als Frontmann von D-A-D ebenso wie als Solist zur Rock-Speerspitze unserer nördlichen Nachbarn gehört. Drei Jahre, nachdem Jesper Binzer mit "Dying Is Easy (Rock And Roll Is Hard)" sein Solo-Debüt veröffentlichte, legt er heute nach mit zehn Songs voller Tiefe und Herzblut, gewonnen aus der Seele eines Mannes "in der Blüte seines Lebens", wie der 55-Jährige selbst sagt. "Ich habe mir das Recht vorbehalten, einen Blick nach innen zu werfen – vielleicht sogar mehr, als manchem recht sein könnte", beschreibt er den Longplayer, der ab sofort überall vorrätig ist.

Various Artists: Still Home For The Holidays (Album-Compilation)

Das Warner-Label Atlantic Records ist schon lange bekannt für seine klassischen Weihnachtsalben wie zum Beispiel das legendäre 1968er "Soul Christmas". An diese Tradition knüpft nahtlos die heute erschienene Compilation "Still Home For The Holidays" an, eine Sammlung von 13 sorgfältig ausgewählten Titeln, zu denen die exklusiven Stücke "Christmas Morning" des dreifach Grammy®-Nominierten Trey Songz und "Alone for Christmas" (Feat. Kiana Ledé) vom ebenfalls schon zweimal für einen Grammy® nominierten Ty Dolla $ign zählen. Außerdem mit dabei sind Shelley FKA DRAM, Tayla Parx und Pink Sweat$; dazu kommen Tracks von aufstrebenden neuen R&B-Stars wie zum Beispiel Ayanis, Raiche, IV JAY, PJ und der TikTok-Sensation Jeven Reliford. Frisch ausgeliefert, ist "Still Home For The Holidays" ab sofort überall im Handel.