Wilhelmine

Bild von Wilhelmine

Nach einer Trennung durchläuft man für gewöhnlich unterschiedliche Phasen. In ihrem letzten Song „Schwarzer Renault“ war Wilhelmine noch in der Wut- und Trauerphase und egal, wohin sie blickte: überall erinnerten Gegenstände und Situationen an die Leerstelle, die ihre Ex-Freundin in ihrem Leben hinterlassen hatte. Nun, mit ihrem neuen Song, ist sie den entscheidenden Schritt weiter in Richtung Neuanfang: „ich gehör...

Nach einer Trennung durchläuft man für gewöhnlich unterschiedliche Phasen. In ihrem letzten Song „Schwarzer Renault“ war Wilhelmine noch in der Wut- und Trauerphase und egal, wohin sie blickte: überall erinnerten Gegenstände und Situationen an die Leerstelle, die ihre Ex-Freundin in ihrem Leben hinterlassen hatte. Nun, mit ihrem neuen Song, ist sie den entscheidenden Schritt weiter in Richtung Neuanfang: „ich gehör wieder mir“, stellt sie erleichtert fest. Statt Leerstellen sieht sie nun Möglichkeiten und die Lust aufs Leben ist zurück. Die Aufbruchsstimmung des Songs wird durch die frische, euphorisierende Pop-Produktion zusätzlich verstärkt.

„Ich stell die Möbel um und kauf mir neue Kerzen / Ich sollte jeden meiner Wege mit dem Herz gehen / Hat mir mein Yogi Tee gesagt“, berichtet Wilhelmine zu Beginn des Songs, und fügt halb lachend hinzu: „Dann versuch ich das jetzt mal“. Sie holt sich ihre Schlüssel und ihren Stolz zurück, und während sie zurückspaziert, den warmen Sommerregen im Gesicht, stellt sie zufrieden fest: „Glaube wirklich, so schlecht war ich nicht“. Wilhelmine fühlt sich befreit, und spätestens der Praxistest zeigt, dass ihr Herz bereit ist für Neues: „weil ich endlich wieder küssen kann / ohne, dass mein Gewissen immer noch / nach dir fragt / ich gehör wieder mir“, singt sie, getragen vom pulsieren Beat im Refrain des Songs.

„Nach ‚schwarzer Renault‘ ist ‚ich gehör wieder mir‘ ein Befreiungsschlag. Ein Herausfinden, welche Methoden guttun, um den nächsten Schritt zu gehen. Den nächsten Schritt, sich zu lösen“, kommentiert Wilhelmine. „Ich weiß nicht warum, aber ich habe beim Schreiben an ‚wenn sie tanzt‘ von Max Giesinger gedacht. An die Figur, die er beschreibt. Eine Frau, die sich aus Strukturen löst. Also ist dieses Lied geschrieben über mich, von mir, für mich und für diese eine Frau, die neu anfangen will. Das Lied klingt ganz bewusst so, wie es jetzt klingt. Ich wollte es stark, pulsierend, mitreißend kreieren. Es ist das erste Lied, das eigentlich in einem sehr ruhigen und balladesken Gewand geboren ist, das ich aber ganz bewusst komplett in der Produktion in die andere Richtung leiten wollte. Um zu tanzen! Bisschen wütend, trotzdem glücklich in die Richtung des Neubeginns schauend.“

„ich gehör wieder mir“ bietet einen weiteren Ausblick auf das kommende Debütalbum „Wind“ von Wilhelmine, das am 28. Oktober 2022 erscheint. Bereits ab Ende September geht die Berliner Künstlerin auf „Herz, W. Tour 2022“, alle Termine gibt es hier in der Übersicht.

Aktuelle Videos

News von Wilhelmine